So kocht man Kaffee Filter, Automat, Pulver...

Früher war Filterkaffee der absolute Star, heute stehen Spezialitäten wie Latte Macchiato, Cappuccino oder Espresso hoch im Kurs. In vielen Haushalten steht anstelle der traditionellen Kaffeemaschine eine Padmaschine, die alle Köstlichkeiten im Handumdrehen und ganz unkompliziert zubereitet. Kaffee, Spezialitäten und ihre Zubereitung!

Filterkaffee & lösliches Pulver

Eine Hausfrau aus Dresden erfand 1908 den Kaffeefilter. Sie experimentierte mit den Löschblättern aus den Schulheften ihrer Söhne und begeisterte so viele Kaffeetrinker für ihren rückstandsfreien Kaffee, dass sie sich entschied, Unternehmerin zu werden. Bis heute verwenden Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt Filtertüten. In diese wird Kaffeepulver gefüllt, auf das dann in der Maschine siedendes Wasser kommt - in der Kanne landet duftender Kaffee. Wer es ganz schnell mag, greift zum Instantkaffee. Er löst sich unter Zugabe von heißem Wasser auf und ist sofort trinkfertig. Hersteller trocknen dafür Röstkaffeepulver und verarbeiten es zu Granulat. Das besitzt zwar die gleichen Bestandteile wie normaler Kaffee, aber nicht das volle Aroma.

Espresso, Mokka und Presso-System

Die Kaffee-Zubereitung in einer Glaskanne mit Pressfilter funktioniert so: gemahlenen Kaffee in die Kanne geben, kochendes Wasser zugeben, umrühren, fünf Minuten warten und Filter herunterpressen. Durch die lange Kontaktzeit von Wasser und Pulver entsteht ein besonders volles Aroma mit mehr Koffein.
Für die manuelle Espressozubereitung braucht man den klassischen Kannen-Kocher aus Aluminium oder rostfreiem Stahl. In den unteren Teil der Kanne kommt Wasser, in den Filter Espressopulver. Beim Kochen auf der heißen Herdplatte wird das Wasser von unten durch das Pulver gedrückt, im oberen Teil der Kanne sammelt sich der trinkfertige kleine Schwarze.
Das Kochen von Mokka ist die älteste, bekannte Kaffeezubereitungsart. Ein langstieliges Kännchen kommt auf den Herd, darin wird Wasser zum Kochen gebracht. Dann kommt Zucker hinzu, direkt danach das staubfein gemahlene Mokka-Pulver, alles gut verrühren. Der Mokka wird etwa drei Mal kräftig aufgekocht. Serviert wird er ungesüßt und sehr heiß.

Vollautomaten und ihre kleinen Geschwister

Auf Knopfdruck werden alle Schritte der Kaffeezubereitung von nur einer Maschine übernommen: Der Kaffee wird frisch gemahlen, aufgebrüht, und auch die Milch kann der Vollautomat und seinem heißen Wasserdampf aufschäumen. All diese Köstlichkeiten gelingen auch mit Siebträgermaschinen. Diese arbeiten ebenfalls mit dem Druck des heißen Wassers, werden jedoch mit fertig gemahlenem Pulver bestückt.
Neben den recht platzeinnehmenden Vollautomaten erfreuen sich Pad- oder Kapselmaschinen großer Beliebtheit. Unter einer Minute dauert die Zubereitung, ein Pad oder eine Kapsel ergibt ein bis zwei Tassen Kaffee. Die Geräte passen in jede Küche, sind in modernen Farben und charmanten Formen erhältlich. Auch den Kaffee in den Pads und Kapseln gibt es in verschiedenen Ausführungen: mit und ohne Koffein, mit Aromen wie Nuss oder Vanille oder auch fertig mit Milch und Kakaopulver.