Terrassenbelag aus Beton

Eine Terrasse aus Beton muss nicht langweilig sein! Denn ob gerade oder gewellte Kanten, unterschiedliche Farben oder Formen - die Betonsteine sind inzwischen so vielseitig, dass jeder fündig wird. Betonstein ist pflegeleicht und frostfest, seine Haltbarkeit lässt sich durch entsprechende Oberflächenversiegelung noch mal steigern. Sonst können sich auf Beton schon mal Abnutzungserscheinungen zeigen.

Holzterrassen

Holzdecks aus Bangkirai, Douglasie oder seit neuem auch Bambus sehen sehr natürlich aus und es lässt sich sehr angenehm darauf laufen. Bei andauerndem Regen kann Holz aber trotz geriffelter Oberfläche sehr rutschig werden.

Exotische Hölzer sind haltbarer und weniger pflegeintensiv als heimische, kommen aber nicht immer aus Plantagen und fördern dann die Abholzung der Regenwälder. Holz ist einfarbig, die gestalterischen Möglichkeiten für die Terrasse sind bei Holz daher begrenzt.

Tipp: Holzdecks so verschrauben, dass man die einzelnen Bretter bei Bedarf wieder lösen kann. Sonst verschwinden herunter gefallene Gegenstände auf Nimmerwiedersehen in den Spalten zwischen den Brettern.

Boden aus WPC-Dielen

Wood-Plastic-Composites (WPC) ist ein Verbundwerkstoff, der zu 70 % aus Holzspänen und zu 30 % aus Kunststoffen besteht und die Vorteile beider Materialien vereint. Als Belag für die Terrasse sieht WPC fast aus wie Holz, ist sehr witterungsbeständig und pflegeleicht. WPC splittert nicht und verträgt Feuchte wesentlich besser als Holz. WPC ist allerdings auch teurer als Holz.

Terrassenbelag aus Keramikfliesen

Eine Terrasse aus Keramikfliesen ist sehr pflegeleicht und in vielen Farben erhältlich. Keramikfliesen lassen sich leicht reinigen und halten lange, sie können bei Nässe aber oft glatt werden. Damit die Fliesen auch sicher frostfest sind, ist ein stabiler Unterbau und eine fachmännische Verlegung nötig.

Klinker als Terrassenbelag

Eine Terrasse aus Klinkern ist haltbar, abriebfest und robust. Klinker bieten viele gestalterische Möglichkeiten, sie sind oft farbig und lassen sich leicht zu interessanten Mustern legen. Die Steine selbst sind sehr pflegeleicht, in den vielen Fugen macht sich aber leicht Unkraut breit. Pflasterklinker lassen sich gut mit anderen Materialien kombinieren.
Klinkersteine mit glasierter Oberfläche werden bei Nässe sehr glatt. Da Klinkersteine recht klein sind, dauert die Verlegung entsprechend lange.

 

Quarzit und andere Natursteinplatten

Ob Granit, Sandstein, Poryphor, Travertin oder Quarzit - eine Terrasse aus Natursteinen ist immer etwas Besonderes, da jeder Stein für sich ein Unikat ist. Je nach Dichte der Steine sind sie wie z.B. Granit nahezu unverwüstlich, während weiche Sandsteine recht schnell altern können. Um angenehm darauf laufen zu können, sollten Natursteinplatten möglichst eben sein. Nachteil: Natursteine sind oft teuer.

Kies als Terrassenbelag

Kies ist relativ preiswert, ist schnell aufgebracht, braucht kein aufwändiges Fundament und ist vergleichsweise preiswert. Bringen Sie den Kies immer auf eine Unkrautfolie auf, damit sich keine Wurzelunkräuter wie Giersch einnisten können.
Kies wird mit der Zeit grünlich und lässt sich nicht abfegen, Herbstlaub muss abgeharkt werden.

Blumenstrauß der Woche
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!