Pflanzendoktor: Diagnose Dickmaulrüssler

Schädling

Den Buchtenfraß verursacht der gefurchte Dickmaulrüssler, ein 10-12 mm großer, länglich-ovaler, schwarzer Käfer. Ihn selbst bekommt man fast nie zu Gesicht, er ist nachtaktiv und versteckt sich tagsüber unter Steinen oder Laub. Der Käfer kann nicht fliegen. Nördlich der Alpen gibt es nur weibliche Tiere, zur Vermehrung sind Männchen nicht nötig.
Sowohl der erwachsene Käfer als auch seine Larve schädigen die Pflanze. Die Larven des Käfers verursachen einen weitaus größeren Schaden, wenn sie die Pflanzenwurzeln anknabbern und damit die Pflanzen zum Welken bringen. Die bis 12 mm langen Larven sind weißlich, gekrümmt und haben einen braunen Kopf. Daher sehen sie Engerlingen ähnlich.
Bei den Tieren sind Rhododendren, Engelstrompeten und Fuchsien besonders beliebt. Aber auch vor Primeln und Pelargonien macht der Käfer nicht Halt.

Maßnahmen

Man kann den erwachsenen Tieren spät abends mit einer Taschenlampe auflauern und sie absammeln. Man muss jedoch schnell sein, denn die Käfer lassen sich bei Störung auf den Boden fallen. Die Larven im Boden können abgesammelt werden oder mit HM-Nematoden (von Neudorff) im Gießverfahren bekämpft werden.