Direkt zum Inhalt

Pflanzenschutz im Dezember Wenn Wacholder und Birne kränkeln

Wenn im Mai das ganze Laub der Birnen übersät ist mit orange glänzenden Flecken, dann steckt der Birnengitterrost dahinter. Diese Pilzkrankheit braucht den Wacholder, denn an ihm überleben die Sporen im Winter. Erst im Frühling zieht der Pilz auf den Birnbaum um. Er befällt die Hälfte aller Wacholderarten und fast alle Birnensorten. Der Pilz kann Birnen stark schädigen, denn die Bäume stoßen befallenes Laub ab, um sich vor einer weiteren Ausbreitung der Krankheit zu schützen. Das schwächt die Bäume. Früher wurde empfohlen, alle Wacholder im Garten zu roden, um den Birnengitterrost auszumerzen. Das aber nützt wenig. Denn Insekten und Wind verbreiten die Sporen im Umkreis von 300 m in der Nachbarschaft. Was hilft, sind vorbeugende Spritzungen mit zugelassenen Mitteln während und nach der Birnenblüte im fünftägigen Rhythmus. Ist das Laub erst einmal befallen, ist es fürs Spritzen zu spät.

Pflanzenschutz im Dezember