nlpopup

Gartendusche: Erfrischung an heißen Sommertagen

Eine Gartendusche bietet im Sommer eine willkommene Erfrischung. Wir stellen verschiedene Modelle vor – Sommerregen auf Knopfdruck!

Gartendusche: für jeden Geschmack etwas dabei

Eine Gartendusche ist ideal, wenn kein Badesee in der Nähe ist oder der Weg zum Freibad zu weit ist. Eine Gartendusche ist doch bloß eine Dusche? Weit gefehlt: Da gibt es die simple mobile Gartendusche, die schicke Design-Gartendusche aus Holz oder die fest installierte Gartendusche. Dabei muss das Wasser nicht immer von oben kommen: Wir haben sogar eine Gartendusche entdeckt, bei der das Wasser wie bei einem Springbrunnen von unten nach oben spritzt – ein großer Spaß für Klein und Groß, und stylish noch dazu.

Gartendusche: Der Pool kann einpacken

Die Gartendusche macht dem Pool Konkurrenz, wenn es um die schnelle Erfrischung zwischendurch geht – und zwar so richtig. Zugegeben, in einem größeren Pool kann man ein paar Schwimmzüge machen, was unter der Gartendusche nicht geht. Aber dafür braucht die Gartendusche weit weniger Pflege – und der Erfrischungsfaktor ist riesig! Tausende Liter Wasser zum Füllen, ständige Wasserreinigung – nicht mit der Gartendusche, die begnügt sich mit wenigen Litern Wasser und ist schnell auf- und abgebaut. Klarer Heimvorteil für die Gartendusche!

Gartendusche: Tipps zum Kauf

Eine Gartendusche wird meist klassisch über einen Gartenschlauch mit Wasser versorgt. Eine Ausnahme bildet die fest installierte Gartendusche, die an eine Wasserleitung angeschlossen werden kann.

Soll die Gartendusche möglichst unkompliziert für kurze Zeit an verschiedenen Orten im Garten schnell auf- und wieder abgebaut werden können, ist eine Gartendusche mit Stecksystem die richtige Wahl. Solche günstigen Modelle (z.B. von Gardena) werden kurzerhand in den Boden gesteckt und lassen sich ganz einfach an den Gartenschlauch anschließen. Vorteil: Durch das Stecksystem lassen sich diese Modelle jederzeit wieder schnell und platzsparend verstauen. Wird eine solche Gartendusche allerdings länger an einem Ort genutzt, wird der Rasen an dieser Stelle schnell durchnässt und matschig. In diesem Fall lohnt sich zum Beispiel eine Holzfliese als Standfläche.

Eine Gartendusche sollte wie dieses Modell aus Edelstahl (von Garpa) eine Bodenplatte haben. Vor allem, wenn die Gartendusche auf dem Rasen stehen soll.

Gartendusche: der richtige Platz

Wer seine Gartendusche länger an einem Ort stehen lassen möchte, sollte die etwas stabileren Modelle ins Auge fassen. Die sind meist aus Holz oder Edelstahl und liefern Seifenablage und Standfläche gleich mit. Außerdem spendieren die Hersteller diesen Gartenduschen meist eine größere Brause, was den Spaßfaktor beim Duschen deutlich erhöht. Zu Bedenken ist bei einer solchen Gartendusche nur, dass sie schwerer und damit unbeweglicher ist. Hier sollte man sich für einen Ort entscheiden, an dem die Dusche am besten die ganze Saison über stehen kann.

Ob unkompliziert oder komfortabel – wir haben einige schöne Gartenduschen entdeckt:

Gartendusche “Serpentine” und “Trombone”

Schlicht und edel: die Gartenduschen "Serpentine" und "Trombone"

Die Gartendusche “Serpentine” ist schlicht gehalten, ebenso wie die Gartendusche “Trombone”. Dank der Edelstahlstruktur wirken aber beide sehr edel. Als mobile Gartendusche findet “Serpentine” überall einen Platz. Die Gartendusche “Trombone” benötigt hingegen eine Rasenfläche, in der sie mit einem Erdspieß verankert werden kann.

Gartendusche “Serpentine”, Designer: Tom De Vrieze, Hersteller: Extremis, Preis: ca. 480 Euro, beziehbar über www.proformshop.com
Gartendusche “Trombone”, Designer: Patrick Demmer, Preis: ca. 265 Euro, www.manufaktum.de

Gartendusche: Duschspaß mit Holz und Edelstahl

Die Gartendusche von Qieró (l.) erfrischt mit einer Regenbrause, die Gartendusche "Cancun" (r.) ergießt das Wasser wie ein Wasserfall

Die Gartendusche von Qieró und das Modell “Cancun” von Delfin funktionieren mit einem einfachen Wasserschlauch und können überall im Garten aufgestellt werden. Aufgrund der Bodenplatte sind sie aber nicht so flexibel wie eine mobile Gartendusche.
Die beiden Gartenduschen haben Elemente aus Holz und Edelstahl gemein. Für besonderen Duschspaß beim Modell von Quieró sorgt die Regenbrause. Von der Gartendusche “Cancun” plätschert das Wasser wie von einem Wasserfall.

Gartendusche von Qieró, Preis: ca. 150 Euro, beziehbar über www.qiero.de
Gartendusche “Cancun”, Hersteller Delfin, Preis: ca. 3.600 Euro, beziehbar über www.delfin.co.at

Gartendusche: fest installierte Gartenduschen

"Adria" (l.) und "Wave" (r.). sind fest installierte Gartenduschen

“Adria” und “Wave” sind Gartenduschen von Designerzeit. Sie eignen sich für den häufigen Gebrauch, da sie fest installiert sind, wahlweise mit Mischbatterie. Bei der Gartendusche “Adria” ist ein Schlauchanschluss möglich. Die Brause wird zum Abduschen aus der Halterung genommen, während die Brause von “Wave” klassisch befestigt ist.

Gartendusche “Adria” und “Wave”, Hersteller: Designerzeit, Preis und Händler auf Anfrage

Gartendusche: Gartenduschen mit Sichtschutz

Eine Gartendusche kann auch Privatsspäre gewähren: die Modelle "Mals" (l.) und "Cascada" (r.)

Für mehr Privatsphäre im Garten kann eine Gartendusche auch mit einem Sichtschutz umgeben werden. Die Kabine des Modells “Mals” ist komplett verschließbar. Die Gartendusche “Cascada” von GarVida umgibt den Duschenden mit einem Teilsichtschutz in Rattanoptik.

Gartendusche “Mals”, Preis: ab ca. 1.700 Euro, www.mals.eu
Gartendusche “Cascada”, Hersteller: GarVida, Preis: ca. 1.000 Euro, beziehbar über www.garten-und-freizeit.de

Umwelt-Tipp:
Wenn Sie in einer Gartendusche Seife verwenden wollen, empfiehlt sich biologisch abbaubare Seife; die belastet das Grundwasser nicht. Erhältlich ist die Seife in Bio-Supermärkten und Läden für Naturkosmetik.

Gartendusche: duschen mal anders mit “Shower”

Die Gartendusche "Shower" lässt Wasser von unten nach oben sprudeln

Die Gartendusche “Shower” ist in Funktionalität und Design ganz unkonventionell: Steigt man auf diese Gartendusche, braucht es keinen Hebel, um das Wasser aus der rutschfesten Kunststoffplatte sprudeln zu lassen – allein das Körpergewicht setzt die Gartendusche in Betrieb.

Gartendusche “Shower”, Designer: Danny Venlet, Hersteller: Viteo, Preis: ca. 700 Euro, gesehen bei www.concona.de

Gartendusche: einfach und funktional

Die Gartendusche "Trio" von Gardena und die Wanddusche von Gart + Art sind einfach, aber funktional

Für Praktische: Eine Gartendusche kann auch ganz einfach und funktional sein, wie “Trio” von Gardena. Der Gartenschlauch wird in ein Gestell eingehängt und mit einer Brause versehen – schon ist der Gießhelfer eine erfrischende Gartendusche. Und die Wanddusche von Gart + Art lässt sich an die Wand montieren und nimmt dort kaum Platz ein.

Gartendusche “Trio”, Hersteller: Gardena, Preis: ca. 50 Euro, erhältlich im Baumarkt
Wanddusche von Gart + Art, Preis: ca. 260 Euro

Gartendusche: Material und Pflege

Eine Gartendusche sollte aus wetterbeständigen Materialien wie robustem Holz und Edelstahl bestehen. Weil die Gartendusche aber Duschwasser und Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist, ist eine spezielle Pflege ratsam. So haben Sie lange Freude an Ihrer Gartendusche:

Behandeln Sie die Holzflächen Ihrer Gartendusche regelmäßig mit Wachs oder Öl, damit ist das Holz besser vor Feuchtigkeit gewappnet. Auch die Edelstahlflächen der Gartendusche vertragen Aufmerksamkeit, auch wenn sie rostfrei sind. Durch die Witterung können diese Flächen nämlich schnell stumpf aussehen. Mit einer Chrompolitur für das Auto können Sie Ihrer Gartendusche wieder neuen Glanz verleihen.

Wenn Sie eine mobile Gartendusche besitzen, ist es ratsam, sie über Winter einzulagern. Eine fest installierte Gartendusche kann mit Gartenfolie abgedeckt werden. Wichtig ist hier, dass die Rohre der Gartendusche frei von Wasser sind, sonst können sie bei Frost platzen.

Text: Thomas Heß