Frostschutzmittel für den Garten Pflege für Teichanlagen

laubnetz
Mit den fallenden Temperaturen sollten Sie Ihren Gartenteich winterfest machen. Das Hauptproblem im Herbst und Winter ist die Zersetzung von Pflanzenteilen im Teich:
Die Zersetzung verbraucht so viel Sauerstoff, dass Frösche und Fische unter einer geschlossenen Eisdecke ersticken können. Zusätzlich entstehen übelriechende und giftige Faulgase wie Schwefelwasserstoff und Methan. Diese Gase steigen vor allem in größeren Teichen als Blasen an die Wasseroberfläche.
Damit die Gase erst gar nicht entstehen, entfernen Sie alle absterbenden Seerosenblätter und andere Pflanzenteile. Fischen Sie auch Falllaub ab, bevor es auf den Teichboden sinken kann. Zur Vorbeugung spannen Sie Maschendraht oder Obstschutznetze über den Teich, die das Laub zurückhalten. Wenn kein Laub mehr auf den Bäumen ist, nehmen Sie das Netz mitsamt Laub heraus.
Sorgen Sie für Luft im Teich:
Stellen Sie ein dickes Bündel Stroh oder Schilfrohr in den Teich, bevor sich Eis bildet. Damit verhindern Sie, dass der Teich komplett zufriert und sorgen gleichzeitig dafür, dass Pflanzen, Fische & Co. im Winter genug Sauerstoff bekommen.
Noch ein Tipp: Das Wasser sollte mindestens 80 cm tief sein, so friert der Teich nicht bis zum Boden durch. Denn zu Beginn des Winters entsteht hier eine natürliche Wasserschichtung mit verschiedenen Temperaturen. Am Grund des Teiches ist dann immer 4 Grad kaltes Wasser, in dem die Tiere überwintern können.
Wer's ganz genau wissen möchte:

Frostschutzmittel für den Garten

Schutz für Rosen
Kübelpflanzen im Wintergarten
Wintercheck für den Teich
Winterharte Stauden