nlpopup

Krank im Winter

Erkältung - was hilft?


Hatschi! Jetzt zur kalten Jahreszeit plagt uns eine Erkältung nach der anderen. Medikamente gegen Husten und Schnupfen gibt es genug. Doch viele helfen nicht. Wir haben Tipps für Sie zusammengestellt, die bei einer Erkältung Linderung verschaffen - darunter viele Hausmittel, Früchte und Kräuter aus der Natur.


Draußen ist es kalt und ungemütlich. Da dauert es nicht lange: Der Hals kratzt, die Nase läuft - eine Erkältung ist im Anmarsch. Nicht immer muss es jedoch gleich der Griff in den Medikamentenschrank sein. Omas Hausmittel gegen Erkältung tun es oftmals auch!

1. Hausmittel gegen Erkältung


Wärme wirkt wohltuend bei Erkältung
Erkältungsbäder

Wenn eine Erkältung sich anschleicht, können warme Erkältungsbäder Linderung verschaffen. Als Badezusätze eignen sich Öle mit Kampfer, Eukalyptus, Kiefern- oder Fichtennadelöl. Die ätherischen Öle befreien die Nase, die Wärme fördert die Durchblutung und lindert Gliederschmerzen. Achten Sie darauf, dass die Wassertemperatur nicht über 38° Celsius liegt, damit der Kreislauf nicht zu stark belastet wird. Etwa 20 Minuten baden und danach schön warm einpacken!


Gurgeln bei Erkältung

Zu den klassischen Hausmitteln bei Husten und Halsschmerzen zählt das Gurgeln. Dafür eignet sich zum Beispiel Salzwasser: Geben Sie einen halben Teelöffel Salz in eine Tasse mit lauwarmem Wasser, umrühren und mehrmals täglich mit der Mischung gurgeln. Das Salzwasser lässt die Schleimhaut abschwellen und wirkt desinfizierend.

Als Alternative zu Salzwasser können Sie auch Apfelessig gegen Erkältung verwenden. Hierfür rühren Sie zwei Teelöffel Apfelessig in ein Glas mit warmem Wasser. Dann gurgeln Sie einige Minuten, wobei Sie die Apfelessigmischung im Mund öfter austauschen sollten. Apfelessig wirkt antibakteriell und ist ein bewährtes Mittel zur Linderung der Erkältung.


Brustwickel - ein bewährtes Hausmittel bei Erkältung

Fieber und andere Folgen einer Erkältung können durch Wickel, ein traditionelles Hausmitteln, bekämpft werden. Quarkwickel sind vor allem bei Reizungen im Brustbereich als auch zum Abkühlen der Körpertemperatur geeignet, denn Quark kühlt und hemmt Entzündungen. Die Alternative sind gekochte Kartoffeln: Sie haben eine krampflösende Wirkung bei Husten und beruhigen die Atemwege, denn sie speichern Wärme und geben sie ab.

Für den Quarkwickel: Streichen Sie etwa 500 Gramm Quark auf ein dünnes Baumwolltuch. Das Tuch anschließend zu einem Schal falten und auf die Brust oder um den Hals legen. Darüber wird ein dickeres Handtuch gelegt. Tragen Sie den Wickel so lange, bis die Quarkschicht antrocknet.

Für den Kartoffelwickel: Vier bis sechs Kartoffeln kochen und auf die Mitte eines Geschirrtuchs geben. Anschließend die Kartoffeln vorsichtig zerdrücken und in das Tuch einrollen. Das Ganze wird auf die Brust oder um den Hals gelegt und mit einem Schal fixiert. Den Wickel so lange tragen, bis er langsam abkühlt.


Die Erkältung wegatmen: Inhalieren mit ätherischen Ölen

Die Nase ist dicht, der Atem fällt schwer? Diese typischen Symptome kennen wir alle. Viele schwören bei Erkältung auf das Inhalieren mit ätherischen Ölen, denn sie lösen Sekrete in den Atemwegen und machen das Durchatmen spürbar leichter. Dazu zwei Liter Wasser aufkochen, das Wasser in eine Schüssel gießen und zwei bis drei Tropfen Öl (zum Beispiel Thymian, Eukalyptus oder Pfefferminz) hinzugeben. Anschließend das Gesicht über die Schüssel halten, den Kopf mit einem Handtuch abdecken und etwa zehn Minuten durch die Nase tief ein- und ausatmen.

Vorsicht jedoch bei kleinen Kindern! Da ihre Atemwege kürzer sind als die eines Erwachsenen und das Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt ist, können ätherische Öle zu Schwellungen an den Schleimhäuten führen.


Erste Hilfe bei Erkältung: viel frische Luft, viel Flüssigkeit und viel Schlaf

Achten Sie bei jeder Erkältung darauf, möglichst viel zu trinken, da die Flüssigkeit hilft, den Schleim zu lösen. Ideale Erkältungsgetränke sind Thymian-, Ingwer- und Holunderblütentees. Sie wirken nicht nur schleimlösend, sondern auch entzündungshemmend. Unser Extra-Tipp: Mischen Sie sich einen gesunden Shake aus grünem Tee, Ingwer und Acerolakirschaft, der viel Vitamin C enthält!

Ruhe ist die beste Medizin bei Erkältung!

Gönnen Sie sich also lange Pausen und viel Schlaf! In der Ruhephase kann sich der Körper erholen und neue Kraft tanken. Und gehen Sie eine kleine Runde spazieren, und lüften Sie Ihr Zimmer regelmäßig. Auch sollte die Luft im Raum feucht gehalten werden, da zu trockene Raumluft die Schleimhäute austrocknet. Zum Befeuchten der Luft einfach eine Schale mit Wasser oder ein feuchtes Tuch auf die Heizung legen.


2. Rezepte gegen Erkältung


Erkältung entgegenwirken - mit Hühnersuppe!
Hühnersuppe tut gut bei Erkältung

Der Hühnersuppe wird eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. In jedem Fall tut ein heißes Süppchen bei Erkältung einfach gut. Am besten kochen Sie die Suppe selbst, da der lindernde Effekt bei Fertigprodukten oft deutlich geringer ist. Erhitzen Sie ein Suppenhuhn mit Suppengemüse (Lauch, Karotten, Petersilie, Sellerie) in Gemüsebrühe und lassen Sie alles eineinhalb Stunden köcheln. Unser Tipp für eine besonders aromatische Hühnersuppe: Geben Sie ein Löffelchen selbstgemachtes Schnittlach-Pesto in die Suppe! Für eine schnelle Genesung mindestens zwei Teller Suppe am Tag essen.


Wirkt gegen Erkältung: die gute alte Zwiebel

Zwiebeltee hilft bei hartnäckigem Reizhusten. Durch die schwefelhaltigen Senföle hat der Tee eine desinfizierende Wirkung und erleichtert das Abhusten. Das Rezept: Zwiebel in Scheiben schneiden und in einem halbem Liter Wasser kochen lassen. Den Sud anschließend absieben und mit Honig oder braunen Zucker süßen. Bis zum Ausklingen der Erkältung sollte jeden Abend eine Tasse vor dem Schlafengehen getrunken werden.

Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, können auch Zwiebeln Abhilfe schaffen. Legen Sie dazu vor dem Schlafengehen eine halbierte Zwiebel in Kopfhöhe neben Ihr Bett. Die ätherischen Öle der Zwiebel verteilen sich über Nacht in der Luft und wirken abschwellend auf die Schleimhäute.


Die chinesische Methode: Ingwer bekämpft Erkältung

In der chinesischen Medizin schwört man auf ein heißes Getränk aus frischem Ingwer und Orangenschalen. Schneiden Sie dazu den Ingwer in kleine Stücke oder Scheiben. Der geschnittene Ingwer wird in kochend heißes Wasser gegeben. Warten Sie 15 Minuten und fügen dann frisch geschnittene Orangenschalen (Bio-Qualität) in das kochende Wasser hinzu und lassen es weitere 10 Minuten leicht köcheln. Dann alles abgießen und, wer mag, mit Honig oder Orangensaft abschmecken und trinken.


Der Klassiker bei Erkältung: Schwitzkur mit Fiebertees

Der Holunderblütentee ist der klassische Fiebertee. Er soll dem Körper helfen, eine Infektion über Nacht auszuschwitzen. Zwei Teelöffel der Blüten m it kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Einschlafen trinken, dick einmummeln und früh zu Bett gehen.


3. Früchte & Kräuter gegen Erkältung

Gegen Erkältungen ist manch ein Kraut gewachsen! Thymian, Kamille oder auch Salbei helfen gegen Schnupfnasen und Halsweh. Auch unter den Früchten gibt es regelrechte Wundermittel: Mit hohem Vitamin C-Gehalt und anderen gesunden Inhaltsstoffen unterstützen sie uns im Kampf gegen Erkältungen.


Fotostrecke: Früchte & Kräuter




Vitamin-Kick: Goji-Beeren
Goji nennt sich die asiatische Wunderfrucht in Sachen Erkältung. Die roten Beeren halten nicht nur Ihr Immunsystem fit, sondern punkten mit zahlreichen lebenswichtigen Nährstoffen wie den Vitaminen A, B und C oder den Mineralstoffen Eisen, Magnesium, Kalzium, Natrium und Kalium. Nebenbei besitzt die Frucht 4000 Prozent mehr Antioxidanten als Orangen und mehr B-Vitamine als jede andere Frucht.

Neu sind Gojis nicht: Von den Tibetern und Chinesen werden die Beeren schon seit über 6000 Jahren verehrt und zur Stärkung des Immunssytems gegessen. Die leicht säuerlichen Beeren sind bei uns als Riegel, Schokolade, Wein, Kaffee, Tee und Saft erhältlich. Getrocknete Gojis können morgens auch wunderbar ins Müsli oder unter den Joghurt gemischt werden.

Goji-Beeren sind in Bio- und Asialäden sowie online erhältlich:




Zistrosenblüte
Foto: Wikimedia
Zistrose ist ein weiteres natürliches Mittel, mit dem Sie Erkältungen in den Griff bekommen können. Die Heilpflanze, die im Mittelmeerraum heimisch ist, bekämpft die Krankheitserreger in den Schleimhäuten von Mund, Nase und Rachen. Ganz nebebei soll die Zistrose auch gegen Magen-Darm-Beschwerden hilfreich sein. Zistrose gibt es in von Form von Lutsch-Tabletten, Tee oder auch als Badezusatz. Erhältlich zum Beispiel in Apotheken oder online.




Cranberry: Wunderfrucht gegen Blasenbeschwerden
Eine regelrechte Trend-Frucht gegen Erkältungen ist Cranberry. Die kleinen, roten Früchte enthalten nicht nur viel Vitamin C, sondern auch jede Menge Antioxidanten, die unser Immunsystem stärken. Darüberhinaus warten Cranberries zahlreichen sogenannten sekundären Pflanzenstoffen auf, denen eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben wird. Cranberries sind in Form von Kapseln, Tee oder Saft erhältlich - zum Beispiel in Bioländen und Reformhäusern.