Promotion Spanische Spezialität: Serrano-Schinken

Ein köstlicher Hingucker auf jeder Tapas-Party: eine ganze Keule Serrano-Schinken! Von ihr werden hauchdünne Scheiben frisch abgeschnitten und zu leckeren Drinks gereicht. Der traditionsreiche Schinken aus Spanien ist luftgetrocknet und begeistert mit seinem mild-aromatischen Geschmack.

Nur echt mit dem "S"

Die Bezeichnung Serrano kommt von sierra, dem spanischen Wort für Gebirge, denn ursprünglich reifte der köstliche Schinken an der frischen Bergluft. Heute wird der Serrano in modernen Anlagen überall im Land hergestellt. Dabei gilt immer noch der alte Grundsatz: Exzellentes Fleisch, reines grobkörniges Meersalz zum Entwässern und viel Zeit in guter Luft sorgen für besten Serrano-Schinken. Der echte Qualitätsschinken des Consorcio del Jamón Serrano Espanol trägt immer das rote, große "S" in Form eines Schinkens. Der Buchstabe wird eingebrannt und ist das Gütezeichen für hochwertigen Genuss. Den echten Serrano-Schinken gibt es mit oder ohne Knochen. Die Keulen hängen in Spanien förmlich von den Decken, denn so manche Bar serviert neben den Getränken nichts weiter als geröstetes Brot mit Knoblauch, Tomaten und dazu Schinken in dünnen Scheiben. Die Keulen sind immer mindestens sechseinhalb Kilo schwer, können aber auch bis zu acht Kilo wiegen.

Bestes Aroma

Damit das feine Aroma des Serrano-Schinkens erhalten bleibt, gibt es den Qualitätsschinken nur an der Frischetheke in gut sortierten Supermärkten und Feinkostläden, nicht als fertig abgepackte Ware im Kühlregal. Bei Temperaturen zwischen 14 und 22 Grad entfaltet sich der einzigartige Geschmack des Schinkens besonders gut. Spanier essen den wunderbar mageren Schinken am liebsten, wenn er frisch und hauchdünn von der Keule geschnitten wird. Dieses traditionelle Aufschneiden von Hand erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Der Einsatz lohnt sich aber: Der Aromenreichtum des Schinkens kann sich auf diese Weise besonders gut entfalten. Jeder Spanier genießt übrigens pro Jahr fast fünf Kilo des luftgetrockneten Schinkens, damit zählt das Land nicht nur zu den wichtigstens Erzeugerländern, sondern auch zu den größten Konsumenten.

So schmeckt Serrano-Schinken am besten

Wenn man den Schinken nicht direkt von der Keule schneidet, sondern fertig geschnitten kauft, sollte man ihn im Kühlschrank lagern. Wichtig: vor dem Verzehr herausnehmen und dem Schinken eine kleine Ruhepause gönnen - so kann der Serrano-Schinken sein wunderbar mild-würziges Aroma sowie seinen charakteristischen seidigen Glanz am besten entfalten. Für beides ist das im Schinken enthaltene Fett entscheidend: Es sorgt für Haltbarkeit, dient als Geschmacksträger und ist wichtig für die Saftigkeit und Zartheit des Schinkens.
Während einzelne Schinkenscheiben in Klarsichtfolie gehüllt im Kühlschrank gelagert werden, sollte die Schinkenkeule in ein Naturfasertuch eingeschlagen werden (keine Alufolie) und an einem trockenen, gut belüfteten Ort bei möglichst konstanten 2 bis 10 Grad lagern. Weißlicher Schleier, Salzablagerungen oder dunkle Verfärbungen an der Schnittstelle sind gerade bei längerer Lagerung durchaus normal. Sie haben keinen negativen Einfluss auf den Geschmack des Schinkens, es reicht dann, die erste Scheibe zu entfernen. Gegessen wird der Serrano-Schinken in Spanien am liebsten als Tapa in hauchdünnen, kleinen Scheiben zu Brot, Bier und Rotwein.

Mehr Informationen zum original Serrano-Schinken finden Sie unter