Living at Home – Redaktionsblog

Die Ă–ko-Roller kommen!

Lars Fricke Lars Fricke
27. September 2010
Keine Kommentare

e-roller

Während sich in Deutschland gerade der Herbst mit viel Wind, Regen und Kälte ankündigt, denkt man bei Mini und Smart schon wieder an den nächsten Sommer: Auf dem Pariser Autosalon haben die beiden Unternehmen jetzt eine spannende Lösung für den abgasfreien und stylischen Stadtverkehr vorgestellt: wendige E-Roller mit Elektromotor und iPhone-Cockpit.

Elektroautos sind seit langer Zeit im Gespräch, aber die Entwicklung und Verbreitung der umweltfreundlichen Autos will nicht so recht vorankommen – zu gering die Reichweite, zu wenig verbreitet entsprechende Stromtankstellen. Mini und Smart versuchen jetzt, einen anderen Weg einzuschlagen und präsentieren auf dem Pariser Autosalon ĂĽberraschend Motorroller mit Elektroantrieb.

Ein echter Mini: An dem Frontscheinwerfer erkennt man die Herkunft des Mini E-Rollers

Ein echter Mini: An dem Frontscheinwerfer erkennt man die Herkunft des Mini E-Rollers

Beide Roller sind offiziell noch Studien, machen aber in punkto Design schon einiges her und haben auĂźerdem ein paar Ăśberraschungen an Bord. Neben dem Elektroantrieb, der die Roller mit einer Akkuladung ca. 100 Kilometer weit bringen soll, setzen Mini und Smart auf ein sehr innovatives Cockpit: Als Zentrale dient dabei das iPhone, das an ein iPhone Dock angedockt wird und als Bordcomputer, Tachometer, Navisystem und Musikplayer fungiert.

Das iPhone ist gleichzeitig auch Zündschlüssel: Wird es im Cockpit eingeklinkt, startet der Motor. Beim Thema Sicherheit hat der Smart Roller eine Überraschung parat: Ihm haben die Entwickler einen Airbag und das Antiblockiersystem ABS spendiert.. Beide Roller kommen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und können mit dem normalen Autoführerschein gefahren werden.

Innovativ: Der Smart-Roller punktet mit Airbag und ABS

Innovativ: Der Smart-Roller punktet mit Airbag und ABS

Bei Mini kann man sich in Verbindung mit dem iPhone allerlei Zusatzfunktionen und Spielereien vorstellen: So könnte eine iPhone App beispielsweise Mini-Roller in der Umgebung anzeigen oder bei einem entgegenkommenden Mini-Roller automatisch die Lichthupe betätigen. Per Bluetooth-Verbindung kann das iPhone außerdem Musik an die Kopfhörer des Fahrers funken.

Schöne, neue Welt: Das iPhone dient als Bordcomputer, getankt wird per Stromkabel

Schöne, neue Welt: Das iPhone dient als Bordcomputer, getankt wird per Stromkabel

Das alles hört sich nach Zukunftsmusik an, könnte aber schon bald auf unseren Straßen unterwegs sein. Und dann brauchen wir eigentlich nur noch eines: einen langen Sommer mit viel Sonnenschein!

Mehr zum Thema Motorroller:
Lebensgefühl auf zwei Rädern

Kommentare

  1. Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder bitte ausfĂĽllen

(wird nicht veröffentlicht)


Sicherheitscode