nlpopup

Melone: sommerliche Erfrischung

Genau das Richtige für heiße Sommertage: kühle, saftige Melone! Erfrischend, fruchtig und wunderbar leicht: Melone löscht mit ihrem hohen Wassergehalt den Durst und hat kaum Kalorien.

Melone ist der ideale Sommergenuss: 100 Gramm Melone haben gerade mal rund 30 Kalorien und einen kaum messbaren Fettanteil. Damit zählt die Melone zu den leichtesten Obstsorten. Zum Vergleich: 100 Gramm Banane haben fast 100 Kalorien.

Das schlanke Geheimnis der Melone ist ihr hoher Wasseranteil – zu rund 90 Prozent besteht die Frucht aus Wasser. Daneben liefert die Melone viele gesunde Nährstoffe: Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C sowie Eisen, Zink, Jod, Kalium und weitere Vitalstoffe.

Die Melone eignet sich für viele ganz unterschiedliche Leckereien: Sie lässt sich pur genießen oder in herzhaften Salaten, zusammen mit Käse oder Schinken als aromatische Vorspeise, im süßen Nachtisch oder als Zutat in fruchtigen Shakes und Cocktails.

Fotostrecke
25 Bilder

Zu den Klassikern mit Melone zählt die schnell gemachte Vorspeise mit geräuchertem Schinken: Dazu eine Zuckermelone in Spalten schneiden, Kerne aus der Melone entfernen und dünn geschnittenen, geräucherten Schinken auf die Spalten legen. Unser Tipp für eine leckere Variante: die Zuckermelonen-Spalten mit Graved Lachs servieren.

Melone: die Sorten

Botanisch gesehen zählt die Melone zu den Kürbisgewächsen. Die Melone ist also verwandt mit Gurke, Kürbis und Zucchini – ist aber der fruchtige Obstvertreter dieser Gattung. Es gibt hunderte von Melonensorten, die sich in zwei große Gruppen aufteilen lassen: Wassermelonen und Zuckermelonen. Letztere sind noch einmal unterteilt in die Cantaloup-Melonen, die Netzmelonen sowie die Winter- oder Honigmelonen.

Die Wassermelonen können bis zu 15 Kilo schwer werden, in den Handel kommen aber meist nur deutlich leichtere Modelle mit bis zu zweieinhalb Kilo Gewicht. Diese Melone hat eine glatte, grüne oder leicht grün-gelb gestreifte und recht dicke Schale. Ihr Fruchtfleisch ist meist rot, angeboten werden aber auch Wassermelonen mit gelbem Fruchtfleisch. Die Kerne sind im gesamten Fruchtfleisch der Melone verteilt. Die Wassermelone eignet sich besonders gut als eisgekühlte Erfrischung im Sommer. In der Zeit von Juni bis September gibt es die saftigsten Wassermelonen.

Die Zuckermelonen enthalten weniger Wasser und mehr Zucker – bis zu 10 Prozent Zucker können in dieser Melone stecken. Aus dieser süßen Melone lassen sich zum Beispiel schnell leckere Durstlöscher machen: einfach Melone zusammen Eiswürfeln in den Mixer geben – fertig ist der eiskalte, kalorienarme Slush, der gerade auch Kindern wunderbar schmeckt.
Bei Zuckermelonen liegen die Kerne im Inneren der Melone, sie lassen sich nach dem Aufschneiden der Melone ganz leicht mit einem Esslöffel entfernen.

Zu den bekanntesten Zuckermelonen gehören:
Die Netzmelone, die auch als Galia bekannt ist,  zeichnet sich durch eine weißlich-grüne, genetzte, korkartige Schale aus. Diese Melone schmeckt sanft nach Aprikose kann und bis zu 3 Kilo schwer werden.
Die gelbe, längliche Honigmelone zählt zu den bekanntesten Zuckermelonen. Diese Melone schmeckt besonders süß.
Neben diesen zwei sehr bekannten Zuckermelonen gibt es zahlreiche weitere Vertreter dieser Sorte, die man hin und wieder im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt entdeckt. Die Charentais Melone zum Beispiel hat eine glatte Schale mit länglicher Musterung in Grün und Gelb. Diese Melone duftet stark, hat ein feines Aroma und ist nur schlecht lagerbar. Noch seltener im Supermarkt zu finden sind die Warzenmelone mit ihrer pockigen, grün-gelben Schale oder die kleine Ogen Melone mit gesprenkelter Schale und süßem, grünlichem Fruchtfleisch.

Melone: Kauf und Lagerung

Melone möglichst reif kaufen und frisch genießen

Melone möglichst reif kaufen und frisch genießen

Jede Melone schmeckt frisch am besten! Die Melone wird nach der Ernte nicht mehr süßer, allenfalls saftiger und weicher: Kaufen Sie deshalb reife Früchte. Die erkennen Sie am Geruch, Aussehen und sogar am Klang: Eine reife, ganze Wassermelone klingt, wenn Sie mit dem Finger gegen die Schale klopfen, dumpf und voll. Die Melone vibriert dann sogar leicht. Unreife Wassermelonen reagieren auf unsere Klopfzeichen kaum, überreife Früchte klingen hohl.

Reife Zuckermelonen erkennt man am besten am Geruch: Besonders am Stielansatz riechen sie aromatisch. Und der Stielansatz dieser Melone sollte sich dann auch noch leicht eindrücken lassen – dann ist die Zuckermelone perfekt! Eine aufgeschnittene Melone sollte man in erster Linie nach ihrem Aussehen beurteilen: das Fruchtfleisch schön prall, farbintensiv und saftig, besonders im Bereich rund um die Kerne sollte es nicht trocken, eingefallen oder farblos wirken.

Eine ganze Melone hält sich an einem kühlen, dunklen Ort ein bis maximal zwei Wochen. Eine aufgeschnittene Melone sollte man am besten innerhalb von ein bis zwei Tagen genießen. Schnittflächen müssen in jedem Fall mit Frischhaltefolie abgedeckt werden, sonst trocknet die saftige Melone ganz schnell aus. Im Kühlschrank hält die Melone übrigens ein bisschen länger, die Kälte setzt ihr aber ganz schön zu: Die Melone verliert an Aroma, Farbe und Vitaminen.

Melone: Das Auge isst mit!

Melone als Schale für Obstsalat

Melone als Schale für Obstsalat

Deko-Tipp Nummer 1: Die Melone macht sich gut als Becher für Obstsalate, Eis oder auch herzhafte Salate. Dafür eignen sich kleine Melonen. Für die Herstellung des fruchtigen Behälters benötigen Sie ein scharfes Messer und eine runde Ausstechform oder große Tasse. Letztere setzen Sie auf die Melone und schneiden mit dem scharfen Messer im Zickzack von oben nach unten am Rand entlang. Das obere Drittel der Melone lässt sich dann wie ein Deckel abnehmen. Den unteren Teil der Melone können Sie mit einem großen Löffel aushölen. Das Fruchtfleisch natürlich nicht wegwerfen, sondern essen oder als Zutat für sommerliche Leckereien verwenden!

Deko-Tipp Nummer 2: Auch das Fruchtfleisch der Melone kann zum Hingucker werden. Mit einem Kugelausstecher lassen sich kleine Kugeln aus dem entkernten Fruchtfleisch der Melone lösen. Diese Kügelchen machen sich prima in Obstsalaten und Bowlen.

Deko-Tipp Nummer 3: Stückchen oder Kugeln der Melone sind auch ein hübscher Farbtupfer auf sommerlichen Fruchtspießchen. Zusammen mit Erdbeeren, Kiwi oder Kirschen wird die Melone auf Spieße aus Holz oder Plastik geschoben und zur Dekoration zum Beispiel in Eisbecher oder Cocktails gesteckt.

Text: Saskia Fehrholz