nlpopup

Stachelbeeren: rauhe Schale, süßer Kern

Von wegen stachelig und borstig: Stachelbeeren gehören zu den süßesten Beeren überhaupt. Aus den Früchten lassen sich außerdem tolle Rezepte zaubern. Überzeugen Sie sich selbst.

Obwohl Stachelbeeren mit ihren zarten Widerborsten etwas spröde und unnahbar wirken, ist der Name bestimmt nicht Programm. Ganz im Gegenteil: Stachelbeeren gehören zu den süßesten und auch größten Beerenobstsorten überhaupt. Sie haben von Juni bis August Saison und schmecken dann wunderbar roh sowie verarbeitet in Kuchen, Desserts und Kompotts oder Konfitüren; dabei vertragen sich Stachbeeren hervorragend mit anderem Obst wie Rhabarber, Bananen, Kiwis oder Erdbeeren. Selbst mit Gurken gehen Stachelbeeren in Chutneys eine köstliche Liaison ein. Die Beeren bestechen aber nicht nur durch ihr köstliches, etwas herbes Aroma – die verschiedenen Sorten sind in ihrer Farbvielfalt auch besonders hübsch anzusehen. Gesund und kalorienarm sind alle Stachelbeeren.

Karamellisierte Stachelbeeren und Stachelbeer-Gurken-Chutney

Karamellisierte Stachelbeeren und Stachelbeer-Gurken-Chutney

Stachelbeeren: Einkauf, Verarbeitung und Lagerung
Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Stachelbeeren prall und frisch aussehen, die Haut soll unbeschädigt sein. Waschen und putzen Sie Stachelbeeren vor der Verarbeitung. Für Konfitüren und Kompott nimmt man Stachelbeeren häufig im unreifen Zustand, weil der Pektingehalt dann besonders hoch ist und sich die Stachelbeeren hervorragend einmachen lassen. Für den frischen Verzehr schmecken nur vollreife Stachelbeeren, die sich rund eine Woche im Kühlschrank halten. Stachelbeeren können Sie auch gut einfrieren und sich so einen Wintervorrat anlegen. Eingefroren sind Stachelbeeren rund ein Jahr lang haltbar.


Stachelbeeren: Sorten
Stachelbeeren gibt es in Grün, Weiß, Goldgelb, Rot und sogar gestreift. Je nach Sorten haben Stachelbeeren eine mehr oder weniger dicke Haut mit mehr oder weniger Stacheln: Josta-Beeren, die eine Kreuzung aus Stachelbeeren und Schwarzen Johannisbeeren sind, haben beispielsweise gar keine Stacheln. Geschmacklich variieren Stachelbeeren von mehr süßlich bis etwas säuerlicher.

Bei Hobbygärtnern sind Stachelbeeren sehr beliebt und können als Strauch, Hecke oder als Hochstämmchen gezogen werden. Im Frühjahr tragen Stachelbeeren grünliche bis rötliche Blüten, aus denen dann zwischen Juni und August wohlschmeckende Früchte heranwachsen.

Stachelbeeren sind gesund
Stachelbeeren enthalten viel Vitamin C, Vitamin B1, Eisen, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Silicium und andere Mineralstoffe sowie Gerbstoffe und Fruchtsäuren. Stachelbeeren haben den höchster Zuckergehalt unter den Beeren. Sie sollen Krampfadern vorbeugen und für kräftige Haare und Nägel sorgen. 100 g Stachelbeeren haben rund 44 kcal/184 kJ.