Rezepte und Tipps Hefezopf selber backen

Ein Hefezopf adelt jeden Brunch, gehört zur kulinarischen Tradition zu Ostern und ist einfacher zu machen, als man denken mag. Wir zeigen, wie er gelingt und wie man den Hefezopf flechtet.
Hefezopf
In diesem Artikel
Das Grundrezept für den Hefezopf
Die Variationsmöglichkeiten für den Hefezopf
Die Kür: den Hefezopf flechten
Hefezopf verzieren
Rikes Lieblingsgebäck mit Hefe

Das gemütliche Frühstück bekommt festlichen Glanz, wenn der selbst gebackene Hefezopf auf den Tisch kommt. Beim Osterbrunch mit Freunden und Familie ist der Hefezopf der Star der Brunch-Tafel. Der lockere Hefeteig macht den Zopf schön zart. Für viele Genießer ist es schon das größte Glück, eine Scheibe vom frischen Hefezopf mit Butter zu bestreichen, für andere gehört unbedingt noch ein Löffelchen Konfitüre dazu. Der große Vorteil beim Hefezopf: Er schmeckt nicht nur morgens beim Brunch, sondern auch nachmittags zur Tasse Kaffee!

Das Grundrezept für den Hefezopf

  • 600 g Mehl
  • 20 g frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe à 7 g
  • 80 g Zucker
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 2 Eigelb (Kl. M)
  • 100 g weiche Butter oder Margarine
  • ½ Tl Salz

Für die Eistreiche:

  • 1 Eigelb (Kl. M)
  • 1 El Milch
  • gehobelte Mandeln, gehackte Nüsse oder Deko nach Wahl

1. Für den Vorteig Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken. In einer kleinen Schüssel Hefe in die Milch bröckeln, 20 g Zucker dazugeben und alles glattrühren, bis sich die Hefe vollständig in der Milch aufgelöst hat. Wer Trockenhefe verwendet, diese einfach mit dem Mehl mischen. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.

Restlichen Zucker, Eigelbe, Butter oder Margerine und Salz zum Vorteig geben und alles so lange mit den Knethaken eines Handmixers verkneten, bis der Teig schön glatt und elastisch ist. Zugedeckt an einem warmen Ort 60–90 Minuten auf das doppelte Volumen aufgehen lassen. Dann nochmals mit den Händen durchkneten. Je nach Rezept weiterverarbeiten.

2. Hefeteig in drei gleich große Portionen teilen, zu langen Rollen formen und zu einem Zopf flechten (s. u. Abschnitt "Hefezopf flechten"). Vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech heben. Weitere 15 Minuten gehen lassen. Soll ein Kranz aus dem Hefezopf werden, legen Sie ihn zum Kreis zusammen und stülpen Sie einen gefetteten Springformrand darüber.

3. Bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der mittleren Schiene 30–45 Minuten goldbraun backen. Die Backzeit hängt von der Größe des Zopfes ab. Der Hefezopf ist fertig, wenn er schön goldbraun ist.


Back-Tipp: Sollte er zu dunkel werden, decken Sie ihn während des Backens mit Alufolie ab.

Die Variationsmöglichkeiten für den Hefezopf

Osterkranz

Wunderbar wandelbar! Ob als Zopf oder Kranz – Hefeteig lässt sich toll variieren und mit verschiedenen Zutaten verfeinern. Trockenfrüchte, Rosinen, gehackte Nüsse wie Mandeln oder Pistazien, Marzipan oder auch Schokolade sind perfekt. Für unseren Osterkranz haben wir getrocknete Kirschen, gemahlene Haselnusskerne und gehobelte Haselnüsse dazugegeben. Den Hefezopf kann man außerdem füllen. Für unseren Hefezopf mit Schokofüllung haben wir 100 g Zartbitterschokolade gehackt, 200 g Marzipan geraspelt und zusammen mit 50 g gehackten Haselnüssen, einem Ei (Kl. M) und 4 El Amaretto (alternativ Orangensaft) cremig gerührt. Diese Masse kommt in die Teigrollen für den Hefezopf.

Die Kür: den Hefezopf flechten

Hefezopf selber backen

Den Hefezopf kennt man im Süden Deutschlands und in Österreich auch unter dem Namen "Striezel", in der Schweiz sagt man schlicht "Zopf". Der Hefezopf gehört nüchtern betrachtet zu den "Gebildebroten" – also zu allem, was aus Teig geflochten oder geformt wird. Man kann mit zwei Teigsträngen für den Hefezopf beginnen, klassisch sind drei, geübte Bäcker nehmen mehr als vier Rollen, die sie zum kunstvollen Hefezopf flechten.

Und so geht's: Den aufgegangen Hefeteig geben Sie auf eine bemehlte Arbeitsfläche und teilen ihn in zwei oder drei etwa gleich große Portionen. Dann rollen Sie jede Teigportion zu einer etwa 45 Zentimeter langen Schlange. Sollte der Teig einreißen, lassen Sie den Teig kurz ruhen, bevor Sie weitermachen. Die einzelnen Stränge flechten Sie zum Zopf: Zwei Rollen einfach abwechselnd umeinanderlegen, bei drei Rollen immer abwechselnd rechts über die Mitte und links über die Mitte. Der fertig gefaltete Hefezopf wird nun mit Wasser, Eigelb oder Milch bepinselt.
Vorsicht: Bei Milch oder Ei wird der Hefezopf beim Backen schneller dunkel! Jetzt sollte der Hefezopf noch mal eine halbe Stunde gehen, bevor er gebacken wird.

Hefezopf verzieren

Einen wunderbaren Glanz bekommt der Hefezopf, wenn Sie ihn mit heller, im Topf erwärmter Konfitüre (zum Beispiel Aprikosenkonfitüre) bestreichen, wenn er noch warm ist. Danach können Sie ihn noch bestreuen mit Mandelsplittern, Hagelzucker oder gemahlenen Pistazien. Schön in der Osterzeit: In die Vertiefungen des Zopfes essbare Deko unterbringen, wie etwa kleine Schokoeier oder Schokohasen.

Rikes Lieblingsgebäck mit Hefe

Grundrezept für Hefeteig
Beim Hefeteig zubereiten müssen einige Sachen beachtet werden. Wir zeigen die Gelingtipps im Video.
Butterkuchen mit Mandeln
Schnell und lecker: Butterkuchen mit Mandeln ist das perfekte Rezept für einen einfachen Blechkuchen.
Mediterrane Focaccia
Das raffinierte Fladenbrot Focaccia kann mit verschiedenen Zutaten verfeinert werden.
Hamburger Franzbrötchen
Franzbrötchen duften herrlich nach Zimt und schmecken warm am besten. Das Orginalrezept aus Hamburg.
Rezept des Tages