Direkt zum Inhalt

Zimmergarten im Dezember Jetzt in Gefahr: Pflanzen im Wohnzimmer

Schwaches Licht und Heizungsluft machen Zimmerpflanzen jetzt besonders anfällig für Schädlinge. Nehmen Sie Ihre Pflanzen deshalb etwas genauer unter die Lupe: Die nur 1-1,5 mm großen Thripse saugen bei Blättern und Blüten die obersten Zellschichten aus, sodass die Oberfläche einen silbrigen Schimmer bekommt. Sie können Thripse mit einem feuchten Tuch abwischen oder mit "Schädlingsfrei Neem" (Scotts Celaflor) bekämpfen. Kleine braune Höcker an den Blattnerven und klebrige Blätter deuten auf einen Befall mit Schildläusen hin. Sprühen Sie die Pflanzen am besten mehrmals mit "Schädlingsfrei Naturen" (Scotts Celaflor). Wenn Sie sich über winzige schwarze Fliegen in Ihrem Zimmer ärgern, werfen Sie einmal einen Blick in die Erde Ihrer Topfpflanzen. Meist handelt es sich um Trauermücken, deren 5-7 mm große Larven in Blumentöpfen vom Substrat und den feinen Wurzeln der Pflanzen leben. Fangen Sie die Insekten mit gelben Klebetafeln, die Sie, an Stäben befestigt, in die Blumenerde hineinstecken. Die Larven können Sie mit parasitären Nematoden vernichten (Neudorff).

Foto: Kuttig

Zimmergarten im Dezember