Direkt zum Inhalt

Allgemeine Tipps im September Trittsteine im Rasen oder im Staudenbeet

Eine preiswerte Alternative zu gepflasterten Wegen stellen Trittsteine dar: Oftmals genügt bereits eine Reihe von ihnen, um trockenen Fußes zum Ziel zu kommen. Sie lassen sich gut zwischen Stauden, Rosen und Gehölzen legen und fügen sich harmonisch in den Garten ein. Außerdem kosten sie weitaus weniger Geld als ein breiter Weg aus Betonplatten oder Naturstein. Damit Sie sicher über die Steine schreiten, sollten die Trittplatten eben und rutschfest sein. Letzteres vor allem nach Regenfällen. Bewährt haben sich gestockte Granitplatten, so genannte "Step-Stones", mit einer rauen Oberfläche. Sie kosten bei einem Durchmesser von 45 cm und einer Stärke von 7-8 cm ca. 15 Europro Stück. Wer es noch preiswerter haben möchte, nimmt Holzscheiben. Aber Vorsicht, diese sind bei Nässe sehr rutschig! Die Trittsteine werden in ein 10 cm starkes Sandbett verlegt, das so breit ist wie der Stein selbst. Legen Sie die Steine zuerst einmal aus, und laufen Sie den Weg Probe. So können Sie den Abstand der Steine entsprechend ihrer Schrittlänge bestimmen. Bestelladresse für Trittsteine: Naturstein-Vertrieb-Nord, Gärtnerstr. 34-36, 25462 Rellingen, Fon 04101-22225, Fax 04101-25554

Illustrator: Nordemann Foto: Borkowski

Allgemeine Tipps im September