Direkt zum Inhalt

Flieder richtig pflanzen und vermehren

Flieder darf mit seinem Duft in keinem Garten fehlen! Wir verraten, was es beim Pflanzen und Schneiden zu beachten gibt, wie man Flieder vermehrt und in der Vase arrangiert.

Flieder ist vielfältig, robust und winterhart

Flieder begeistert im Mai mit zartem Duft und einer überschwänglichen Blütenpracht.  Etwa 30 verschiedene Arten gibt es, die von Südeuropa bis Ostasien verbreitet sind. Die wohl bekannteste ist der auf dem Balkan heimische Gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris), der auch hierzulande in manchen Gegenden längst das Landschaftsbild prägt.

Flieder in lichtem Violett: wie der Himmel im Mai am frühen Morgen.
Flieder in lichtem Violett: wie der Himmel im Mai am frühen Morgen.

Ob gefüllt und einfarbig wie die ‘Michel Buchner’ oder zweifarbig mit ungefüllten Blüten wie ‘Sensation’ – eine ist schöner als die andere und allesamt sind sie sehr robust und winterhart.

In Violett hüllt sich der Gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris). Farben von Purpurrot, Rosa, Weiß bis Gelb haben die verschiedenen Sorten zu bieten, die bis zu vier Meter groß werden. Von zierlichem Wuchs ist dagegen ist der Flieder Syringa microphylla ‘Superba’.

Steckbrief: Flieder

Pflanzentyp: Dicht verzweigter, aufrechter Großstrauch.

Blüte: Bis 25 cm lange Blütenrispen mit einfachen oder gefüllten Einzelblüten in Weiß, Rosa und Violett.

Verwendung: Als Solitär, in Gruppen, als Blütenhecke und Bodenbefestiger an Böschungen.

Standort: Alle Flieder-Arten sind Sonnenanbeter. Edel-Flieder (Syringa vulgaris Hybriden) sind zudem sehr windfest, weshalb sie oft als Windschutzhecke gepflanzt werden.

Boden: Flieder mögen nährstoffreiche, eher trockene Lehmböden mit hohem Kalkgehalt. Preston-Hybriden (Syringa x prestoniae) bevorzugen kalkarme, etwas feuchtere Böden. Allgemein kommt Flieder aber auch mit ungünstigeren Böden zurecht, Staunässe verträgt er nicht.

Pflegen und Schneiden: Schneiden Sie gleich nach der Blüte die Rispen über zwei kräftigen Seitenknospen zurück. Wer das Wachstum fördern möchte, streut Hornspäne und bedeckt den Wurzelbereich mit Rindenmulch. Flieder neigt dazu, Bodentriebe zu bilden. Wurde er durch Veredlung vermehrt, sollten diese entfernt werden.

Vermehrung: Flieder wird oft veredelt, lässt sich aber gut aus krautigen Kopfstecklingen vermehren. Dann sind alle Bodentriebe sortenecht und brauchen nicht unbedingt entfernt werden.

Flieder im Garten pflanzen

Als Solitär, in Gruppen oder aufgereiht als mehrfarbige Blütenhecke – Flieder bereichert jeden Garten ungemein. Zudem befestigt sein dichtes Wurzelgeflecht den Boden steiler Hänge. Und seine Blüten nähren ungezählte Bienen und andere Insekten.

Beliebte Fliedersorten (von links nach rechts): 'Pokahontas', 'Charlie Joly', 'Mount Baker' und 'Edward J. Gardener'. Foto: Kramp & Gölling
Beliebte Fliedersorten (von links nach rechts): 'Pokahontas', 'Charlie Joly', 'Mount Baker' und 'Edward J. Gardener'. Foto: Kramp & Gölling

Gartenbesitzer, die bisher noch keinen Flieder gepflanzt haben, können in der Blütezeit am besten auswählen, welcher ihnen gefällt. Denn in den Gärtnereien und Gartencentern stehen viele wunderbare Sorten wie ‘Katherine Havemeyer’, ‘Vestale’ und ‘Sensation’ als Containerpflanzen bereit. An einem sonnigen Platz und in nahrhaftem Gartenboden wurzeln die pflegeleichten Gehölze schnell ein, sofern sie in den ersten Wochen nach dem Pflanzen auch regelmäßig gegossen werden.

Flieder für die Vase

Zweige für die Vase müssen sorgfältig präpariert werden, dann halten sie etwa eine Woche: Nur voll ausgefärbte Rispen vom Flieder verwenden, Stängel lang anschneiden, Schnittstelle zusätzlich aufschlitzen, Stiele anbrechen. Sofort in warmes Wasser stellen, so trocknet der Flieder nicht aus.

Frühlingsfrisch in Schale: Flieder in der Doppelschale "Couplebirds".
Frühlingsfrisch in Schale: Flieder in der Doppelschale "Couplebirds".

Flieder für kleine Gärten

Für kleine Gärten oder den Balkon sind die ausladenden und oft bis zu sechs Meter hohen Syringa vulgaris-Sorten kaum geeignet. Eine Alternative ist hier der Herbstflieder (Syringa microphylla ‘Superba’): Er wird maximal eineinhalb Meter hoch, hat überhängende Zweige und gedeiht sogar im Kübel prächtig.

Und noch eine weitere, namensgebende Besonderheit zeichnet diesen Miniatur-Flieder aus: Nach der stark duftenden Hauptblüte im Mai und Juni setzt er immer wieder weitere rosarote Blütenrispen an, bis in den Herbst hinein.

Flieder schneiden

Nach der Blütezeit! Schneiden Sie die Zweige heraus, die am höchsten reichen. Dabei sollte möglichst alles Verblühte entfernt werden, weil die Samenbildung den Strauch sonst viel Kraft kostet. So hält man Flieder in Form und sorgt gleichzeitig für eine üppige Blüte im nächsten Jahr.

Veredelter Flieder bildet oft Wildtriebe, die die Edelsorte mit der Zeit Überwuchern können. Den Boden aufgraben und die Wildtriebe stammnah abschneiden.
Veredelter Flieder bildet oft Wildtriebe, die die Edelsorte mit der Zeit Überwuchern können. Den Boden aufgraben und die Wildtriebe stammnah abschneiden.

Blumensträuße mit Flieder