Direkt zum Inhalt

Anti-Stress-StrategienRelax-Tipps für den Alltag

Bereit zum Abschalten? Damit Sie sich richtig entspannen können, brauchen Sie vor allem eines: Zeit. Und die richtige Umgebung, in der Sie die Seele ungestört baumeln lassen können.

Einen Rückzugsort einrichten

Suchen Sie sich einen Platz, an dem Sie sich richtig wohl fühlen und den Sie nach Herzenslust mit Decken und Kissen ausstaffieren können. Ob das im Schlafzimmer, im Wohnzimmer oder woanders ist, spielt keine Rolle - Hauptsache, Ihre Kuschelecke ist nicht unmittelbar einsehbar. Stellen Sie wenn nötig einen Raumtrenner auf oder schützen Sie Ihr Entspannungsplätzchen mit großen Stoffbahnen vor neugierigen Blicken. Tipp: Platzieren Sie einzelne Eyecatcher in kühlem Blau. Denn die Wasserfarbe hat einen nachweislichen Cool-down-Effekt auf den Betrachter.


Es werde Licht!

Auch wenn Sie Ihren Rückzugsort gemütlich gestalten - düster sollte er nicht sein. Denn Licht spielt eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Stress. So zeigen wissenschaftliche Studien, dass Licht die Ausschüttung bestimmter Hormone aus den Nebennieren anregt, die sowohl den Stoffwechsel als auch die Reaktion des Körpers auf Anspannung und Hektik regulieren. Diesen positiven Effekt des Lichts können Sie sich auch zuhause zunutze machen: Sie können eine spezielle Tageslichtlampe, eine so genannte Lichtdusche, kaufen - oder Sie sorgen für ganz viel echtes Tageslicht. Alternative für abends: Auch der Blick in flackerndes Kerzenlicht wirkt beruhigend.

Der passende Soundtrack

Sorgen Sie für die richtige Musik zum Relaxen. Denn wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Klänge Stress messbar abbauen können. So fand der amerikanische Musikprofessor Arthur W. Harvey heraus, dass langsame Stücke, die unter dem Rhythmus des durchschnittlichen Herzschlages (zwischen 68 und 72 Schlägen pro Minute) liegen, die Pulsfrequenz beruhigen. Mittlerweile gibt es sogar eigens im Ruhepuls-Takt komponierte Entspannungsmusik.


Dufte Entspannung

Schnuppern Sie den Stress weg: Denn ätherische Öle sprechen über unseren Geruchssinn direkt den Bereich im Gehirn an, der die Emotionen steuert. Besonders entspannend wirken dabei Kamille, Lavendel, Melisse, Rosenholz und Basilikum. Ihre volle Wirkung entfalten die Öle, wenn sie in einer Duftlampe verdampft werden. Beginnen Sie zunächst mit drei bis vier Tropfen im Wasser und steigern Sie die Dosis langsam, bis Sie Ihre persönliche Duftintensität gefunden haben. Alternativ können Sie das Öl auch auf eine lauwarme Kompresse träufeln und sich diese auf die Stirn oder den Nacken legen. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass Sie hochwertige, naturreine Öle verwenden.


Bitte nicht stören!

Zum Schluss noch ein Tipp: Wer sich wirklich entspannen will, sollte sich sicher sein, dass er nicht gestört wird. Also: Telefon und Handy aus, Klingel leise stellen - und tief durchatmen ...

1. Teil: Entspann dich!
2. Teil: Relax-Tipps für den Alltag