Direkt zum Inhalt

Allgemeine Tipps im April Mit Filtern & Pflanzen: Klares Wasser im Teich

Im Frühjahr ist das Wasser im Gartenteich oft trüb, da es zu dieser Zeit sehr viele Nährstoffe enthält und sich die Algen deshalb bestens darin entwickeln können. Doch sobald die Wasserpflanzen wieder wachsen, klärt es sich meist rasch.

Der Grund: Die Nährstoffe werden von den Wasserpflanzen verzehrt. Deshalb nutzen ein Drittel der Teichbesitzer vor allem Wasserpflanzen, um das Algenwachstum einzudämmen, ergab eine Internetumfrage der Firma Tetra.

Um die Wasserqualität weiter zu verbessern, sollte der feine Bodenschlamm entfernt werden. Dazu bieten sich Sauggeräte an wie der "Pondovac-Schlammsauger" (von Oase). Ein weiterer Weg zum klaren Teich sind Filter wie der "PFX-UV" (von TetraPond), durch die eine Teichpumpe das Wasser drückt. Es wird darin zunächst mechanisch von Unreinheiten befreit. Danach zersetzen UV-Strahlen die Algen und reduzieren den Gehalt an Krankheitserregern. Die Größe eines Filters richtet sich nach dem Teichvolumen.

Pflanzen, die Wasser reinigen:

Krebsschere/Wasseraloe (Stratiotes aloides)

Brasilianisches Tausendblatt (Myriophyllum aquaticum)

Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)

Hornblatt (Ceratophyllum demersum)

Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)

Nadelkraut (Crassula recurva)

Nadel-Sumpfsimse (Eleocharis acicularis)

Allgemeine Tipps im April