Direkt zum Inhalt

Eis selber machen

Leckeres Eis gibt es nicht nur in der Eisdiele. Mit den Rezepten für Eis, Parfait, Granita und Sorbet kann jeder sowohl ohne als auch mit Eismaschine sein Lieblingseis selber machen.

Eis kann man auch ohne Maschine einfach zubereiten. Die Eismasse wird dafür in eine Metall- oder Kunststoffschüssel gefüllt und dann für ein bis zwei Stunden in die Tiefkühltruhe gestellt. Ohne Eismaschine wird die Konsistenz des Eises eher kristallin und hart. Um cremiges Eis zu bekommen, muss man das Eis während der Gefrierzeit öfter durchrühren.

Wer auch ohne Eismaschine ein Eis mit schönem Schmelz genießen möchte, kann das Eis mithilfe von Eispulver herstellen. Es gibt drei unterschiedliche Pulversorten – jeweils für Eis mit Früchten, Milch oder Joghurt. Damit gelingt auch cremiges Fruchteis, das nicht lediglich nach gefrorenen Früchten schmeckt. Eispulver gibt es zum Beispiel von Diamant Zucker.

Besonders gut gelingt ohne Eismaschine ein Parfait, denn das Halbgefrorene muss beim Gefrieren nicht durchgerührt werden. Für ein Parfait werden Eigelb und Zucker im heißen Wasserbad cremig aufschlagen, dann kommen die übrigen Zutaten und die Schlagsahne dazu. Typischerweise wird das Parfait in Kastenformen gefroren.

Ein erfrischendes Sorbet besteht aus pürierten Früchten, die mit Fruchtsaft und Zucker angereichert werden. Sorbet wird in der Gefriertruhe bei mehrmaligem Umrühren gefroren, damit sich keine großen Eiskristalle bilden.

Eine körnige Struktur hat hingegen Granita, deren Name sich schon vom lateinischen Wort für Korn ableitet. Die sizilianische Spezialität besteht aus Zucker(-Sirup) und Saft, die unter mehrmaligem Rühren eingefroren werden. Granita lässt sich daher auch ohne Eismaschine gut zubereiten.

Eiscreme mit Milch oder Sahne bekommt in der Eismaschine eine besonders cremige Konsistenz. Die Eismaschine rührt das Eis beim Gefrieren beständig um, so gelangt Luft in das Eis und es bekommt seinen zarten Schmelz.

Man kann Eismaschinen ohne und mit Kompressor kaufen. Zum Einstieg sind die günstigeren Geräte ohne Kompressor geeignet, sie sind mit einer doppelwandigen Schüssel mit Kühlflüssigkeit ausgestattet. Diese Schüssel muss bis zu 24 Stunden vorher im Gefrierfach liegen, bis die Kühlflüssigkeit durchgefroren ist. Erst dann kann das Eis in der Maschine hergestellt werden. Manche Küchenmaschinenhersteller wie zum Beispiel Kitchenaid bieten auch einen Aufsatz für die Eiszubereitung an, der mit einer zu kühlenden Schüssel nach demselben Prinzip funktioniert.

Bei den Eismaschinen mit Kompressor sorgt ein eingebautes Kühlaggregat für das notwendige Gefrieren während des Mischens. Durch diese elektrische Kühlung kann man spontan Eis selber machen – ohne lange Kühlzeiten. Falls Reste übrig bleiben, können diese einige Wochen in der Tiefkühltruhe aufbewahrt werden.

Text: Natalya Gehnich

Foto: Maike Jessen