Direkt zum Inhalt
Der Klassiker

Grün, üppig und duftend: Der klassische Adventskranz ist immer wunderschön. Wir haben den dicken, selbst gebundenen Kranz richtig schön in Szene gesetzt: An breiten Bändern hängt er an der Zimmerdecke und erfüllt den ganzen Raum mit dem sanften Schein der Kerzen.
Am Haken in der Decke können Sie außerdem schöne Christbaumkugeln mit Glitzerbändchen befestigen. Manche der Bänder sind so lang gehalten, dass sie durch die Mitte des Adventskranzes reichen und die schönen Dekorationen unterhalb des Kranzes zu schweben scheinen.
Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, wie der Adventskranz gemacht wird.

Der Klassiker - Schritt 1

Wir wählen für den klassischen, grünen Adventskranz kein Tannengrün, sondern die italienische Variante: Zypressenzweige und rosettenförmige Pachysandrazweige werden dem Adventskranz später zu seinem zarten Duft und dem dichten Grün verhelfen. Die Zypressenzweige haben außerdem kleine Zapfen, die eine zusätzliche Zierde am Kranz sind.
Als Rohling für den Adventskranz brauchen Sie einen Weidenring. Den kaufen Sie entweder fertig beim Floristen oder basteln ihn rasch selber: Einige biegsame Weidenzweige reichen. Die Zweige legen Sie zum Kranz und umwickeln alles fest mit Blumendraht.
Die Zweige von Zypresse und Pachysandra schneiden Sie in handliche Stücke, sie sollten nicht zu lang oder voluminös bleiben. Dann kann's ans Binden gehen.

Der Klassiker - Schritt 2

Legen Sie den Weidenring und die vorbereiteten grünen Zweige bereit. Nun greifen Sie jeweils einen üppigeren Zweig oder gleich ein ganzes Sträußchen von kleineren Zypressenzweigen. Jeweils auf den Weidenring legen und mit Blumendraht festbinden.
Das Grün der neuen Zweige sollte immer die Stiele der vorangegangenen Zweige überdecken. So wirkt der Adventskranz später schön voll. Die rosettenförmigen Pachysandrazweige sind sehr dekorativ, sie wirken wie Sternchen.
Zum Schluss kommen vier Kerzenhalter mit einem möglichst langen Haltestab auf den Kranz. Vier Kerzen in Ihrer Lieblingsfarbe - fertig ist der selbst gemachte Adventskranz.

Kerzenhalter für den Adventskranz zum Beispiel über: Miroflor

Verspielter Kranz

Der Adventskranz wurde 1839 vom Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern erfunden. Um den Kindern, die er in seinem Kinderheim betreute, die Zeit bis Weihnachten zu veranschaulichen, schuf er aus einem Wagenrad und Kerzen den ersten Adventskranz.
Auch heute noch ist die Weihnachtszeit gerade für Kinder magisch und aufregend. Deshalb basteln wir einen verspielten Adventskranz, an dem es viel zu entdecken gibt. Bunt gemischte Dekorationen tummeln sich auf dem satten Grün der Tannenzweige.

Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, wie der Adventskranz gemacht wird.

Verspielter Kranz - Schritt 1

Der dicke Kranz selber besteht aus gemischten immergrünen Zweigen wie zum Beispiel Kiefer, Fichte, Lebensbaum und Buchsbaum. Dieses Grün piekst und nadelt nicht.
Den Kranz kaufen Sie entweder fertig beim Gärtner oder binden ihn selber. Dazu verwenden Sie einen Kranzrohling - zum Beispiel aus Stroh. Mit einer Gartenschere schneiden Sie die Zweige Ihres ausgewählten Tannengrüns in handliche Längen zurecht. Die Zweige legen Sie auf den Kranz und befestigen sie mit grünem Blumendraht. Binden Sie die grünen Zweige immer schuppenartig auf die Stiele der vorherigen Zweige.
Auf den fertigen Kranz stecken Sie Kerzenhalter. Die bekommen Sie beim Floristen oder auch im Baumarkt in verschiedenen Größen. Auf die Kerzenhalter kommen dann natürlich die vier schönen Kerzen.


Kerzenhalter für den Adventskranz zum Beispiel über: Miroflor

Verspielter Kranz - Schritt 2

Nun geht es ans Dekorieren des Adventskranzes! Dabei sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt: Figuren aus Stroh, gehäkelte Glöckchen, kleine Christbaumkugeln, Glas-Vögel zum Anklemmen - durchforsten Sie nach Herzenslust Ihren Fundus. Die Dekorationen legen Sie in bunter Reihenfolge auf den Kranz. Kleine Anhänger können Sie auch mit Nadeln im innenliegenden Stroh-Kranzrohling feststecken.
Unser Tipp: Sorgen Sie mit wiederkehrenden Elementen für optische Ruhe auf dem bunten Kranz. Das kann eine Girlande mit identischen Figuren und Formen sein oder kleine Weihnachtskugeln in der gleichen Farbe.

Deko-Elemente zum Beispiel über: Kirsch Interior

Traum in Violett

Mal etwas ganz anderes als die klassischen grünen Kränze mit den Kerzen darauf! Bei diesem Kranz stehen die vier Kerzen in der Mitte und werden umrahmt von zarten Hortensienblüten und einigen Olivenzweigen.
Farblich greift dieser ganz besondere Adventskranz den großen Trend Violett auf: Die Hortensienblüten in ihrem weichen Pastellton passen wunderbar zu Stumpenkerzen in kräftigem Flieder.
Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, wie der Kranz aus Hortensienblüten gemacht wird.
Kleiner Tipp vorab: Wenn Sie die Hortensienblüten vorher einige Tage trocknen lassen, hält der Kranz später deutlich länger als mit ganz frischen Blüten.

Traum in Violett - Schritt 1

Den Rohling für den Kranz binden Sie selber - das geht ganz schnell und unkompliziert. Aus draht formen Sie zunächst eine runde Kranzform und umwickeln diese dann immer wieder diagonal mit dem Draht, bis der Rohling recht stabil geworden ist.

Dann geht es los: Die großen Dolden der Hortensien schneiden Sie mit einer Blumenschere in einzelne Blütenzweige vom dicken Stiel ab (fast so wie beim Zubereiten von Brokkoli, wo Sie einzelne Röschen abtrennen).
Den grünen Blumendraht brauchen Sie danach, um die kleinen Blütenzweige um den Drahtrohling zu wickeln.

Traum in Violett - Schritt 2

Die einzelnen Hortensienblüten mit ihren kurzen, dünnen Stielen fassen Sie mit der Hand zu kleinen Mini-Sträußchen zusammen. Diese halten Sie jeweils an den Kranz-Rohling umd wickeln sie mit dem Blumendraht gut am Rohling fest.

Die Stiele des einen Sträußchens werden immer mit den üppigen Blüten des nächsten Sträußchens überdeckt. So ensteht nach und nach ein durchgehender Kranz aus unzähligen Hortensienblüten. Der Kranz erinnert an einen Schwarm Schmetterlinge. In den fertigen Kranz können Sie noch einige Olivenzweige stecken. Dann die Kerzen in die Mitte stellen - fertig ist der romantische Adventskranz.

Kranz mit Sternchen

Dieser Adventskranz besticht nicht durch vier große Kerzen, sondern vor allem durch seine hübsche, selbst gemachte Dekoration. Die kleinen Sternchen werden aus Geschenkpapier ausgeschnitten und mit kleinen Knöpfen verschönert. Besonders zart wirken auch die hellen Sterndolden - sie erinnern an Schneeflöckchen und verleihen dem Kranz einen winterlichen Look.
Tipp: Bei diesem zarten Kranz empfehlen wir, auf vier dicke, aufgesetzte Kerzen zu verzichten. Anstelle dessen legen wir den Kranz auf einen hübschen Teller oder in eine flache Schale und stellen am Adventssonntag eine dicke Kerze in die Mitte.

Kranz mit Sternchen - Schritt 1

Grundlage für diesen Adventskranz ist ein Ring aus Steckmoos, den Sie fertig beim Gärtner kaufen können. Diesen Kranz legen Sie zunächst in Wasser und lassen ihn so lange darin liegen, bis er unter die Wasseroberfläche taucht. Dann ist er ausreichend getränkt und hält die Blüten und Zweige schön frisch. Einzelne verblühte Sterndolden oder Zweige können Sie später bei Bedarf nach und nach austauschen.
Die Zweige von Sterndolde und Pistazie schneiden Sie mit der Gartenschere recht kurz zurecht. Abwechselnd stecken Sie die vorbereiteten Zweige in den feuchten Steckmoosring. Gehen Sie dabei ruhig großzügig mit den Zweigen um: Der Kranz soll später schließlich schön voll und üppig werden.
Den fertigen Kranz legen Sie auf einen Teller oder in eine flache Schale. Diese Unterlage ist notwendig, weil der Steckmoosring feucht ist.

Kranz mit Sternchen - Schritt 2

Nun basteln Sie die Dekoration für Ihren Adventskranz. Dafür brauchen Sie: schönes Geschenkpapier, Schere, Nadel, Faden und kleine Knöpfchen in unterschiedlichen Farben.
Für die Sternchen schneiden Sie am besten zunächst aus Pappe einen Rohling aus, den Sie anschließend immer wieder als Schablone verwenden können. Aus Geschenkpapier schneiden Sie dann viele kleine Sterne aus.
Als besondere Zierde bekommen die Sternchen eine funkelnde Mitte. Die haben wir so gemacht: Auf jeden Stern haben wir zunächst ein kleines Stückchen Seidenpapier gelegt (einfach ausreißen, die Kanten können und sollen schön fransig sein). Dann einen kleinen Knopf auflegen und mit farblich passendem Garn am Stern festnähen.
Die Sternchen anschließend einfach auf den Kranz legen. Fertig!