Quiche: knusprige Rezepte & Tipps

Quiche Lorraine, Hackfleisch-Quiche und herzhafte Mini-Tartelettes: Frisch aus dem Ofen schmecken die pikanten Kuchen einfach himmlisch! Entdecken Sie unsere köstlichen Rezepte und Tipps für den perfekten Quiche-Teig.
In diesem Artikel
Quiche-Rezepte: so knusprig!
Quicheteig: So wird er perfekt

Quiche-Rezepte: so knusprig!

Lauch-Speck-Kuchen: Rezept
60 Min.
kcal: 979 pro Portion
Dieser Lauch-Speck-Kuchen ist ein absoluter Klassiker! Herrlich würzig passt die Quiche Lorraine hervorragend zu einem Glas frischem Federweißer.
Rezept: Quiche mit Butternusskürbis
30 Min.
kcal: 495 pro Stück
In dieser Kürbis-Quiche von Zucker, Zimt & Liebe läuft Butternusskürbis mit Feta und Pinienkernen zur Höchstform auf.
Rezept: Pikante Hackfleisch-Quiche
50 Min.
kcal: 320 pro Stück
Sesam-Mürbeteig bildet die Basis, darauf treffen Birnenspalten in einer Schmandfüllung auf Rinderhackfleisch, Lauch und Staudensellerie.
Tomaten-Tartelettes: Rezept
40 Min.
kcal: 413 pro Stück
Bunte Cocktailtomaten, süß wie Obst, auf Ziegenkäse und Schmand! Aromatisch, saftig, lecker!
Rezept: Grüne Gemüsequiche im Schmandbett
55 Min.
kcal: 344 pro Stück
Bei der Gemüsequiche setzen wir konsequent auf Grün: Brokkoli, Spinat und Erbsen liegen in einem Bett aus Schmand mit Putenbrust und Bergkäse.
Rezept: Kräutertarte mit Tomaten und Ziegenfrischkäse
60 Min.
kcal: 478 pro Portion
Je ein Bund Petersileie, Kerbel, Estragon, Basilikum und Minze sorgen für ordentlich Würze und Farbe in der Quiche – perfekt zu Tomaten und Ziegenkäse.

Quiche ist ein flacher, herzhafter Kuchen aus Mürbeteig, Brotteig oder auch Blätterteig mit einer pikanten Füllung. Besonders bekannt ist die Quiche Lorraine (Lothringen) mit Speck, Crème fraîche und Eiern. Gibt man Zwiebeln hinzu, entsteht die Quiche Alsacienne (Elsass). 
Ein knackiger Salat mit leichter Vinaigrette und ein Glas Weißwein oder Federweißer passen hervorragend zu Quiche. Ob Sie die Quiche kalt oder warm servieren, ist in den meisten Fällen Geschmackssache. Besonders fette Füllungen schmecken warm meist etwas besser.
 

Füllen Sie die Quiche ganz nach Ihrem Geschmack: Spargel, Brokkoli, Erbsen, Tomaten und andere saisonale Gemüsesorten passen wunderbar zur Ei-Grundmasse. Verfeinern Sie sie zusätzlich mit geriebenem Käse wie Parmesan, frischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin, Schnittlauch oder Petersilie sowie mit Schinken oder Lachs.

Quicheteig: So wird er perfekt

Der Quiche-Grundteig ist ein Mürbeteig aus Mehl, Salz und Butter. Durch Ei und Milch wird der Teig geschmeidiger und lässt sich besser ausrollen.

Quiche: knusprige Rezepte & Tipps

Für eine Tarteform mit 28 cm ø:

- 250 g Mehl
- 0,5 Tl Salt
- 130 g kalte Butter
- 1 Ei ( Gr. M)
- 3 El Milch

1. Mehl auf die Arbeitsfläche geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Salz, Butter in kleinen Stückchen, Ei und Milch hineingeben.
2. Zutaten mit den Fingerspitzen zu Krümeln reiben, dann alles zügig zu einem glatten Teig verkneten.
3. Teig in Folie gewickelt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Tipp für veganen Quicheteig: Ersetzen Sie die Flüssigkeit von Ei und Milch durch kaltes Wasser und die Butter durch vegane Margarine.

Quiche: knusprige Rezepte & Tipps

4. Den Teigboden für die Quiche mehrmals mit einer Gabel einstechen und die Füllung auf den Teig geben.
5. Je nach Rezept muss die Quiche 40–45 Minuten bei etwa 200 Grad (180 Grad Umluft) backen.

Tipp: Der Boden für die Quiche lässt sich besonders leicht in einem Plastikbeutel ausrollen. Hierfür schneiden Sie den Beutel am Boden auf, legen den Teigball in den Beutel und rollen ihn aus. Am Ende wird der Schlauch der Länge nach aufgeschnitten und der Teig mit der Folie über die Quicheform gestülpt. So bleibt nichts am Nudelholz kleben und der Teig kann beim anschließenden Auskleiden der Form nicht reißen. Den Rand gut andrücken. Teig in der Form noch einmal für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Quiche Lorraine – das Original

Die Quiche kommt ursprünglich aus dem Raum Lothringen (franz.: Lorraine) nahe der deutsch-französischen Grenze. Mittlerweile gehört die Quiche in allen Regionen Frankreichs und in vielen anderen Ländern zur klassischen Küche. Die Quiche kennt man teilweise auch unter Namen wie Kichle oder Küchle – alle Namen bedeutet im Grunde nichts anderes als Kuchen. Die schweizerische Schwester der Quiche wird übrigens Wähe genannt und häufig auch als Blechkuchen zubereitet. 

Was ist der Unterschied zwischen Quiche und Tarte?

Die Grenzen zwischen den Begriffen Quiche und Tarte verschwimmen. Große Unterschiede kann man nicht nennen: Allerding ist bei der Tarte der Rand etwas flacher als bei der Quiche. Zudem gibt es Tartes – anders als die Quiche – auch in süßer Form mit Obst oder Schokolade. Sowohl Quiche als auch Tarte werden in einer flachen Form gebacken, die einen gewellten oder glatten, halbhohen Rand hat.

Quiche für jeden Anlass

Die Quiche ist ideal als warme Vorspeise für Menüs oder als kalter Snack auf Ausflügen, da sie sich prima vorbereiten lässt – sie können Sie problemlos schon am Vorabend backen und kurz vor dem Verzehr im Ofen kurz erwärmen. Als Mini-Quiche oder Tartelettes serviert können Sie sie als Fingerfood servieren.
Express-Tipp: Noch zeitsparender wird die Quiche mit einem fertigen Mürbeteig aus dem Kühlregal.

Mini-Quiches mit Blätterdeko
Leckere Mini-Quiches mit Speck, Lauch und Pinienkernen – dekoriert mit herbstlichen Blättern aus Mürbeteig.
Vegetarische Rezepte