Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Ein Gartenhaus kann viel mehr sein als nur Stauraum für Gartengeräte. Denn für jeden Gartenstil und jede Gartengröße gibt es schöne Modelle, die nicht nur praktisch, sondern auch Hingucker und sogar gemütliche Rückzugsorte sind.

Ein Gartenhaus muss man nicht mehr in der hintersten Gartenecke verstecken, manche sind  echte Designerstücke und haben sogar das Zeug zum Gestaltungselement.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Etwas Farbe, ein paar Pflanzen - schon wird ein Gartenhaus zum Blickfang in jedem Garten.

Ein kleines Gartenhaus bietet Stauraum für Gartenstühle, Liegen oder Gartengeräte, die wie Spaten, Dünger oder Rasenmäher nicht mehr ins Haus passen, ein geräumiges Gartenhaus ist die perfekte Ergänzung zur Wohnung, vor allem, wenn man häufiger Gäste im Haus hat. Denn ein Gartenhaus kann auch als Lager- und Vorbereitungsort für Grillpartys oder sogar als Übernachtungsmöglichkeit genutzt werden.

Die meisten Gartenhäuser sind aus Holz und werden als Bausatz geliefert, den einigermaßen handwerklich begabte Hobbygärtner selbst aufbauen können. Vorher sollten Sie alle Bauteile eines Holzgartenhauses mit einem Schutzanstrich versehen und auf Wunsch farbig anstreichen, den Schutzanstrich sollten Sie anschließend alle paar Jahre komplett erneuern.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Gartenhaus für wenig Platz: Geräteschränke sind klein, aber überaus praktisch.

Manche Gartenhäuser sind ab Werk kesseldruckimprägniert. Das schützt zunächst vor Fäulnis, aber auch solche Hölzer sollten Sie nach einigen Jahren mit Holzschutzmitteln behandeln. Holzteile dürfen generell keinen Erdkontakt haben, sonst würde selbst behandeltes Holz schnell faulen. Eine Schicht aus festgestampftem Schotter unter dem Gartenhaus ist daher auch bei kleinen Modellen Pflicht, Regenwasser muss an sämtlichen Teilen gut abfließen können.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Gartenhaus aus Metall: das "Biohort" (www.hwg-tec.de) von ist absolut pflegeleicht und wetterfest.

Als Schutz vor dem Erdboden können auch Betonplatten dienen, die in einem Bett aus feinem Splitt liegen. Ob Schotter oder Platten, beides muss das Gartenhaus nach allen Seiten 20 bis 30 cm überragen, damit Spritzwasser nicht ans Holz kommt. Jedes Gartenhaus braucht zudem ein Fundament, damit es sicher steht.

Gartenhäuser aus Metall werden meist aus verzinktem Stahlblech oder auch aus Aluminium hergestellt und sind wesentlich pflegeleichter, aber auch teurer als Holzhäuser. Achten Sie unbedingt darauf, dass auch Schrauben und Scharniere rostfrei sind, sonst wird die Freude am Gartenhaus schnell getrübt.

Häuschen im Grünen! So lauten viele Immobilienanzeigen. Dahinter steckt das Bedürfnis, sich fernab des Alltags zurückziehen zu können. Wer einen Garten hat, ist diesem Ziel schon sehr nah, denn auf vielen Grundstücken ist abseits des Hauses genügend Platz für einen Pavillon oder ein Gartenhaus. In den kleinen Häuschen ist es möglich, den Garten unabhängig vom Wetter rund ums Jahr zu genießen.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Wohnen im Grünen: ein Gartenhaus wird immer häufiger als zusätzlicher Wohnraum im Garten genutzt. Foto: gartenhaus-profi.de

Der Pavillon ist der Inbegriff eines romantischen Gartenhauses: Seine tiefen Fenster machen ihn zum Zimmer mit Aussicht. Was man in behaglichen Wohnräumen schätzt, macht auch einen Pavillon aus: nicht fehlen darf ein großer Tisch, an dem man zur Kaffeerunde zusammenkommt, den Gartengeräten stellt man in so einem Gartenhaus natürlich eher wenig Platz zur Verfügung,

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Gartenhaus de luxe: ein Pavillon (z.B. von Woga) ist ein echtes Schmuckstück.

Lampen und Windlichter tauchen so ein Gartenhaus an trüben Tagen in gemütliches Licht. In den zahlreichen Fenstern des Pavillons spiegelt sich der Kerzenschein besonders effektvoll. Zum Zauber eines Gartenzimmers gehört eine charmante Lässigkeit. Möbel dürfen Gebrauchsspuren tragen, auf Regalen mausern sich aussortierte Gartenutensilien zu Exponaten. Von der Decke baumeln Kräutersträuße, und anders als im Wohnhaus dürfen in der Ecke die Gummistiefel stehen. Das Gartenhaus ist ganz einfach ein Ort fürs Gartenleben!

Steht die Garage schon voller Werkzeug und platzt auch der Keller aus allen Nähten, wird es Zeit für ein Gartenhaus. Das einfachste Modell ist ein Geräteschrank, der einem Kleiderschrank ähnelt und sogar auf der Terrasse Platz hat. Auch Geräteschuppen mit einem Quadratmeter Grundfläche passen wohl in jeden Garten. Mit zunehmender Größe können Sie ein Gartenhaus dann mehr und mehr als Aufenthaltsort nutzen. Stellen Sie Ihr Gartenhaus nicht wahllos mit Geräten voll: Harken am Haken, Gummischuhe in der Truhe – wer Geräte und das Zubehör griffbereit verstaut, spart viel Zeit und Platz.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Sogenannte Anlehnhäuser sind Gewächshäuser, die auf einer Seite fest mit dem Wohnhaus verbunden sind. Foto: www.beckmann-kg.de

Gartenhaus aus Glas: Gewächshäuser

Ein Gewächshaus ist ein Gartenhaus der besonderen Art: während draußen der Garten noch im Winterschlaf liegt, bereiten Gartenenthusiasten unter Glas bereits die neue Saison vor. Schön, wenn das Gewächshaus den persönlichen Vorlieben entspricht und schon für sich ein Blickfang ist. Inzwischen gibt es viele Konstruktionen aus Aluminium oder verzinktem Stahl, die mit aufwendigen Details verziert sind, wie man sie aus England kennt. So ein Haus verleihen dem Garten natürlich das gewisse Etwas. Wer eher den rustikalen Stil bevorzugt, liegt mit einer Kombination aus Holz und Glas richtig.

Gartenhaus: Stauraum und Rückzugsort

Ob zur Jungpflanzenanzucht oder Kübelpflanzenüberwinterung: ein Gewächshaus ist der Traum jedes Gärtners.

Soll im Gartenhaus aus Glas auch im Winter Zimmertemperatur herrschen, sind Isolierglas oder Stegdreifachplatten eine wichtige Investition. Solche Häuser schließt man am besten an die Heizung des Wohnhauses an.

Wenn Sie das Glashaus dagegen nur frostfrei halten möchten, damit etwa Kübelpflanzen darin überwintern können, so genügt auch eine einfache Verglasung. Ein elektrischer Heizlüfter oder eine mobile Petroleum-Heizung sorgen dann für die nötige Mindesttemperatur. In jedem Fall sind große Lüftungsklappen und eine Schattierung nötig, sonst wird es schon im April für Mensch und Pflanze viel zu heiß.

Text: Thomas Heß

Blumenstrauß der Woche