Multitalent aus dem Wald Steckbrief: Bärlauch

Liegt im Frühjahr in lichten Laubwäldern ein Knoblauchduft in der Luft, wächst mit Sicherheit Bärlauch in der Nähe. Dieses würzige Kraut wird etwas 30 Zentimeter hoch und wächst wild in feuchten Laubwäldern mit nährstoffreichen Böden.
Wie sein zahmer Verwandter, der Knoblauch, wächst Bärlauch aus einer Zwiebel. Wenn diese im Frühjahr austreiben, bedecken sie im Handumdrehen den gesamten Waldboden.

bestand

Von Mai bis Juni ist Blütezeit. Dann erscheint der ganze Bestand wie mit unzähligen, reinweißen Blüten beschneit. Aber während dieser Zeit umgeben sich besonders die ausgedehnten Bestände mit einer Knoblauch-Wolke, die bei Windstille durchaus Menschen mit empfindlicher Nase vertreiben kann.

Ab Ende Juni verkriecht sich der Frühjahrsblüher wieder in den Boden.

Als es in Mitteleuropa noch Bären gab, sind diese zeitgleich mit dem Bärlauch aufgewacht - und haben sich erst mal gründlich den Bauch vollgeschlagen. Deswegen dachte man früher auch, Bärlauch würde Bärenkräfte verleihen.

Bärlauch - Multitalent aus dem Wald

Portrait
Kleine Pflanze, große Wirkung
Bärlauch im Garten