Magazin: Ihr Garten im Rampenlicht Erdkabel richtig verlegen

Strom im eigenen Garten zapfen

Im Garten werden grundsätzlich nur gummiummantelte Kabel und wasserdichte Stecker und Steckdosen verwendet. Erdkabel sollten, wenn möglich, 60 cm tief verlegt werden, um vor Spatenstichen und größeren Pflanzaktionen im Herbst sicher zu sein.

Heben Sie eine 80 cm tiefe Rinne aus und füllen Sie Sand ein, auf dem das Kabel schön weich und steinfrei liegt. Sie können z.B. mit einem alten Fuchsschwanz schmale und entsprechend tiefe Kanäle in den Boden schneiden oder die Kanäle mit einer schmalen Schaufel ausheben. Es ist sehr zu empfehlen, die Kabel mit Kunststoffhauben aus dem Fachhandel zu schützen, damit man beim Graben zunächst auf Widerstand stößt.

Sehr nützlich ist es, wenn Sie einen genauen Plan anfertigen, der später zeigt, wo die Kabel liegen.

Sinnvoll: etwa 20 cm über dem Kabel wird ein Warnband (z.B. rot-weißes Absperrband) eingegraben. Falls man vergisst, wo die Kabel liegen, stößt man beim Graben zuerst auf dieses Band.
Wetterfeste Steckdosen gibt es in vielen Formen: Von Säulen mit Erdspieß bis hin zur künstlichen Grotte mit mehreren integrierten Steckdosen.

Wer weit und breit keine Steckdose hat oder kein Kabel verlegen möchte, kann auf Solarlampen (Baumarkt) zurückgreifen, die es auch mit LED Leuchten gibt. Die Lampen sollten natürlich möglichst genau nach Süden zeigen und dürfen nicht verschmutzen, sonst stehen Sie bald im Dunkeln.

Ihr Garten im Rampenlicht

Lichter-Show
Erdkabel richtig verlegen