Spezial: Alles in Butter Küchentipps rund um die Butter

Wie Sie Butter richtig lagern, sinnvoll verwenden und auch zur Dekoration von Speisen einsetzen können. Wir verraten die besten Tipps:

Vorsicht: heiß!

In der warmen Küche eignet sich Butter besonders zum Kochen und Dünsten - für Saucen wie die klassische Hollandaise ist der zarte Buttergeschmack einfach unverzichtbar. Hier werden Temperaturen von zirka 90 bis 100 Grad erreicht - ungefährlich für die Butter, die erst bei 150 Grad zu verbrennen beginnt (wenn Fette verbrennen, bildet sich gesundheitsschädlicher Rauch). Zum Braten sowie zum Frittieren von Zutaten sollten hingegen Fette und Öle verwendet werden, die bis über 200 Grad stabil bleiben, wie beispielsweise Butterschmalz oder Sonnenblumenöl.

Backgeheimnisse

Butter wird durch die Verarbeitung mit dem Rührgerät schaumiger als Margarine und macht Kuchen und Torten lockerer. Zudem verleiht sie jedem Gebäck ihr typisch weiches Aroma. Daher ziehen viele Zuckerbäcker beim Backen und Verfeinern von Süßspeisen Butter der Margarine vor.

Wohin mit dem Butterfässchen?

Wird Butter zu warm oder in unmittelbarem Kontakt zu Luft aufbewahrt, oxidiert sie, das heißt sie schmeckt "ranzig" und riecht unangenehm. Daher sollte sie dunkel und bei kühlen Temperaturen lagern - ideal ist das Butterfach in der Kühlschranktür mit etwas unter 15 Grad Celsius. Wer Butter länger frisch halten möchte, kann sie auch ins Gefrierfach legen. Dort hält sie sich sechs bis acht Monate. Süßrahmbutter bleibt hier noch länger haltbar als Sauerrahmbutter.
Da Butter auch sehr empfindlich gegenüber Fremdgeruch reagiert, sollte sie insbesondere nicht in der Nähe von Fisch, Käse oder Zitrusfrüchten stehen.

Butter für Eilige

Wer gefrorene Butter schnell weiterverarbeiten möchte, kann einfach zum Kartoffelschäler greifen und damit dünne Scheiben abschneiden. Die tauen rasch auf.
Wer ganz schnell weiche Butter zum Kuchenbacken braucht, raspelt sie einfach mit der Küchenreibe und stellt sie 30 Sekunden lang bei 90 Watt in die Mikrowelle. So wird sie streichfähig, lässt sich bequem kneten und einrühren.

Butter auf dem Tellerrand

Wer mit kalter Butter dekorieren möchte, kann beispielsweise 5 Millimeter dicke Scheiben mit Plätzchenformen ausstanzen und erhält so schöne Figürchen.

Verfeinern von Speisen

Geben Sie die Butter erst kurz vor dem Servieren an gedünstetes Gemüse. So kommt ihr Geschmack besonders gut zur Geltung. Selbstgemachtes Hefegebäck schmeckt noch leckerer, wenn Sie es mit flüssiger Butter einpinseln, solange es noch warm ist.