Richtig ernten: Äpfel nach der Kipp-Probe pflücken

Der richtige Zeitpunkt entscheidet über Geschmack und Haltbarkeit von Äpfeln & Co. Woran Sie den Reifegrad erkennen und wie Sie die Früchte am besten lagern.
Reife Äpfel am Baum

Pflückreife Äpfel am Apfelbaum.

Die sogenannte Kipp-Probe

Ende September beginnt die Apfelernte. Um festzustellen, ob die Frucht wirklich reif ist, sollte man die "Kipp-Probe"durchführen: Kippen Sie den Apfel vorsichtig - möglichst um 90 Grad. Die Ernte kann beginnen, wenn sich der Stiel dabei problemlos vom Ast und nicht etwa vom Apfel löst. Wenn nicht, sollte man den Apfel noch eine Weile hängen lassen.

Achten Sie bei der Ernte darauf, dass der Stiel an der Frucht bleibt. Denn nur solche Äpfel lassen sich gut lagern. Lässt man pflückreife Äpfel zu lange am Baum hängen, wirkt sich das negativ auf die Haltbarkeit aus. Die Äpfel faulen schneller und bekommen innen braune Stellen.

Die meisten Äpfel sind direkt nach der Ernte noch nicht genussreif. 'Danziger Kantapfel', 'Cox Orange' oder 'Elstar' pflückt man jetzt, richtig gut schmecken sie aber erst einige Wochen später.

Äpfel lagern

Gelagert werden Äpfel am besten im Keller bei einer Temperatur von 6-8° C: Legen Sie die Früchte dazu mit dem Stiel nach oben in in eine Obstkiste. Decken Sie über jede Lage etwas Zeitungspapier. Kontrollieren Sie die Kisten regelmäßig auf faulende Früchte und entfernen Sie diese sofort.

Und wie sieht es mit Quitten, Pflaumen und Weintrauben aus?

Quitten sind reif, wenn sie schön gelb sind und gut riechen. Will man sie später verarbeiten, erntet man die Früchte knapp reif. Dann lassen sie sich, getrennt von anderem Obst, bis zu zwei Monaten lagern, am besten kühl, trocken und luftig im Keller.

Pflaumen Wenn sie sich appetitlich blau färben, dauert es noch zwei Wochen, bis sie ihr volles Aroma entwickelt haben und pflückreif sind. Die Zwetschen zeigen am Stielansatz, wann es losgehen kann: Beginnen sie dort etwas zu schrumpeln, ist es so weit. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sich die Früchte rund eine Woche. Vorher nicht die Wachsschicht abwaschen. Beide lassen sich gut einfrieren, aber ohne Kerne!

Weintrauben werden im Oktober geerntet. Schmecken sie süß-aromatisch, sind sie erntebereit. Da Weintrauben nicht nachreifen, sollten sie immer vollreif geerntet werden. Im Gemüsefach halten sie sich bis zu vier Tagen. Weintrauben können auch problemlos eingefroren werden.