Pflanzendoktor: Diagnose Schnecken

Schädling

schneckenloch
Schnecken - da packt den Hobbygärtner die kalte Wut. Kaum gepflanzt oder gekeimt, stehen von den Balkonpflanzen am nächsten Tag nur noch Gerippe. Kübelpflanzen haben Schabe- und Lochfraß mit schrägem Rand, man sieht silbrigen Schleim. Ursache dafür sind die glitschigen Tiere, die im Schutz der Dunkelheit lautlos ihr zerstörerisches Werk vollenden.
Schnecken lieben Dunkelheit und vor allem die Feuchtigkeit. Die schrägen Ränder der Löcher werden von der so genannten Radula hervorgerufen, einer mit Zahnreihen besetzten Reibeplatte. Damit raspeln die Schnecken die Blattoberfläche ab.

Maßnahmen

Mit ein paar Tricks kann man seine Pflanzen schützen:
- Zerstören Sie feuchte Erdspalten, Hohlräume unter Steinen und alles, was den Tieren sonst noch als Versteck dienen könnte. Legen Sie stattdessen vermodernde Holzbretter, feuchte Lappen oder Ähnliches aus, unter denen sich die Schnecken tagsüber verkriechen. Dann können Sie die Plagegeister absammeln. Am besten tragen Sie dabei Handschuhe.
- Schnecken meiden alles, was trocken und scharfkantig ist. Kübelpflanzen schützen Sie durch Umstreuen mit scharfkantigem Sand, Säge- oder Gesteinsmehl. Allerdings letzteres nicht bei Regen. Die bekannten Bierfallen helfen zwar, ziehen aber auch Nachbars Schnecken magisch an.
Der Handel bietet zudem eine Vielzahl von Schneckenzäunen an, die eine unüberwindbare Barriere für die Vielfräße darstellen.