Pflanzendoktor: Diagnose Echter Mehltau

Krankheit

Auf den Oberseiten junger Blätter und Triebe sowie auf den Knospen ist ein weißer, mehliger Belag des Pilzes zu sehen. Dieser lässt sich abwischen. Die Blätter und Blüten verkrüppeln, Blütenknospen öffnen sich nicht. Im Laufe der Erkrankung sterben die Blätter ganz ab. Später sind die Fruchtkörper als kleine schwarze Punkte zu erkennen.
Bei starkem Befall können auch die Blattunterseiten befallen werden. Zur Keimung der Sporen reicht den Mehltaupilzen der nächtliche Tau, sodass sie auch in trockenen Wetterperioden gefährlich werden können.

Maßnahmen

Stark befallene Blätter entfernen, bei ersten Anzeichen in wöchentlichem Abstand mit Bioblattmehltaumittel (von Neudorff) spritzen.

Vorbeugung

Standort gefährdeter Pflanzen regelmäßig lüften, Pflanzen nicht zu dicht stellen.