Direkt zum Inhalt

Menü: Rezepte, Deko und Tipps

Fast ist das Menü ein bisschen aus der Mode gekommen, dabei eignet es sich hervorragend, um kleine und große Feste zu feiern: Jubiläum, runder Geburtstag, Familientreffen – Gelegenheiten für ein leckeres Menü gibt es viele!

Ein festliches Menü vorzubereiten ist durchaus aufwendig, macht aber auch viel Spaß. Gastgeber holen das beste Geschirr hervor, bringen die feinen Gläser auf Hochglanz, planen die Tischdekoration und machen sich auf die Suche nach leckeren, raffinierten Rezepten fürs Menü.

Das Menü planen: die ersten Schritte

Vorbereitungen für das Menü
Vorbereitungen für das Menü

Wählen Sie Tag und Zeitpunkt für Ihr Menü mit Bedacht und bringen Sie Ihre Gäste erst gar nicht in die Verlegenheit, sich zwischen der Übertragung des spannenden Fußballspiels und Ihrem Menü entscheiden zu müssen.

Die klassische Uhrzeit für die Einladung zum abendlichen Menü ist 20 Uhr, sind Kinder beteiligt, kann das Menü natürlich auch früher beginnen.

In den groben Vorbereitung für das Menü ist danach eine Inventur bei Ihnen zu Hause ratsam: Haben Sie genug Gläser, schönes Geschirr und ausreichend Besteck für ein mehrgängiges Menü? Für wie viele Gäste reicht der Platz, haben Sie genug Sitzmöglichkeiten? Gibt es jemanden, der Ihnen beim Kochen, Servieren und Spülen helfen kann?

Überlegen Sie jetzt auch schon, wie viel Sie sich selber zutrauen. Es muss kein Menü mit fünf Gängen und besonders exotischen Zutaten und Gerichten sein. Wichtig ist, dass Sie und Ihre Gäste den Abend und das Menü genießen können.

Der letzte Schritt in der Planung fürs Menü sind die Einladungen. Natürlich können Sie einen Telefon-Rundruf starten – gerade bei festlichen oder offiziellen Anlässen sind schriftliche Einladungen aber angebrachter und schöner. Sie können eine E-Mail schreiben oder die Einladung per Post verschicken – besonders hübsch sind selbst gestaltete Karten.

Das Auge isst mit: Ein Menü sollte auch optisch ein Erlebnis sein
Das Auge isst mit: Ein Menü sollte auch optisch ein Erlebnis sein

Die Rezepte für das Menü

Nun beginnt für Hobbyköche einer der schönsten Teile der Vorbereitungen für das Menü: die Auswahl der Rezepte! Unser Tipp: Setzen Sie auf Erprobtes! Sollten Sie sich doch für ganz neue Gerichte entscheiden, probieren Sie diese auf jeden Fall vor dem großen Menü einmal aus.

Beim Menü spielt die Speisenfolge eine große Rolle: Servieren Sie vor schweren Gängen etwas Leichtes, reichen Sie nach einer Fisch-Vorspeise ein schönes Hauptgericht mit Fleisch, vermeiden Sie allzu ähnliche Saucen sowie Aromen, und servieren Sie bei mehreren Fleischgängen erst das hellere Fleisch (zum Beispiel Geflügel) und danach das dunklere (wie etwa Rind oder Lamm).

Auch das Auge isst beim Menü mit: Achten Sie bei der Auswahl der Gänge nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Farbzusammenstellung! Ein Menü aus einer hellen Cremesuppe, Hähnchenbrust auf Reis und Zitronenmousse als Dessert wirkt wenig appetitanregend. Besser hier: als Vorspeise eine Tomatensuppe, als Nachtisch – je nach Saison – etwas Süßes mit Erdbeeren oder Kirschen.

Natürlich gibt es auch die Variante, dass Sie Ihr Menü unter ein bestimmtes Motto stellen. Danach richtet sich dann die Auswahl der Gerichte. Denkbar sind Menüs zu bestimmten Ländern wie zum Beispiel Italien oder Frankreich, zu saisonalen Zutaten wie Kürbissen im Herbst oder frische Beeren im Sommer und natürlich auch das romantische Menü in Form eines Candle-Light-Dinners für Verliebte. Wir haben vier Ideen fürs spezielle Menü: für viele Gäste, für Genießer, spontane Einladung und für Gourmets, die das Außergewöhnliche lieben.

Die Tischdekoration für das Menü

Machen Sie es sich – ähnlich wie bei den Rezepten – auch hier nicht zu schwer! Die Tischdekoration beim Menü soll für eine angenehme, lockere Stimmung am Tisch sorgen und den Geschmack der Speisen unterstreichen. Mit zu viel Dekoration wirkt der Tisch überladen. Den Grundton für die Dekoration gibt die Farbe der Tischdecke oder die des Geschirrs an – hierauf stimmen Sie farblich alle weiteren Elemente wie Blumen, Kerzen oder Servietten ab.

Ein Blickfang auf der Tafel für das festliche Menü sind kunstvoll Tischdekoration: Halten Sie die Dekorationen in der Mitte des Tisches niedrig, damit sich Ihre Gäste noch in die Augen schauen und unterhalten können.

Gerade bei einem mehrgängigen Menü kann die Anzahl der Teller, Gläser und des Bestecks verwirrend sein. Wir geben eine kleine Hilfe:

Teller fürs Menü: Auf dem Platzteller steht der Menüteller, darauf der Vorspeisen- oder Suppenteller. Der Brotteller steht links neben dem Gedeck, auf ihm liegt rechts senkrecht das Buttermesser.

Besteck fürs Menü: Messer liegen rechts, Gabeln links. Das Besteck für den Hauptgang liegt direkt neben dem Gedeck, gefolgt jeweils vom Vorspeisenbesteck und dem Suppenlöffel (dieser liegt rechts). Man benutzt beim Menü also das Besteck von außen nach innen. Das Dessertbesteck liegt über dem Gedeck, Löffel oben mit Griff nach rechts, Gabel unten mit Griff nach links.

Gläser fürs Menü: Sie stehen auf der rechten Gedeckseite, oben das Glas für den Hauptfgang, schräg unterhalb das Glas für die Vorspeise, gefolgt vom Wasserglas. Mit diesen kleinen Regeln für das klassische Gedeck findet sich jeder zurecht und kann das köstliche Menü einfach genießen.

Gedeck für das Menü
Gedeck für das Menü

Text: Saskia Fehrholz