Grundkurs Gartengestaltung: Kontraste einsetzen

Ob Groß und Klein oder Hell und Dunkel: nutzen Sie zur Gartengestaltung die Kraft der Gegensätze. Denn neben der räumlichen Gliederung, sind Kontraste bei Farben und Formen der Schlüssel für eine gelungene Gartengestaltung. Eine gepflegte Hecke, davor eine Rabatte mit Stauden und vielleicht noch außergewöhnlichen Blattschmuckpflanzen? Eher dezent. Setzen Sie lieber weiß blühende Stauden vor die grüne Wand, denn jetzt ist Showtime!

Groß und klein, flach und aufstrebend, hell und dunkel, natürlich und architektonisch – nutzen Sie in Ihrem Garten die Kraft der Gegensätze. Denn neben der räumlichen Gliederung, sind Kontraste bei Farben und Formen der Schlüssel für eine gelungene Gestaltung.

 

Grundkurs Gartengestaltung: Kontraste einsetzen
Farbkontraste im Beet sind sehr effektvoll. Hier setzen sich Goldmohn und Acker-Hornkraut in Szene.

Eine gepflegte Hecke, davor eine Rabatte mit außergewöhnlichen Blattschmuckpflanzen. Ein Arrangement Ton in Ton. Ausstrahlung und Wirkung? Eher dezent. Setzen Sie dagegen weiß blühende Stauden vor die grüne Wand, denn jetzt ist Showtime. Erst die dunkle Kulisse beschert den hellen Blüten ihren großen Auftritt.

Kontraste einsetzen: Checkliste

Farbkontraste Bei der Beetgestaltung erzielen Pflanzen in Komplementärfarben schöne Kontraste.

Nicht überladenUnterschiedliche Gartenstile nur in großen Gärten anwenden und dafür eigenständige Bereiche.

Formgebung Gedrungene, runde Formen mit schlanken, hochgewachsenen kombinieren.

Hell und dunkel Pflanzen mit hellen Blüten und Blattfarben vor dunkle Hecken oder Mauern setzen.

Blattformen Pflanzen mit großflächigen Blättern neben solche mit kleinen setzen.

 

Kontraste gezielt einsetzen

Gezielt eingesetzt, erleichtern Kontraste die Orientierung, geben Struktur und wecken die Neugier. Ein ländlich anmutendes Beet muss nicht zwingend mit rustikalem Zierrat ergänzt werden, moderne Objekte können überraschende Effekte erzielen.

Grundkurs Gartengestaltung: Kontraste einsetzen
Spiel mit den Formen: schlanke Birkenstämme wachsen durch eine Eibenkugel.

Ein Sichtschutz, etwa aus rostfarbenem Stahl, kann den Reiz von zarten Blüten erhöhen. Farbkontraste werden durch Blüten- oder Blattfärbung erzeugt, aber auch durch farbige Sitzbänke, Zäune und Pflanzgefäße.

Unterschiedliche Wuchsformen sorgen gleichzeitig für Spannung und Harmonie. Kombinationen, etwa von filigranen Gräsern und Großblattstauden wie Funkien, eignen sich besonders für schattiger Standorte. Ihre ausdrucksstarke Verbindung verglich der berühmte Staudengärtner Karl Foerster mit dem Zusammenspiel von Harfe und Pauke. Also, bringen Sie Ihren Garten zum Klingen.

Blumenstrauß der Woche