Direkt zum Inhalt

Zwiebel- & Knollengewächse im September Pflegeleicht: Verwilderte Zwiebelblumen unter Bäumen

Lassen Sie kahle Stellen unter ihren Bäumen mit Frühlingsblühern zauberhaft aufblühen. Dafür lockert man zuerst unter tief wurzelnden Bäumen den Boden mit einem Spaten auf; bei flach wurzelnden Gehölzen nimmt man eine Grabegabel oder eine kleine Schaufel. Danach wird das Unkraut entfernt. Den Überblick behalten Sie am besten, wenn Sie die Zwiebeln auf den vorbereiteten Flächen zuerst nur auslegen und nicht gleich pflanzen. Setzen Sie die kleinen Zwiebeln wie die von Anemonen, Scilla und Schneeglöckchen in streifenförmigen Gruppen mit 20-30 Zwiebeln. Nur mit der hohen Stückzahl erreichen Sie die gewünschte Farbwirkung. Größere Zwiebeln wie die von Narzissen werden in Tuffs von 2-3 Stück gepflanzt. Vergessen Sie nicht, jede Gruppe zu etikettieren. So wissen Sie am Schluss, wo was liegt und was Sie zusammengestellt haben. Erst jetzt werden die Zwiebeln mit einem Handspaten oder einem Zwiebelblumenpflanzer gesetzt. Die jeweiligen Pflanztiefen sehen Sie in der Zeichnung unten. Recht geringe Ansprüche an den Boden stellen die kleinblütigen Narzissen 'February Gold', die weiße Dichternarzisse 'Actaea' oder Blausternchen, während Hasenglöckchen und Hundszahn nur auf humosem Boden gedeihen. Winterling und Schneeglöckchen fühlen sich im lichten Schatten wohl, Blausternchen und Schneestolz verwildern gut an Stellen, wo einige Stunden am Tag die Sonne scheint. Illustrator: Gebhardt

Zwiebel- & Knollengewächse im September