Rezept Sushischnitten mit Sesamgarnelen

Aus Living at Home 4/2003
lah2003040981
pro
kcal: 351
55 Min.
Zutaten
Für: 2 Personen
  • 100 g Klebereis
  • Salz
  • 1 Tl Wasabipaste (wird aus der grünen Wurzel der
  • Wasabipflanze gewonnen und ist eine Art japanischer
  • Meerrettich)
  • 1-2 Nori-Algen-Blätter für Sushi
  • 8 Garnelen mit Schale à 25 g
  • 2 El Sesam
  • 1 Tl dunkles Sesamöl
  • 2-3 Stängel Koriandergrün
  • 75 g Salatgurke
  • 1 El eingelegter Ingwer
  • 2-3 El Sojasauce
Zubereitung

1. Den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser garen und abkühlen lassen. Eine kleine, eckige Form (z. B. Gefrierbox) mit Klarsichtfolie auslegen. Die Hälfte vom Reis hineinfüllen und glatt streichen. Mit Wasabi (oder Sahnemeerrettich) bestreichen, ein Algenblatt mit der Schere passend schneiden und darauf legen. Übrigen Reis darauf verteilen, glatt streichen. Mit einem weiteren Algenblatt bedecken und leicht anpressen.

2. Von den Garnelen die Schale bis auf das Schwanzstück entfernen. Garnelen entdarmen. Etwas Salzwasser zum Kochen bringen, Garnelen hineinlegen, kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und 3-4 Minuten ziehen lassen. Garnelen gut abtropfen lassen. Sesam in einem kleinen Topf unter Rühren goldbraun rösten, mit Sesamöl und etwas Salz mischen. Koriander in kleine Zweige zupfen. Gurke schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ingwer abtropfen lassen.

3. Klebereis an der Klarsichtfolie aus der Form ziehen und mit einem in Wasser getauchten Messer in Stücke schneiden. Mit der Gurke und dem Ingwer in ein Transportgefäß füllen. Die Garnelen in der Sesammischung wenden und mit dem Koriander in ein Gefäß füllen. Sojasauce in Portionseinheiten oder in einem verschließbaren Gefäß mitnehmen.

TIPP: Alle asiatischen Lebensmittel bekommen Sie in großen, gut sortierten Supermärkten oder im Asialaden. Die japanische Wasabipaste ist sehr scharf. Wer es lieber etwas milder mag, kann sie durch Sahnemeerrettich ersetzen.