Spezial: So klappt's mit dem grünen Souvenir Mitbringsel von Flugreisen

Kommen Sie aus außereuropäischen Ländern, brauchen Sie für mitgebrachte Pflanzen laut Bundeszollverwaltung ein Pflanzengesundheitszeugnis aus dem Ursprungsland. Doch von dieser Regelung gibt es Ausnahmen. Hans-Jürgen Hess vom hessischen Pflanzenschutzdienst auf dem Flughafen Frankfurt: "Den Strauß Orchideen, den die Leute aus Bangkok der Nachbarin fürs Blumengießen mitbringen, kann man ihnen nicht wegnehmen." Nicht nur für Schnittblumen, auch für Pflanzen gibt es bei der Einreise in Frankfurt diese Kleinmengenregelung. "Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen bis zu drei Stück eingeführt werden", sagt Hess.
Aber über diese Voraussetzungen sollte man genau Bescheid wissen: Selbstverständlich darf es sich bei den Pflanzen nicht um solche handeln, die dem Artenschutz unterliegen. Auch, wenn sie nicht zu privaten, sondern zu gewerblichen Zwecken importiert werden, greift die Kleinmengenregelung nicht. Außerdem gilt sie nicht in jedem Bundesland.
Neben dem Flughafen Frankfurt haben sich jedoch laut Hess beispielsweise München, Stuttgart und Düsseldorf dieser Sichtweise angeschlossen, ansonsten sollte man sich nach der länderspezifischen Regelung erkundigen.
Bedingung für die Einfuhr ist auch, dass Sie im Ursprungsland die Erde aus den Wurzeln waschen. "Für den Transport empfehlen wir stattdessen feuchte Watte und einen Plastikbeutel", sagt Hans-Jürgen Hess. In jedem Fall müssen Sie Ihre Pflanze anmelden. Tun Sie es nicht, erfüllen Sie den Tatbestand des Schmuggels - mit den entsprechenden Konsequenzen: Die Pflanze wird beschlagnahmt und es droht ein Bußgeld oder sogar eine Geldstrafe. Der Grund: Beim "sanitären Pflanzenschutz" geht es darum, unsere heimischen Kulturpflanzen vor Schadorganismen zu schützen, die mit der Erde eingeschleppt werden können. Bei der Rückkehr aus EU-Ländern können Sie Pflanzen zum Privatgebrauch problemlos mitbringen. Verantwortungsbewusste Bürger achten dennoch darauf, dass sie keine Pflanzenkrankheiten einschleppen. Aus Erfahrung betont Hess noch: "Die Kanaren gehören zur EU, aber wegen ihrer geografischen Lage müssen wir sie in Sachen Pflanzenschutz wie ein Drittland behandeln."

Artenschutz im Urlaub

Reisende können vor und während ihres Urlaubs feststellen, welche Pflanzen des Reiselandes dem Artenschutz unterliegen:
www.artenschutz-online.de
Weitere Internetseiten zum Thema:
www.zoll.de
Telefonisch können Sie sich beim Zoll-Infocenter unter 0 69/4 69 97 60 erkundigen, oder unter 0 18 88/ 8 08 08 00 die Broschüre "Reisezeit - Ihr Weg durch den Zoll" anfordern.

So klappt's mit dem grünen Souvenir

Mitbringsel von Flugreisen
Verführung am Wegesrand