Direkt zum Inhalt

Pflanzenschutz im JuliMit Duftfallen gegen Apfelwickler

"Beiß nicht gleich in jeden Apfel", heißt es in einem alten deutschen Schlager, denn darin könnte sich ein Wurm befinden. Genauer gesagt, die Raupe des Apfelwicklers. Der braune Falter fliegt ab Mai. Anfang Juni legen die Weibchen ihre Eier an jungen Äpfeln ab. Daraus schlüpfen wenig später Raupen,die sich in die Früchte bohren und bis zum Kerngehäuse durchfressen.

Rund vier Wochen später seilen sich die "Obstmaden" ab und suchen sich ein Versteck unter der Baumrinde, um sich dort zu verpuppen. Bis zu zwei Faltergenerationen plagen die Apfelbäume in warmen Jahren.

Hängen Sie von Mai bis August Pheromonfallen in die Bäume. Die darin enthaltenen Sexuallockstoffe ziehen die männlichen Falter an. Dadurch verringert sich die Zahl der befruchteten Weibchen erheblich. Wenn Sie in der Falle am Morgen 10-15 neue Falter finden, empfiehlt es sich, acht bis zehn Tage später das Insektizid "Runner" (von Bayer) zu spritzen. Es bekämpft wirksam die Larven und Eier des Wicklers. Ab Ende Juni sollten Sie außerdem 10 cm breite Fanggürtel aus Wellpappe um die Stämme legen, damit können Sie die sich abseilenden Obstmaden fangen.

Pflanzenschutz im Juli