Magazin: Snack Bar für Fink & Meise Tipps rund ums Vogelfüttern

Wir bitten zu Tisch

Es gibt keine verbindlichen Regeln, wo ein Vogelhaus zu stehen hat. Einen Platz direkt am Haus nehmen Vögel genauso an wie einen Standort "mitten in der Wildnis". Natürlich werden scheue Vögel nicht unbedingt die direkte Nähe zum menschlichen Haus suchen!
Die Futterstation sollte nur nicht in der Nähe großflächiger Scheiben stehen, an denen die Vögel fliegen können.

Um zu verhindern, dass Vogelhäuschen zum Futterplatz für streunende Katzen werden, müssen die Vögel die Umgebung frei einsehen können. Denn wenn das Vogelhaus einige Meter vom nächstmöglichen Katzenversteck entfernt steht, erkennen die Vögel ihre Feinde rechtzeitig.

Silos - saubere Sache

Vogelfutter muss unbedingt trocken bleiben, sonst kann es verderben. Nicht alle Futterhäuser sind dafür geeignet. Manche lassen sich schlecht reinigen, andere haben ein derart kleines Dach, dass das Futter herauswirbelt oder Regenwasser eindringt.
Hier spielen Silo-Futterhäuser ihren Trumpf aus: Das Dach wird abgenommen oder hochgeklappt und das Futter von oben in einen Speicher eingefüllt. Dort bleibt es trocken und rutscht automatisch nach, sobald sich die Vögel an der Futteröffnung bedienen. So können sich die Vögel ihr eigenes Futter nicht durch Kot verunreinigen und Salmonellen weitergeben.

Fressen ohne Zank und Streit

Wer kennt das nicht: Fette Amseln oder Tauben blockieren beharrlich das Vogelhaus, picken in aller Seelenruhe und vertreiben mit aller Macht andere Vögel. Meisen und Finken ziehen oft den Kürzeren.

Um Kabbeleien von vornherein auszuschließen, verteilen Sie die Körner gleich auf mehrere Orte. Damit kommen Sie auch den natürlichen Vorlieben der Vögel entgegen. Finken fressen am liebsten auf dem Boden, die akrobatischen Meisen bevorzugen frei hängende Futterplätze. Dort sind sie vor temperamentvollen Artgenossen sicher, die sich nicht auf schwankendem Boden halten können. Den Meisen ist bereits mit Meisenknödeln oder frei hängenden Futterautomaten geholfen.

Um eine Futterstelle auf dem Boden einzurichten, reicht schon eine größere Holzkiste, bei der die großen Flächen Boden und Dach bilden. Nehmen Sie von den vier Seitenwänden zwei heraus und stützen die frei stehende Ecke ab. Mit dieser simplen Vorrichtung bleibt das Futter trocken.

Snack Bar für Fink & Meise

Die schönsten Silo-Futterhäuser
Tipps rund ums Vogelfüttern