nlpopup

Home Entertainment

Welcher TV-Typ sind Sie?


livingathome.de erklärt, wie Sie beim TV-Kauf die beste Wahl treffen und beantwortet die wichtigsten Fragen rund um LCD-TVs.

Welcher Fernseher ist der richtige für mich? Bei dieser Frage kommen viele Kaufwillige ins Grübeln. Kein Wunder, denn wo es früher alle Geräte technisch mehr oder weniger identisch waren und es mehr oder weniger ums Aussehen ging, werfen die Hersteller heute mit Begriffen wie "Full HD", "HD ready", "1080p" oder "24p-Wiedergabe" um sich. Doch was davon ist wirklich wichtig?

Um es vorweg zu nehmen: Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Fernseher zuzulegen, muss nicht unbedingt zum neuesten und teuersten "Full HD"-Gerät greifen.

Wann lohnt sich ein LCD-Fernseher?


LCD im Vormarsch: Hat der Röhrenfernseher schon ausgedient?
Die meisten Hersteller von LCD-TVs versprechen eine faszinierende Bildqualität und ein ganz neues Fernseherlebnis in High Definition. Doch was ist dran an den Werbeslogans - ist ein neuer LCD-Fernseher immer besser als der "alte" Röhrenfernseher? Nicht unbedingt, denn "Full HD"- oder "HD ready"-Geräte können ihre Qualitäten nur bei entsprechend hochaufgelöstem Filmmaterial ausspielen.

Ein "Full HD" Fernseher zeigt alle Bilder in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln oder Bildpunkten, der so genannten "Full-HD-Auflösung". Die Standard-PAL-Auflösung von TV-Sendungen und auch DVDs ist jedoch wesentlich geringer, nämlich ca. 768 x 576 Bildpunkte. Das bedeutet: Der HD-Fernseher muss das normale, zumeist auch noch analoge TV-Bild auf die Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten "hochrechnen" (skalieren). Hierzu wird das Fernsehbild ergänzt um zusätzliche Bildpunkte, die aus dem vorhandenen Bildmaterial elektronisch errechnet werden. Diese Arbeit übernehmen interne "Upscaler", und genau hier liegt der Knackpunkt, denn: Der "Upscaler" fügt Bildinformationen hinzu, die im Original gar nicht vorhanden sind, also quasi "erfunden" werden müssen. Qualitativ sehr gute Fernseher meistern diese Arbeit durchaus mit guten Ergebnissen, doch in der Regel ist das so hochgerechnete Fernsehbild nie so klar und scharf wie das Original, sondern eher leicht verwaschen und kontrastarm. Das in der Werbung oft gemachte Versprechen, dass ein HD-Fernseher auch "normale" TV-Aufnahmen oder DVDs in HD-Qualität zeigt, bleibt also in den meisten Fällen unerfüllt.


2010 fällt der Startschuss für HD-TV
Das bedeutet: Wenn Sie überwiegend TV-Sendungen über analogen Kabelempfang schauen und Filme noch mit dem guten, alten VHS-Recorder per Scart-Anschluss aufnehmen und das auch weiterhin tun wollen, lohnt sich ein LCD- oder Plasma-Fernseher mit "Full HD" oder "HD ready" für Sie noch nicht. Hier liefert im Gegenteil der alte Bildröhren-Fernseher das bessere Bild, denn er ist optimiert auf die Darstellung von analogen Fernsehbildern mit einer Standard-PAL-Auflösung. Wenn Ihr alter Fernseher also noch treu seine Dienste tut, behalten Sie ihn ruhig noch ein Weilchen. Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender haben kürzlich angekündigt, erst im Februar 2010 mit der regelmäßigen Ausstrahlung von HD-TV zu beginnen - Startschuss sollen die Winterspiele in Vancouver sein. Bis dahin müssen sich auch LCD-TV-Besitzer mit den alten PAL-Fernsehbildern abfinden.

Wenn Sie aber auf Ihrem Fernseher lieber Filme statt Fernsehsendungen schauen, den analogen VHS-Recorder schon lange gegen einen DVD-Player oder digitalen Festplattenrecorder ersetzt haben oder gar einen Bluray-Player Ihr Eigen nennen, lohnt sich ein HD-Fernseher unbedingt. Denn erst mit den richtigen Anschlussgeräten kann ein HD-Fernseher seine Qualitäten ausspielen.

Im 2. Teil erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf eines neuen Fernsehers achten sollten.


| 1 | 2 | 3 |