Direkt zum Inhalt

Reiseapotheke: gesund durch den Urlaub

Wer in den Urlaub startet, kann sich auf unbekannte Orte, Erholung und spannende Eindrücke freuen. Doch jede Reise birgt auch Gesundheitsgefahren. Mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke kann man sich gegen allerlei Unbill wappnen. Wir sagen, was in Ihrer Reiseapotheke nicht fehlen darf.Wer auf Reisen ist, braucht eine gut ausgestattete Reiseapotheke. So können Erkrankungen im Urlaub vermieden oder gelindert werden. Die Reiseapotheke muss dafür individuell gepackt werden. Der Inhalt der Reiseapotheke orientiert sich an dem Reiseziel, der Reisedauer und der Reiseart. Daneben sollte jede Reiseapotheke eine gewisse Grundausstattung beinhalten.

Reiseapotheke: die Grundausstattung

Verband, Desinfektionsmittel & Co.: Eine Reiseapotheke sollte immer über eine feste Grundausstattung verfügen. Hierzu zählen Pflaster, Verbandmaterial und Schere sowie eine Pinzette. Auch Wund- und Heilsalbe und ein Spray zur Desinfektion von Wunden dürfen in der Reiseapotheke nicht fehlen. Ebenfalls gehören Hygieneartikel, wie Handdesinfektionsgel und Reinigungsspray, in die Reiseapotheke.

Pflaster & Co. gehören in jede Reiseapotheke
Pflaster & Co. gehören in jede Reiseapotheke

Medikamente in der Reiseapotheke: Schmerz- und Fiebermittel sind in jeder Reiseapotheke obligatorisch. Weitere Medikamente der Reiseapotheke werden abhängig von der eigenen Krankengeschichte gewählt: Präparate, die man häufig einnimmt, gehören also immer in die Reiseapotheke.

Wer eine Dauermedikation benötigt, sollte das entsprechende Medikament in der Reiseapotheke unterbringen, es aber auch im Handgepäck mit sich führen, sollte die Reiseapotheke nicht verfügbar sein oder verloren gehen.

Für Medikamente, die in der Reiseapotheke keinen Platz mehr finden oder nicht mitgenommen werden können, weil die Kühlkette nicht gewährleistet ist, ist es ratsam, die Wirkstoffliste mitzuführen. Diese steht im Beipackzettel oder kann beim Arzt erfragt werden. Bei Bedarf weiß dann auch die ausländische Apotheke ein adäquates Mittel.

Und wenn Sie in Ihrer Reiseapotheke auf ein zu kühlendes Medikament nicht verzichten können, gibt es hierfür spezielle Isolationstaschen, die das Mitführen ermöglichen.

Die Medikamente einer Reiseapotheke müssen individuell gewählt werden
Die Medikamente einer Reiseapotheke müssen individuell gewählt werden

Reiseapotheke & Kinder: Wer mit Kindern reist, sollte bedenken, dass diese eine eigene Reiseapotheke benötigen, die mit altersgerechten Medikamenten ausgestattet ist. Bei der Erstellung dieser Reiseapotheke empfiehlt sich die Rücksprache mit dem Kinderarzt.

Reiseapotheke nach Art der Reise

Je nach dem, wie gereist wird, ob mit Auto, Schiff oder Flugzeug, sollte die Reiseapotheke bei Bedarf um Tropfen, Tabletten oder Kaugummis gegen Reiseübelkeit erweitert werden.

Thrombosegefährdete Personen sei geraten, sich vor einem Flug mit Ihrem Arzt über eine eventuell nötige Medikation zu unterhalten. Hier macht auch Vitamin E in der Reiseapotheke Sinn: Angeblich senkt es das Thromboserisiko im Flugzeug.

Wer eine Wandertour macht oder längere Fußmärsche einplant, sollte die Reiseapotheke um Blasenpflaster und Schmerzgel erweitern.

Wer seine Reise zu Fuß zurücklegt, sollte sich mit Blasenpflastern und Schmerzgel wappnen
Wer seine Reise zu Fuß zurücklegt, sollte sich mit Blasenpflastern und Schmerzgel wappnen

Das Reiseziel bestimmt die Reiseapotheke

Abhängig vom Reiseziel muss die Reiseapotheke zusätzlich bestückt werden:

In sonnenstarken Ländern darf natürliches ein kühlendes Gel gegen Sonnenbrand nicht fehlen, im Campingurlaub mit Lagerfeuer und Gaskocher empfiehlt sich eventuell eine Brandsalbe.

Wer in die Sonne fährt, sollte vorsichtshalber ein Gel gegen Sonnenbrand einpacken
Wer in die Sonne fährt, sollte vorsichtshalber ein Gel gegen Sonnenbrand einpacken

Beim Zelten genauso wie auch im Hotelzimmer plagen uns Insekten – eine Salbe gegen Mückenstiche gehört da in jede Reiseapotheke. Ein insektenabwehrendes Mittel ist immer sinnvoll, besondere Wichtigkeit hat dieses Präparat aber in Malaria-Ländern. Unter Umständen sind diese Mittel, wie zum Beispiel Moskito-Coils (abbrennbare Anti-Moskito-Spiralen), am Zielort aber auch wesentlich günstiger zu haben als hier. Noch wichtiger kann eine Malaria-Prophylaxe sein, um sich vorsorglich gegen gefährliche Moskitostiche zu schützen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Hausarzt beraten.

Mehr Infos zum Thema Malaria von der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin:
Empfehlungen zur Malariavorbeugung

Schutz vor Insektenstichen braucht man vor allem in Malaria-Gebieten
Schutz vor Insektenstichen braucht man vor allem in Malaria-Gebieten

Viele Urlaubserkrankungen sind bedingt durch schlechte Wasser- und Lebensmittelqualität: Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen und Durchfall sind die Folgen. Die Reiseapotheke sollte also die gängigen Magen-Darmpräparate bieten, dazu gehören auch Elektrolyte und Schmerzmittel gegen Krämpfe. Außerdem praktisch sind Tabletten zur Entkeimung des Wassers (z.B. Micropur). Mit diesen Tabletten lässt sich auch in Ländern mit schlechter Wasserqualität Trinkwasser herstellen.

In keiner Reiseapotheke fehlen sollten Medikamente gegen Erkältung. Denn auch Sonnenziele bergen eine Erkältungsgefahr, beispielsweise durch Klimaanlagen in Flugzeugen und Hotelzimmern.

Achtung bei spezielle Medikamenten in der Reiseapotheke: Nicht jedes Land akzeptiert die in Deutschland zugelassenen Medikamente. Informieren Sie sich vorab bei Ihrem Arzt, was sie mitnehmen dürfen. Für Dauermedikamente, wie beispielsweise Insulin, stellt Ihnen Ihr Arzt eine Bescheinigung aus, damit es weder beim Check-In am Flughafen noch bei der Einreise in ein Land Probleme gibt.

Die Reisedauer

Wichtig ist natürlich, dass man die Reisedauer in Betracht zieht und ausreichend Medikamente in die Reiseapotheke packt. Selbstverständlich muss für einen Kurzurlaub nur eine kleine Reiseapotheke zusammengestellt werden.

Die Lagerung der Reiseapotheke

Lagern Sie die Reiseapotheke an einem kühlen, schattigen Platz und achten Sie darauf, dass es Medikamente gibt, die im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen.

Maßnahmen vor dem Urlaubsantritt

Impfungen vor Reiseantritt mindern das Krankheitsrisko
Impfungen vor Reiseantritt mindern das Krankheitsrisko

Bevor Sie auf Reisen gehen und dafür eine Reiseapotheke zusammenstellen, sollten Sie die Impfbestimmungen für das Reiseland checken und sich notfalls impfen lassen. Und es empfiehlt sich eine umfassende Auslandskrankenversicherung, falls Sie am Urlaubsort einen Arzt aufsuchen müssen. Notieren Sie sich auch Notrufnummern und Adressen wichtiger medizinischer Einrichtungen – damit im Notfall alles griffbereit ist.

Generell gilt: Jede Reise in ein fremdes Land sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt besprechen und sich über eventuell notwendige Medikamente informieren. Auch ein Gesundheitscheck vor Reiseantritt ist ratsam. Das ersetzt zwar nicht die Reiseapotheke, erspart aber mitunter unangenehme Krankheitserfahrungen im Urlaub.

Empfehlungen des Auswärtigen Amtes für die Reiseapotheke:
Liste des Auswärtigen Amtes mit empfohlenen Medikamenten für die Reiseapotheke