nlpopup

Ungesundes Essen macht süchtig

Wissenschaftler eines Forschungsinstitutes in Florida haben jetzt mit ihrer Arbeit nachgeweisen: Süßes und Fettes machen auf Dauer tatsächlich abhängig. Denn die Wege im Gehirn werden verändert.

Die Untersuchungen der Forscher liefen so ab: 40 Tage lang fütterten sie drei Gruppen von Ratten. Die eine Gruppe bekam normale Kost, die andere wurde eine Stunde am Tag mit Leckereien wie Käse, Speck und Kuchen gefüttert, und die dritte Gruppe lebte im Schlaraffenland – sie durfte sich fast den ganzen Tag lang an einem reichhaltigen Buffet mit Fettem und Süßem bedienen.

Ergebnis Nummer 1: Die Buffet-Gruppe nahm am meisten zu.

Fett und Zucker schmecken nicht nur gut - sie machen auch süchtig

Fett und Zucker schmecken nicht nur gut - sie machen auch süchtig

Ergebnis Nummer 2: Die Wege im Gehirn hatten sich bei dieser Gruppe verändert – sie war nun süchtig nach Käsekuchen, gebratenem Speck und Schokolade. Mit anderen Worten: Nach einer gewissen Zeit kann man von fetten und süßen Leckereien die Finger einfach nicht mehr lassen, selbst wenn man weiß, dass man dadurch zunimmt und die Gesundheit gefährdet. Die Ratten ließen sich zum Beispiel auch durch unangenehmes Licht oder störende Geräusche nicht davon abbringen, sich das fette und süße Essen zu beschaffen. Sie erduldeten alles, nur um an ihr kalorienreiches, schmackhaftes Futter zu gelangen.

Ergebnis Nummer 3: War die Buffet-Gruppe zu Beginn noch mit recht kleinen Portionen glücklich, stieg ihr Konsum im Laufe der Zeit an. Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich das Belohnungssystem im Gehirn so sehr an die Zufuhr der süßen und fetten Glücklichmacher gewöhnt hatte, dass es nach immer mehr verlangte. Um glücklich zu sein, mussten die Portionen immer größer werden.

Nach der fetten Kost fällt das Umgewöhnen recht schwer

Nach der fetten Kost fällt das Umgewöhnen recht schwer

Übrigens: Am Ende wurden alle Ratten wieder schlank! Die Gruppe, die im Schlaraffenland gelebt und gegessen hatte, setzte unbewusst auf eine Radikal-Diät. Als die Wissenschaftler sie nämlich wieder für gesundes Essen mit Möhrchen und Salat begeistern wollten, traten die dicken Ratten in Hungerstreik. Sie wollten entweder zurück zum Fett-Buffet oder eben gar nichts essen. Nach zwei Wochen “Entzug” hatten sie der kalorienreichen Kost entsagt und kehrten zum artgerechten, leichten Speiseplan zurück.

Text: Saskia Fehrholz