Baumwolle (Gossypium herbaceum)

Tipps, Tricks und Alles über Pflege, Standort und Pflanzenschutz.
Baumwolle (Gossypium herbaceum)

Pflanzenfamilie

Malvaceae (Malvengewächse)

Allgemein

Einen Hauch der Tropen bringt die Baumwolle auf die Fensterbank. Sie können die einjährige Pflanze leicht selbst anziehen oder gelegentlich auch als Jungpflanze kaufen. Zwar ist die Baumwolle kurzlebig, dafür aber schnell. In nur einer Saison keimt sie, wächst heran, blüht und bildet ihre charakteristischen Kapselfrüchte aus, in denen die Samen von weißen Faserbüscheln umgeben sind. Am besten sieht es aus, wenn Sie mehrere Baumwollpflanzen nebeneinander auf die Fensterbank stellen. Die einzelne Pflanze wirkt leicht ein wenig mickrig, wenn sie auch schön gelappte Blätter und hübsche Blüten zu bieten hat. In der Natur wird Baumwolle übrigens recht hoch. Im Topf erreicht sie etwa eine Höhe von 50-70 cm.

Arten

Es gibt verschiedene Baumwollarten, einjährige und ausdauernde. Meist bekommt man die Samen von Gossypium herbaceum, einer einjährigen Art. Sie stammt ursprünglich aus Asien, ist aber auch im Mittelmeerraum eingebürgert.

Standort

Geben Sie der Pflanze einen hellen, ruhig auch sonnigen Platz. Im Sommer kann es warm sein; wenn sich allerdings die Früchte ausbilden, steht die Pflanze lieber etwas kühler. Wer sie ins Freie stellen will, sollte eine wind- und regengeschützte Stelle aussuchen.

Pflege

Da die Baumwolle so schnell wächst, verbraucht sie viel Wasser; Sie müssen also reichlich gießen. Aber: Nasse Füße mag sie nicht; achten Sie deshalb darauf, dass kein Wasser im Untersatz stehenbleibt. Einmal pro Woche sollten Sie düngen. Ideal sind organische Flüssigdünger mit Guano.

Vermehrung

Baumwolle sollten Sie so früh wie möglich aussäen, schon im Januar oder Februar. Stecken Sie die schwarzen Samen etwa 1 cm tief in die Erde. An einem hellen Platz, bei etwa 20-22 Grad, keimen sie schon nach wenigen Tagen. Natürlich müssen Sie in dieser Zeit für gleichbleibende Feuchtigkeit sorgen. Ideal ist eine Plastikabdeckung über der Saatschale, die allerdings sofort nach dem Auflaufen der Saat abgenommen werden muss.
Meist müssen Sie einmal pikieren, weil die Pflänzchen zu dicht stehen. Sind sie etwa 10 cm groß, kommen sie einzeln in größere Töpfe mit einem Durchmesser von mindestens 15 cm. In diesen Töpfen bleiben die Pflanzen bis zu ihrem Lebensende im Herbst. Wichtig ist eine nährstoffreiche Erde. Nehmen Sie eine gute Einheitserde, und beginnen Sie etwa drei bis vier Wochen nach dem Einsetzen mit dem regelmäßigen Düngen.

Krankheiten und Schädlinge

Baumwolle wird außerordentlich schnell von Schädlingen wie z.B. Spinnmilben befallen, vor allem, wenn der Platz zu warm und die Luft zu trocken ist. Stecken Sie am besten vorbeugend Pflanzenschutzzäpfchen in die Erde.

Extratipp

Baumwolle sollten Sie sehr früh aussäen, damit die Pflanze bis zum Herbst genügend Zeit zum Wachsen, Blühen und zur Samenbildung hat.

Blumenstrauß der Woche