Direkt zum Inhalt

Ostereier: bunter Spaß

Wie werden aus Eiern Ostereier? Eier lassen sich zu Ostern färben, bemalen, bunt einwicken, verzieren, schön dekorieren und am Ende natürlich essen. Wobei manche Ostereier so schön sind, dass man sie gar nicht von ihrer schicken Schale befreien will.

Ostereier Bedeutung: Warum gehören Ostereier dazu?

Ostern ohne Ostereier ist fast undenkbar. Die Tradition ist uralt: Schon vor der ersten Jahrtausendwende galten Ostereier als Sinnbild des Lebens und der Wiedergeburt. Damals schon waren sie ein wichtiger Bestandteil des religiösen Osterfestes. Die Ostereier damals waren rot gefärbt und wurden am Ostermorgen verschenkt. Dieses Geschenk war auch deshalb so beliebt, weil man in der Fastenzeit vor Ostern auf tierische Produkte wie Eier verzichtet hatte und sich nun besonders darauf freute.

Im Laufe der Jahrhunderte bekamen die Ostereier auch andere Farben: Zum klassischen Rot gesellten sich Gelb, Grün, Blau und Gold. Heute sind der Kreativität beim Färben, Gestalten und Bemalen der Ostereier keine Grenzen gesetzt.

Ostereier lassen sich vielseitig gestalte.! Unsere Deko-Expterin zeigt's.
Ostereier lassen sich vielseitig gestalte.! Unsere Deko-Expterin zeigt's.

Idee 1 Ostereier gestalten: Mit Farbe, Aufklebern, Stempeln und weiteren kleinen, alltäglichen Utensilien werden Ostereier zu kleinen Kunstwerken.
Unsere Deko-Expetrin Katja Graumann zeigt vier kreative Ideen für Ostereier: Ostern in unserer Deko-Werkstatt – wir gestalten Ostereier!

In jedem dritten Haushalt werden zu Ostern Eier bunt eingefärbt. Die Farbstoffe gibt es zu kaufen, rund um Ostern in jedem Supermarkt. Die Farben für Ostereier gibt es zum Beispiel in Form von Ampullen mit Flüssigkeit, als Pulver oder kleine Farb-Plättchen.

Das etwas andere Osterei: Wir basteln Masken für die Ostereier.
Das etwas andere Osterei: Wir basteln Masken für die Ostereier.

Idee 2 Ostereier gestalten: Ganz ohne Farbe werden aus Eiern witzige Hingucker. Die weißen Hühnereier bekommen eine selbst gebastelte Hasenmaske aufgesetzt.
Aus Tonpapier werden die Masken gemacht: Ostereier mit Masken (Anleitung und Vorlage zum Downloaden)!

Ostereierfarbe: So werden Ostereier bunt

So genannte Kaltfarben für die Ostereier rührt man einfach nur in kaltem Wasser an. Heißfarben hingegen werden entweder mit heißem Wasser angegossen und verrührt oder sie färben die Ostereier schon direkt während des Kochens der Eier. Meist kommt in das Wasser für die Heißfarben noch ein guter Schuss Essig – so werden die Ostereier schön gleichmäßig gefärbt.

Unsere Tipps zum Färben der Ostereier:

Dekorieren: Ostereier gestalten und verzieren

Bestempelte Ostereier, Hasen-Stempel zum Beispiel über dawanda.com.
Bestempelte Ostereier, Hasen-Stempel zum Beispiel über dawanda.com.

Es gibt so tolle Ideen für dekorativ gestaltete Ostereier! Beim reinen Färben bleibt es bei den Ostereiern nicht. Mit unseren Ideen machen Sie Ihre Ostereier zu echten Kunstwerken!

2. Gepunktete Ostereier: Die Ostereier werden verziert mit lustigen Pünktchen. So geht’s: selbst klebende Markierungspunkte (Bürobedarf) auf die Eier kleben und im gelben Farbsud hart kochen. Dann die Ostereier auskühlen lassen und die weißen Klebepunkte ablösen.
2. Gepunktete Ostereier: Die Ostereier werden verziert mit lustigen Pünktchen. So geht’s: selbst klebende Markierungspunkte (Bürobedarf) auf die Eier kleben und im gelben Farbsud hart kochen. Dann die Ostereier auskühlen lassen und die weißen Klebepunkte ablösen.
3. Ostereier im Natur-Look: Mit Blättern, Kräutern oder Gräsern lassen sich schöne Muster auf Ostereier bringen. Dazu Blätter auf das Ei legen, alles in einen dünnen Nylonstrumpf schieben und eng festbinden. Dann das Ei im Farbsud kochen und nach dem Trocknen von Strumpf und Blättern befreien.
3. Ostereier im Natur-Look: Mit Blättern, Kräutern oder Gräsern lassen sich schöne Muster auf Ostereier bringen. Dazu Blätter auf das Ei legen, alles in einen dünnen Nylonstrumpf schieben und eng festbinden. Dann das Ei im Farbsud kochen und nach dem Trocknen von Strumpf und Blättern befreien.
4. Ostereier mit Punkten & Co.: Bevor Sie die Eier in Farbe tauchen, malen Sie mit Zitronensaft Ornamente, Punkte oder Streifen auf die Ostereier in spe. Das funktioniert am besten, wenn Sie ein Wattestäbchen in Zitronensaft tauchen und damit das Ei bemalen. Dann den Zitronensaft auf der Eierschale trocknen lassen und die Ostereier danach einfärben. Dort, wo der Zitronensaft haftet, hält die Farbe nicht – es entstehen schöne weiße Muster im bunten Mäntelchen der Ostereier. Das Pünktchen-Muster funktioniert übrigens auch mit Wachs: Von einer weißen Stabkerze Wachs auf die Eier tropfen lassen, danach färben.
4. Ostereier mit Punkten & Co.: Bevor Sie die Eier in Farbe tauchen, malen Sie mit Zitronensaft Ornamente, Punkte oder Streifen auf die Ostereier in spe. Das funktioniert am besten, wenn Sie ein Wattestäbchen in Zitronensaft tauchen und damit das Ei bemalen. Dann den Zitronensaft auf der Eierschale trocknen lassen und die Ostereier danach einfärben. Dort, wo der Zitronensaft haftet, hält die Farbe nicht – es entstehen schöne weiße Muster im bunten Mäntelchen der Ostereier. Das Pünktchen-Muster funktioniert übrigens auch mit Wachs: Von einer weißen Stabkerze Wachs auf die Eier tropfen lassen, danach färben.
5. Kinder bemalen Ostereier: Kinder lieben es, die Ostereier bunt zu bemalen. Am meisten Spaß macht dasmit den Fingern! Finger- oder Plakafarben aus dem Bastelladen eignen sich am besten dafür. Dann kann es losgehen: abwaschbare Unterlage (zum Beispiel Wachstuch) auslegen, Farben auf Tellern oder in Glasschalen portionieren und Ostereier fröhlich mit Tupfen, Streifen oder Motiven bemalen.
5. Kinder bemalen Ostereier: Kinder lieben es, die Ostereier bunt zu bemalen. Am meisten Spaß macht dasmit den Fingern! Finger- oder Plakafarben aus dem Bastelladen eignen sich am besten dafür. Dann kann es losgehen: abwaschbare Unterlage (zum Beispiel Wachstuch) auslegen, Farben auf Tellern oder in Glasschalen portionieren und Ostereier fröhlich mit Tupfen, Streifen oder Motiven bemalen.

Ostereier ausblasen

Unser Tipp: Ersparen Sie sich am besten das Auspusten der Ostereier! Das macht viel Arbeit, und die ausgehöhlten Ostereier sind gerade für Kinderhände zu zart und zerbrechlich. Hart gekochte Eier lassen sich schnell zubereiten und recht unfallfrei in bunte Ostereier verwandeln.

Ostereier ausblasen – Sie brauchen: einen Eierpieker, eine dünne Stricknadel, einen kleinen Kreuzschlitzschraubenzieher und viel Puste.
Ostereier ausblasen – so geht’s: Sie pieksen das rohe Ei oben und unten an, vergrößern das Loch vorsichtig mit dem Schraubenzieher und schieben die Stricknadel einmal komplett durch das Ei. Dann pusten Sie das Osterei durch ein Loch aus. Nach dem Ausblasen das Osterei noch einmal mit kaltem Wasser durchspülen, trocknen lassen und bemalen.

Zum Aufhängen an ein Stückchen Streichholz einen Faden binden und das Holzstückchen durch eines der Löcher schieben. Im Inneren ein bisschen schütteln, sodass sich das Holzstückchen quer vor das Loch legt. Dann können die ausgeblasenen Ostereier aufgehängt werden.

Ostereier: alternative Natur-Farben

Eines vorweg: Die künstlichen Farben, die man zu Hause verwendet oder die die fertigen Ostereier aus dem Supermarkt zieren sind ungefährlich, da es sich um Lebensmittelfarben handelt. Auch das Eindringen von Farbe durch Risse in der Schale der Ostereier ist unbedenklich.
Jedoch haben Untersuchungen gezeigt, dass einige der verwendeten Farbstoffe für Allergiker durchaus Folgen wie Hautreizungen oder Schnupfensymptome haben können. Dies gilt in erster Linie für Ostereier, die mit blauer oder roter Farbe gefärbt sind.

Deko-Tipp: Ostereier mit Zwiebelschalen kochen, und danach mit einem Messer Herzen oder Namen in die braune Färbung ritzen.
Deko-Tipp: Ostereier mit Zwiebelschalen kochen, und danach mit einem Messer Herzen oder Namen in die braune Färbung ritzen.

Auch mit natürlichen Zutaten lassen sich Eier in leuchtend farbige Ostereier verwandeln. Wir fassen die wichtigsten Naturfarben zusammen.

Ganz besondere Ostereier von Gans, Wachtel oder Pute.
Ganz besondere Ostereier von Gans, Wachtel oder Pute.

Ostereier: Welches Ei darf’s sein?

Nicht nur Hühner legen Eier! Auch die Eier anderer gefiederter Freunde haben durchaus das Zeug, Ostereier zu werden. Manche von ihnen sind sogar von Natur aus so schön gemustert, dass man sie ohne weitere Bearbeitung zu Ostern dekorativ in Szene setzen kann. Wir stellen die alternativen Ostereier und schöne Deko-Ideen vor.

Ostereier der Pute: Die Puteneier sind größer als Hühnereier, ihre braunen Sprenkel erinnern an fröhliche Sommersprossen. Hier haben wir die Puteneier auf eine hohe Tortenplatte gelegt. Auch Etageren eignen sich, um diese ganz besonderen Ostereier in Szene zu setzen. Ringsherum sorgen zarte Bellis-Blümchen für Frühlingslaune. Damit die Blumen möglichst lange die Ostereier zieren, kann man die Tortenplatte oder Etagere mit einer ganz dünnen Wasserschicht bedecken.
Ostereier der Pute: Die Puteneier sind größer als Hühnereier, ihre braunen Sprenkel erinnern an fröhliche Sommersprossen. Hier haben wir die Puteneier auf eine hohe Tortenplatte gelegt. Auch Etageren eignen sich, um diese ganz besonderen Ostereier in Szene zu setzen. Ringsherum sorgen zarte Bellis-Blümchen für Frühlingslaune. Damit die Blumen möglichst lange die Ostereier zieren, kann man die Tortenplatte oder Etagere mit einer ganz dünnen Wasserschicht bedecken.
Ostereier von Wachtel, Rebhuhn und Fasan: Um Ostereier schön in Szene zu setzen, braucht es oft gar nicht viel. Hier haben wir verschiedene Eier in ein Einmachglas gegeben, auch Glasschalen und Vasen eignen sich. Die Eier mit schwarzen Flecken stammen von der Wachtel, die kleinen gräulichen vom Rebhuhn, die größeren grauen vom Fasan. Tipp: Auch braune Hühnereier machen sich in so einem Ensemble gut!
Ostereier von Wachtel, Rebhuhn und Fasan: Um Ostereier schön in Szene zu setzen, braucht es oft gar nicht viel. Hier haben wir verschiedene Eier in ein Einmachglas gegeben, auch Glasschalen und Vasen eignen sich. Die Eier mit schwarzen Flecken stammen von der Wachtel, die kleinen gräulichen vom Rebhuhn, die größeren grauen vom Fasan. Tipp: Auch braune Hühnereier machen sich in so einem Ensemble gut!
Ostereier der Gans: Gänseeier sind etwa doppelt so groß wie Hühnereier. Die Ostereier in XXL sind weiß und eignen sich naturbelassen wunderbar als Deko zusammen mit frühlingsfrischem Grün. Hier haben wir Katzengras in eine Kaffeetasse gefüllt, in das grüne Nest kommt das Gänseei.
Ostereier der Gans: Gänseeier sind etwa doppelt so groß wie Hühnereier. Die Ostereier in XXL sind weiß und eignen sich naturbelassen wunderbar als Deko zusammen mit frühlingsfrischem Grün. Hier haben wir Katzengras in eine Kaffeetasse gefüllt, in das grüne Nest kommt das Gänseei.

Übrigens: Auch zum Kochen und Backen eignen sich die etwas anderen Ostereier wunderbar. Aus den riesigen Straußeneiern macht man besonders cremiges Rührei, ein Ei reicht für 10 Portionen! Gänseeier eignen sich gut fürs Backen und sollten bei der Zubereitung in jedem Fall ganz frisch sein. Wachteleier kann man im Prinzip wie Hühnereier zubereiten, also zum Beispiel als Mini-Spiegeleier zum Osterbrunch.

Text: Saskia Menzyk