nlpopup

Gartendeko

Gartendeko  - Tipps & Ideen: leuchtende Farben, unerwartete Blickfänge oder pfiffige Details verleihen Ihrem Garten eine ganz persönliche Note, denn Gartendeko gibt es in unzähligen Formen und Farben.
Figuren, Farben, tolle Hingucker: für Gartendeko ist in jedem Garten Platz, egal wie groß dieser ist oder wie er gestaltet ist. Für einen Naturgarten kommt natürlich eine andere Art von Gartendeko in Frage als für moderne oder formal angelegte Gärten. Aber egal ob verspielt, künstlerisch oder klassisch, für welche Art Gartendeko Sie sich auch entscheiden, weniger ist mehr, denn zuviel überfrachtet den Garten und lässt ihn kleiner erscheinen.

Gartendeko: für jeden die richtige

Eine Gartendeko ist keine Sache der Gartengröße – sogar Balkone lassen sich toll dekorieren. Zu einer Gartendeko gehören nicht bloß die reinen Zier-Accessoires wie Windlichter oder Figuren, sondern auch Gegenstände, die wie Vogelhäuser oder Nistkästen einen ganz praktischen Nutzen haben. Das gilt natürlich auch für edle Gartengeräte oder Pflanzkübel in schickem Gewand. Bei der Wahl einer Gartendeko sind Ihnen keine Grenzen gesetzt, sie sollte aber zum Gartenstil passen. Knalliger Kunststoff passt in der Regel nicht zu Naturgärten, Rustikales aus Holz wirkt in modernen Gärten fehl am Platz.

Fotostrecke
12 Bilder

Eine Gartendeko muss unbedingt wetterfest und gut befestigt sein, bei Wind darf nichts durch den Garten fliegen. Windspiele sollten so hängen, dass sie nicht im Weg sind und sich vor einem Sturm leicht wieder abnehmen lassen, damit sie nicht beschädigt werden.

Gartendeko im Shabby Style – Holz, Metall und auch Beton setzen mit der Zeit eine dekorative Patina an, die Ihrem Garten eine ländlich rustikale Note wie in englischen Gärten verleiht. Dazu können Sie noch Fundstücke vom Flohmarkt mit Selbstgerechtem kombinieren, fertig ist eine schicke Gartendeko.

Ist Verwitterung oder Patina dagegen unerwünscht, sollten Sie Ihrer Gartendeko aus Holz mit einer Schicht Lasur oder Lack gegen Wind und Wetter wappnen. Licht und Feuer sind eine ganz besonders stimmungsvolle Gartendeko, die abends nicht nur für Sicherheit und Atmosphäre sorgt, sondern auch Strukturen zeigen, die einem tagsüber gar nicht auffallen.

Steinfiguren sind eine klassische Gartendeko und setzen mit den Jahren Patina an.

Licht als Gartendeko

Licht kommt auf unterschiedliche Weise als Gartendeko in Frage: als LED, Halogenlampen oder auch Feuer in Form von Kerzen, Feuerschalen und Fackeln. Tagsüber verstecken sich elektrische Lampen hinter Steinen oder im Unterholz und erwachen erst zur abendlichen Show zum Leben. Und dann werden auf einmal auch Pflanzen zur Gartendeko, die man tagsüber gar nicht beachtet.

Schwimmende Gartendeko: Solarkugeln mit Dämmerungsschalter verzaubern den Teich.

Die meisten Lampen und auch Fackeln fixiert man einfach mit Erdspießen, so dass man sie noch beliebig oft neu platzieren kann. Wer einzelne Objekte als Gartendeko ins rechte Licht setzten will, greift zu speziellen Strahlern, deren Kopf in alle Richtungen gedreht werden kann.

Strahler werden überall dort eingesetzt, wo durch das indirektes Licht als Gartendeko überraschende Effekte erzielt werden sollen. Rotes Licht beispielsweise verstärkt die Laubfarbe von Blutbuchen, während strahlend weißes Licht etwa aus Findlingen oder hochgewachsenem Pampasgras eine hervorragende Gartendeko macht. Die Dosierung des Lichtes ist dabei wichtig, übermäßig eingesetztes Licht wirkt hart und unfreundlich.

Stimmungsvolles Licht für gemütliche Abendstunden: Fackeln wie diese Taumelfackeln (Esschert Design) sind eine ganz besonders schöne Gartendeko.

Tipp: Erforschen Sie zunächst mit einer Taschenlampe den Garten. So können Sie die interessantesten Objekte bestimmen und die optimalen Plätze für die Beleuchtung aus verschiedenen Blickwinkeln ausprobieren, bevor Sie die Lampen fest einbauen. Wichtig ist in allen Fällen, dass die Leuchten nicht blenden, sonst haben sie ihre Funktion als Gartendeko verfehlt.

Natürliche Gartedeko

Formschöne Steine, ein besonders gewachsener Baum, eine urige Wurzel oder ein imposanter Rosenbusch: natürliche Gartendeko ist nicht nur umsonst, sondern sieht im Wandel der Jahreszeiten auch immer wieder anders aus.

Mini-Teich: überzählige Wasserpflanzen wie Tannenwedel oder Tausendblatt sind eine perfekte Gartendeko für den Gartentisch.

Besonders in Naturgärten wird schon eine alte Baumwurzel zur schönen Gartendeko, auf der Sie  Moose oder auch Serum-Arten ansiedeln können, so dass die Wurzel mit der Zeit immer uriger aussieht. Natursteine lassen sich zu einer Trockenmaurer aufschichten, die dann nicht nur als Gartendeko eine gute Figur macht, sondern auch noch Eidechsen und andere Tiere anlockt. Trockenmauern brauchen festgestampften Kies oder Steinplatten als Fundament und sollten zum Hang hin eine leicht Neigung haben.

Herbstlaub gehört mit zur schönsten natürlichen Gartendeko überhaupt, es sorgt mit satten Farben für gute Laune und lässt sich noch kinderleicht zu toller Deko arrangieren.

Blühende Gartendeko

Leuchtendes Rot, knalliges Gelb oder ein sattes Blau: eine üppige Blütenpracht im Beet oder im Kübel ist der Traum jedes Gartenbesitzers. Das geht mit Stauden am besten. Damit Blüten als Gartendeko im Beet richtig zur Geltung kommen, sollten Sie die Pflanzen von Anfang an richtig arrangieren.

Ob Ton in Ton oder mit sattem Farbkontrast - blühende Stauden wie Rudbeckien sind eine erstklassige Gartendeko.

Das A und O eines schönen Staudenbeetes ist nicht nur eine stimmige Farbkombination, sondern auch das richtige Verhältnis von hellen zu dunklen Tönen. Bei der Planung wird zuerst festgelegt, welche Farbe das Beet bestimmen soll oder ob es eine kunterbunte Gartendeko werden soll. Um die Wirkung einer Leitfarbe zu erhöhen, werden ihr einige Pflanzen mit helleren Farbtönen zur Seite gestellt. Beim dunklen Purpurbeet ist man mit Silber gut beraten.

Das Spiel mit Farbkontrasten macht Blütenkombinationen erst richtig interessant.

Wichtig ist, dass diese Begleitfarbe optisch nicht so viel Raum einnimmt wie die Hauptfarbe. Eine blühende Gartendeko beeinflusst den gesamten Garten, denn blaue Pflanzen erzeugen generell Weite und vergrößern ihn optisch optisch, wenn man sie in hintere Bereiche pflanzt.
Gelbe Blüten verkleinern einen Garten optisch, wirken aber freundlich und peppen dunkle Ecken auf. Rot drängelt sich gerne in den Vordergrund und dominiert den Garten, Weiß bildet einen angenehmen Ruhepol.

Gartendeko für die Terrasse

Die Terrasse bietet sich als Platz für Gartendeko geradezu an, dort trifft man sich mit Freunden, und genießt laue Sommerabende mit einem Gläschen Wein.
Stilvolle Möbel, ein schöner Sonnenschutz und Deko-Accessoires machen die Terrasse schnell zum zweiten Wohnzimmer und zu Ihrem absoluten Lieblingsplatz.

Außergewöhnliche Gartenmöbel sind eine erstklassige Gartendeko.

Zur Gartendeko gehören nicht nur Windspiele und blühende Kübelpflanzen in formschönen oder bunten Kübeln, sondern auch Terrassenkamine, eine stimmungsvolle Beleuchtung und natürlich Möbel. Outdoor-Möbel gibt es aus Holz, Metall oder Geflecht, im Stil modern, klassisch oder traditionell. Oft gibt es Tische, Stühle und Liegen als Modellreihen mit genau aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten, aus denen Sie sich ein Wunsch-Arrangement zusammenstellen können und es beliebig erweitern können.
Auf Gartentischen werden Blumensträuße, kleine Windlichter und buntes Geschirr im Handumdrehen zur Gartendeko.

Nützliche Gartendeko

Gartenwerkzeuge, Nistkästen oder Futterhäuschen haben natürlich einen praktischen Nutzen, können aber auch eine erstklassige Gartendeko sein.
Für Werkzeug gilt das sogar, wenn dieses nicht mehr benutzt wird, denn als rostige Gartendeko versprühen ausgediente Sensen oder Sicheln noch nostalgischen Charme.

Nistkästen sind nicht nur erstklassige Gartendeko, sondern bietet Vögeln ein kuscheliges Zuhause.

Ein Nistkasten hängt idealerweise im Schatten oder Halbschatten in 2 bis 3 Meter Höhe und mit dem Einflugloch nach Südosten. Wenn sich der Kasten leicht nach vorne neigt, kann kein Regenwasser ins Einflugloch fließen. Sind Katzen oder Marder im Garten, sollte der Nistkasten frei hängen oder an einer Mauer befestigt sein.

Fotostrecke
8 Bilder

Text: Thomas Heß