Magazin: Kübelpflanzen Gut versorgt bis zum Frühjahr

Pflanzen im Winterquartier dürfen nur sehr sparsam gegossen werden, wenn der Ballen ganz ausgetrocknet ist. Dabei gilt: Je dunkler die Pflanzen stehen, desto trockener sollte der Ballen sein. Pflanzen, die blattlos überwintern, nur sehr sparsam gießen, Pflanzen mit Blättern brauchen etwas mehr Gießwasser. Aber bevor Sie zur Gießkanne greifen, sollten Sie mit dem Zeigefinger die Feuchtigkeit der Erde prüfen. Fühlt sie sich auch in 2 cm Tiefe trocken an, braucht die Pflanze etwas Wasser. Bleibt Erde am Finger haften, ist der Boden noch feucht genug.

Läuse & Co

Leider bleiben Kübelpflanzen nicht auch im Winterquartier nicht von Schädlingen verschont. Oft plagen Blattläuse, Spinnmilben oder weiße Fliegen die Pflanzen während ihrer Ruhezeit. Achten Sie schon beim Einräumen der Pflanzen auf Schädlingsbefall und sehen ihnen auch unter die Blätter, damit sich kein Schädling einschleichen kann. Tauchen die Plagegeister dann doch im Winterquartier auf, reicht es oft schon, sie abzusammeln oder einfach wegzubürsten. Damit Sie einen Befall sofort merken, sollten Sie die Kübelpflanzen im Winterquartier möglichst einmal in der Woche kontrollieren. Lüften Sie das Quartier regelmäßig und achten Sie auch auf Pilzbefall auf den Blättern!

Beauty-Kur

Schneiden Sie alle vertrockneten und abgestorbenen Triebe zurück. Wenn die Tage wieder länger werden, treiben die Kübelpflanzen im Winterquartier aus. Weil es dort meist dunkel ist, sprießen an Hammerstrauch, Fuchsie und Schönmalve nur "geile", also lange und dünne Triebe. Sie haben kaum Blätter und sind unverzweigt. Schneiden Sie diese Triebe ganz ab, damit die Pflanzen ihre kompakte Form behalten

Kübelpflanzen

Geeignete Winterquartiere
Gut versorgt bis zum Frühjahr
Kübelpflanzen beim Profi überwintern