Dichorisandra Dichorisandra

Dichorisandra

Pflanzenfamilie

Commelinaceae (Commelinengewächse)

Allgemein

Viel Licht, viel Wärme und recht feuchte Luft - das sind die Voraussetzungen, unter denen sich eine Dichorisandre auch im Zimmer wohl fühlt. Bei uns gehört sie noch zu den selten verkauften Raritäten. In den meisten Blumenbüchern liest man, dass die Dichorisandre nur für einen Wintergarten oder ein geschlossenes Blumenfenster geeignet ist. Sie lässt sich aber auch im normalen Wohnzimmer halten, macht dann allerdings mehr Mühe. Für grüne Einsteiger, die noch wenig Erfahrung im Umgang mit Pflanzen haben, ist sie nicht geeignet. Die Dichorisandre gehört zur gleichen Familie wie die Tradeskantie. Sie wächst allerdings aufrecht. Nur wenn die Triebe sehr lang werden, hängen sie über.

Arten

Wohl die schönste Art ist die langsamwachsende Dichorisandra reginae. Ihre dunkelgrünen Blätter haben zwei silberweiße Längsstreifen und einen violetten Mittelnerv. Die bekannteste grünblättrige Art ist D. thyrsiflora. Sie verliert im späten Herbst, nach der Blüte, alle ihre Blätter und treibt im Frühjahr wieder neu aus. Dichorisandra reginae hingegen behält das ganze Jahr ihr Laub.

Standort

Die buntblättrige Art braucht etwas mehr Licht als die grüne. Keine von beiden aber verträgt zu viel direkte Sonne. Am besten stehen sie an einem Ost- oder Westfenster. Die Temperatur sollte das ganze Jahr um 20 Grad warm sein und die Luftfeuchtigkeit stets über 60 Prozent liegen. Was Sie immer vermeiden müssen, ist kalte Zugluft.

Pflege

Eine Dichorisandra verdunstet über ihre großen Blätter viel Wasser. Deshalb müssen Sie, vor allem im Frühjahr und Sommer, auch reichlich gießen. Im Winter bekommt die buntblättrige Art etwas weniger Wasser. Die grünblättrige Art, von der nur der Wurzelstock überwintert, wird dann ganz trocken gehalten. Von April bis September wird einmal pro Woche gedüngt. Alle zwei bis drei Jahre, im zeitigen Frühjahr, wird die Pflanze umgetopft.

Vermehrung

Am einfachsten lassen sich kräftige, füllige Pflanzen beim Umtopfen teilen und die Einzelstücke extra eintopfen. Aber auch die Stecklingsvermehrung macht keine großen Probleme. Die beste Zeit, um Triebspitzen zu schneiden, ist der späte Frühling. Stecken Sie die Triebspitzen in ein feuchtes Erde-Sand-Gemisch und stellen Sie den Topf bei 20-22 Grad auf.

Krankheiten und Schädlinge

Spinnmilben und Thripse treten meist dann auf, wenn die Luft zu trocken ist. Im Anfangsstadium lassen sich diese Schädlinge meist mit einer Handbrause über der Badewanne abduschen. Wiederholen Sie das Abduschen im Abstand von einer Woche. Häufig sieht man auch, dass sich die Blätter einer Dichorisandra vom Rand her einrollen. Daran kann Zugluft oder ebenfalls zu trockene Luft schuld sein. Sorgen Sie für eine Änderung des Standplatzes oder der Luftfeuchtigkeit. Verblassen die Blattfarben, werden die Streifen grün, steht die Pflanze zu dunkel.

Extratipp

Die Dichorisandra ist etwas salzempfindlich. Düngen Sie deshalb immer nur auf die feuchte Erde und nur mit der Hälfte der empfohlenen Düngerkonzentration im Gießwasser.

Blumenstrauß der Woche