nlpopup

Hautpflege im Winter

Kalte und raue Hände - was hilft?


Raue Hände und eingerissene Nagelhaut sind die ersten unangenehmen Begleiterscheinungen der kalten Jahreszeit. So pflegen Sie Ihre Hände richtig.


Bei Minusgraden verengen sich sofort die Blutgefäße und die Durchblutung wird schlechter. Die Folge davon sind kalte Hände. Natürlich ist die erste Maßnahme, Handschuhe zu tragen und immer schön einzucremen, besonders nach dem Waschen. Denn der Handrücken besitzt kaum Talgdrüsen und Unterhautfettgewebe.


Wer richtig pflegt und cremt, kann vorbeugen
Streichelzarte Hände
Handmassagen mit reichhaltiger Handcreme (angereichert z.B. mit Aloe Vera, Bienenwachs oder natürlichem Mineralienschlamm aus dem Toten Meer) halten die Haut an den Händen geschmeidig, schützen sie und speichern die natürliche Feuchtigkeit. Bei akuten Notfällen wie eingerissene Nagelhaut oder splitternde Fingernägel kann ein spezieller Balsam mit Ringelblumenextrakt die kleinen Risse und trockenen Stellen an den Händen mildern.

Weiterer Pflegetipp: Das Duo Handmaske plus Handschuh lässt die Haut während des Pflegeprozesses besser atmen. Einfach auf die gereinigte Handoberfläche großzügig auftragen, einen Baumwollhandschuh überziehen und die Maske einziehen lassen (bei Bedarf auch über Nacht). Eventuelle Überschüsse sanft einmassieren.


Pflegeprodukte für Winterhaut