Gartenkalender für Mai

31.12.2009
In warmen Mai-Nächten fliegen bei Temperaturen über 16 Grad erste Falter des Apfelwicklers. Die nachtaktiven Schmetterlinge legen ihre Eier an die noch kleinen Äpfel. Daraus schlüpft die Made, die sich rasch in den Apfel bohrt. Die Falter können...
31.12.2009
Wer im vergangenen Jahr einen Apfelbaum gepflanzt hat, sollte jetzt die Mehrzahl der Blüten entfernen. Denn in den ersten beiden Jahren sollte der Baum so viel Kraft wie möglich in den Aufbau seiner Krone stecken.
31.12.2009
Ab Mitte Mai kann man Salatgurken wie 'Sprint hybrid' (von Pötschke) aussäen. Legen Sie eine Mulchfolie auf das Beet, schneiden Sie die Folie alle 50 cm kreuzweise ein, und legen Sie dort jeweils 2 bis 3 Samenkörner in die Erde. Nach dem...
31.12.2009
Damit Sonnenblumen schon früh blühen, sollten sie spätestens jetzt auf der Fensterbank vorgezogen werden. Dafür säen Sie fünf Samen in einen Topf mit 16 cm Durchmesser. Sobald die Sämlinge mehr als zwei Blätter haben, entfernen Sie alle bis auf...
31.12.2009
An Rosen Wildtriebe abreißen: Wildtriebe kosten auch Kübel-Rosen unnötig Kraft. Sie sind an den hellen Blättern gut zu erkennen. Reißen Sie die Triebe einfach ab. Dabei bricht auch ein Stück Rinde aus. Gut so, denn so entfernen Sie auch die...
31.12.2009
Obstbäume ernähren sich nicht über die tief in den Boden gehenden Wurzeln, sondern über ein feines Wurzelgeflecht, das sich dicht unter der Oberfläche und etwa bis zum Rand der Krone erstreckt. Damit genug Luft und Wasser an die feinen Wurzeln...
31.12.2009
Starkwüchsige Tomaten wie die Baumtomate "De Berao" eignen sich für ein Spalier. Pro Pfosten lässt man vier Tomatentriebe nach oben wachsen. Im Abstand von 50 cm sollten waagerecht Stangen verlaufen, an denen die Triebe festgebunden...
31.12.2009
Die meisten unserer Beerensträucher kommen ursprünglich in Wäldern vor und zählen zu den Mullbodenpflanzen. Ihre Wurzeln wachsen sehr flach. Im Garten wollen sie an sonnigen Plätzen stehen, ihre Wurzeln brauchen aber einen stets feuchten und...
31.12.2009
Entlang eines Gartenzauns oder zwischen Stauden und Gemüsepflanzen sehen die Sommerblüher am schönsten aus. Ihre bis 100 cm langen Blütenschäfte ragen wie Schwerter zwischen den schmalen Blättern hervor. Leider sind sie nicht immer ganz standfest....
31.12.2009
Die farbenprächtigen, seidigen Blüten der Blattkakteen (Epiphyllum-Hybriden) gehören mit zu den schönsten im Sukkulentenreich. Wenn die Pflanzen im späten Frühjahr die ersten Blütenknospen ansetzen, brauchen sie mehr Wasser. Der Wurzelballen der...
31.12.2009
Damit Rosen gesund bleiben und üppig blühen, brauchen sie einen tiefgründigen, durchlässigen Boden. Schwere Böden sollten um die Pflanze herum öfter mit einer Rosengabel (z. B. von Gartenbedarf-Versand) gelockert werden. Stechen Sie die Gabel im...
31.12.2009
Feuerbohnen können auch an Bohnenstangen wachsen, die man zu einem Zelt zusammenbindet. Sie brauchen dazu 7-8 etwa 1,80 m lange Stangen. An den Fuß einer jeden Stange legen Sie 3-4 Bohnen 5 cm tief in die gut gelockerte Erde. Danach regelmäßig...
31.12.2009
Im Mai blühen Brombeeren an den Trieben, die im letzten Jahr gewachsen sind. Damit man in zwei Monaten ohne Kratzspuren an die reifen Brombeeren herankommt, biegt man jetzt die neuen, hellgrünen und noch weichen Jungtriebe an das Rankgerüst und...
31.12.2009
Legen Sie dazu jeweils fünf bis sieben Körner in flache Mulden, zwischen denen 40 cm Abstand sein sollte. Die Samen dürfen nur etwa 2 cm tief in den Boden und werden mit Komposterde abgedeckt, damit die jungen Keimlinge die Bodendecke rasch...
31.12.2009
Ein Tipp für Freunde von Fliedersträußen in der Vase: Trennen Sie die beblätterten Seitentriebe unterhalb der Blütenstände ab und stellen Sie diese separat mit in die Vase. Verbleiben sie an den Blütentrieben, welken diese weitaus schneller. Die...
31.12.2009
Damit Sie möglichst viele Äpfel von Ihrem Apfelbaum ernten können, braucht dieser viele waagerechte Triebe. Denn nur an diesen bildet sich Fruchtholz. An steil nach oben wachsenden Trieben, den so genannten Wasserschossern, entwickeln sich nur...
31.12.2009
Staudengärtner bieten inzwischen Knabenkräuter und andere Erdorchideen an. Bevor Sie diese in den Garten pflanzen, sollte der Boden 50 cm tief gelockert, mit Dauerhumus, Torf oder einem Holzfaser-Substrat gemischt werden. Erdorchideen brauchen für...
31.12.2009
Damit in Ihrem Garten wild lebende Bienen, Florfliegen, Ohrwürmer und Raubwanzen die Blüten bestäuben oder Schädlinge vertilgen, brauchen die Nützlinge ein Zuhause. Der "Insekten-Kombi" bietet Niststätten für alle Insektenarten im Zier-,...
31.12.2009
Enthält der Boden zu viel Kalk, finden die Wurzeln der Moorbeetpflanzen nicht genug Eisen. Die Folge: Die Blätter färben sich gelb, die Blattadern aber bleiben grün. Als Soforthilfe mit Eisendünger ("Fetrilon" von Compo) übersäen. Ist...
31.12.2009
Ende Mai kann das dekorative Engelshaar (von Flora Frey) ausgesät werden. Das Federgras (Stipa tenuissima) bildet schlanke, 90 cm hohe Horste und gedeiht am besten in voller Sonne auf einem durchlässigen, eher trockenen Boden.
31.12.2009
Bei milden Temperaturen fangen die ersten Erdbeeren an zu blühen. Sobald jedoch Nachtfröste drohen, sollten Sie die Pflanzen mit einem Vlies abdecken. Das schützt die empfindlichen Blüten wirksam vor Frost und sichert so eine reiche Erdbeerernte...
31.12.2009
Wer zeitig Erdbeeren ernten will, baut einen Folientunnel über das Beet. Darunter reifen die süßen Früchte drei bis vier Wochen früher. Stecken Sie dazu Drahtbögen rechts und links in den Boden und decken Sie eine transparente Folie darüber....
31.12.2009
Die Mischkultur sorgt für gesundes Gemüse und eine reiche Ernte. Möhren vertreiben die Zwiebelfliege und Zwiebeln wehren die Möhrenfliege ab. So sind die beiden Gemüsearten ein traditionelles Paar im Gemüsebeet. Auch Blumenkohl und Sellerie...
31.12.2009
Was wäre die französische Küche ohne Estragon? Die Würzpflanze mit Anisaroma, auch als Schlangenkraut oder Dragon bekannt, gibt Fisch und Geflügel eine besondere Note. Neben dem französischen Kraut gibt es auch deutschen und russischen Estragon,...
31.12.2009
Wenn Ihr Fensterblatt (Monstera deliciosa) in die Jahre gekommen ist, können Sie es im Frühling durch Kopfstecklinge verjüngen. Schneiden Sie hierfür eine kräftige Triebspitze mit einer Länge von 20-25 cm mit einem Messer ab. Das unterste Blatt...
31.12.2009
Während der Wintermonate hat der Sauerstoffgehalt im Teich abgenommen, weil die Zersetzung von Pflanzenresten viel Sauerstoff verbraucht. Dabei sind Nährstoffe frei geworden, die jetzt die Entwicklung von Fadenalgen begünstigen. In Schwaden...
31.12.2009
Die Himbeeren haben ihren Winterschlaf beendet. An den Ruten des letzten Jahres sprießen Blätter und Seitenknospen, später reifen hier die Himbeeren. Zwischen den alten Ruten treiben aber bereits junge Ruten aus dem Boden. An denen fruchten die...
31.12.2009
Der Platz an der Sonne ist auf dem Balkon und auch in manchem Garten knapp. Kräuter aber entwickeln ihr Aroma nur, wenn Sonnenstrahlen ihre Blätter wärmen. "Hochstapeln" ist die Lösung für dieses Platzproblem. Rücken Sie eine Etagere,...
31.12.2009
Nackte Stufen und schmucklose Treppen stören das harmonische Bild eines Gartens. Vor allem dann, wenn sich nach Jahren allerlei Unkräuter in den Fugen angesiedelt haben. Dieses Problem lösen Sie leicht, wenn Sie von vornherein Kräuter in den Fugen...
31.12.2009
Nach den Eisheiligen, ab Mitte Mai, sind im Freiland die Fröste vorbei. Jetzt beginnt die Saatzeit für alle Gemüsearten aus tropischen Ländern. Stangenbohnen können noch bis Mitte Juni gesät werden, Buschbohnen bis Mitte Juli. Gurken, Melonen,...

Seiten