Formschnitt von Anfang an

Gewöhnlich reicht ein Schnitt im Juli. Die Hecken sehen aber gepflegter aus, wenn einem Schnitt vor Ende Juni ein zweiter im August folgt.

Formschnitt von Anfang an: Spannen Sie vor dem Pflanzen Drähte als Richtschnüre und binden die Haupttriebe daran fest. So werden die Hecken gerade. Kürzen Sie die Spitzen direkt nach dem Pflanzen um ein Drittel auf eine einheitliche Höhe ein. In der Folge wird Feldahorn jährlich im Juni und August geschnitten. Bei Liguster, Hain- und Rotbuche genügt im Alter ein Schnitt im Juli.



Zeichnung: Horst Gebhardt

Immergrüne Hecken schneiden

Ab dem 2. Jahr erfolgt der Formschnitt: Kürzen Sie den jährlichen Zuwachs um drei Viertel ein, bei jungen Hecken um die Hälfte. Immergrüne Hecken sollten sich nach oben verjüngen, damit sie rundum Licht erhalten und der Schnee abrutscht. Die Kanten dürfen steiler verlaufen als bei sommergrünen Hecken, Trichterformen sind ungünstig. Im Pflanzjahr schneidet man die Hecken nicht, sondern erst vom zweiten Sommer an ab Juni, sobald junge Vögel flügge sind.



Zeichnung: Horst Gebhardt

Großblättrige Hecken schneiden

Kirschlorbeer oder Stechpalme schneidet man am besten vorsichtigmit der Hand-Heckenschere oder einer Gartenschere. Eine Elektroschere durchtrennt die Blätter wahllos, es entstehen Trockenränder. Schneiden Sie nicht bei praller Sonne, da das Laub sonst braune Brandflecken bekommt.



Zeichnung: Horst Gebhardt

Hecken verjüngen

Wenn Hecken innen kahl werden, können Sie diese beherzt zurückschneiden. Bei vielen Gehölzen, vor allem Laubgehölzen, können Sie auch bis ins alte Holz schneiden.

Ein radikaler Rückschnitt im März oder Oktober auf 50 cm Breite und 150 cm Höhe beseitigt das Dickicht aus Zweigen - am besten geschieht das mit einer Astschere. Die kräftigen Jahrestriebe werden erst im Juli des folgenden Sommers gekappt, damit sie sich reich verzweigen.



Zeichnung: Horst Gebhardt

Ein Brett als Lineal beim Heckenschnitt

Damit niedrige Einfassungen schön dicht bleiben, werden sie Anfang Mai und nochmals Ende Juli gestutzt, nicht aber später. Aus Klinkern und einem Holzbalken können Sie leicht eine Schnitthilfe bauen. Auch waagerecht gespannte Schnüre zwischen Holzpfählen oder Stäben dienen als Leitlinie. Schneiden Sie im Juli, dann ist der neue Trieb bis zum Winter frostfest.



Zeichnung: Horst Gebhardt

Blumenstrauß der Woche