Wie auf Wiesen und an Ufern

Diese traumhafte Pflanzenkombination mit Wieseniris und Trollblumen eignet sich für frische bis feuchte Gartenböden.

Greift man in der Staudengärtnerei zu Trollblume, Wieseniris und Dreimasterblume, findet man auf dem Etikett den Hinweis: Nur für frische bis feuchte Böden. Die meisten von uns zögern und denken: "Das haben wir nicht auf dem Grundstück" und stellen die Töpfe wieder zurück. Schade. Denn obwohl diese prächtigen Sommerblüher in der Natur auf feuchten Wiesen und am Ufer wachsen, gedeihen sie in unseren Gärten überall, wo die Erde frisch ist.

Storchschnabelblüten
Storchschnabel (Geranium) begeistert mit seinen Blüten und wächst mit der Zeit so dicht, dass Unkräuter kaum eine Chance haben.

Ob dem so ist, können Sie ganz einfach feststellen. Graben Sie ein spatentiefes Loch und nehmen Sie Ihren Boden in die Hand. Fühlt er sich kühl und leicht feucht an, dann gilt er als "frisch". Das Wiesenbeet ist auch eine attraktive Lösung für die wirklich feuchten Stellen im Garten. Je feuchter der Boden ist, umso sonniger kann das Beet liegen. Die Lücken zwischen den Stauden schließen sich im zweiten Jahr. Bedecken Sie den kahlen Boden im ersten Jahr mit Holzhäckseln oder Rindenkompost.

Pflanzplan

Sie möchten diese Beetidee in die Tat umsetzen? Im Pflanzplan erfahren Sie, wie es geht.

Blumenstrauß der Woche
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!