Direkt zum Inhalt

Welche Sonnenbrille passt zu mir?

Im Sommer gehört die Sonnenbrille zum perfekten Outfit dazu. Dabei ist die Sonnenbrille mehr als nur ein modisches Accessoire. Sie schützt unsere Augen vor zu viel Licht und gefährlichen Strahlen.

Sonnenbrille: modisches Accessoire

Die Sonnenbrille sollte sie zu unserem Stil, zu unserer Haarfarbe, zum Grundton unserer Haut und vor allem auch zur Gesichtsform passen. Deshalb: Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl und greifen Sie nicht zum erstbesten Modell. Dann werden Sie lange Freude an Ihrer Sonnebrille haben – und müssen nicht jedes Jahr nach einer neuen Ausschau halten.

Sonnenbrille: Welche passt am besten zu Ihrer Gesichtsform?

Welche Sonnenbrille passt zu mir?

Ovales Gesicht: Herzlichen Glückwunsch, sie können nahezu jede Sonnenbrille tragen! Besonders gut stehen Ihnen die XXL Sonnenbrillen, die derzeit in Mode sind. Die großen Brillengläser machen das ovale, meist schmale Gesicht optisch breiter. Einen ähnlichen Effekt hat eine Sonnenbrille mit breiten Bügeln oder einem voluminösen Rahmen.

Rundes Gesicht: Die Sonnenbrille sollte am besten mit eckigen Formen einen Kontrast zur weichen Gesichtsform bilden. Schmale, rechteckige Sonnenbrillen sind ideal, gerne mit breiten Bügeln, die das Gesicht optisch unterteilen. Auch eine rahmenlose Sonnenbrille passt zum runden Gesicht.

Kantiges, eckiges Gesicht: Lassen Sie eckige Sonnenbrillen lieber links liegen und wählen Sie eine Sonnenbrille, die runde Gläser und ein dünnes Gestell hat – so bringt die Sonnenbrille Weichheit ins geradlinige Gesicht. Ob die Sonnenbrille schmal oder lieber breit und groß ist, hängt von Ihrem Geschmack und der Kopfgröße ab.

Herzförmiges Gesicht: Oben breit, unten schmal – das ist das herzförmige Gesicht. Und zu dem passt eine Sonnenbrille mit schmalen, ovalen Gläsern sehr gut. Kontrastreich zum herzförmigen Gesicht ist eine rechteckige Sonnenbrille. Nicht so schön: die trendigen Pilotenbrillen, sie betonen die Herzform zu stark.

Große Sonnenbrillen-Modelle sind In. Sonnenbrille von 3suisses. Preis: ca. 15 Euro

Sonnenbrille:

Grundsätzlich stellt sich unser Auge durchaus auf unterschiedliche Helligkeiten ein – bei viel Licht zieht sich die Pupille zusammen, bei wenig weitet sie sich. Das reicht bei starkem Sonnenlicht als Regulation aber nicht aus, eine Sonnenbrille muss her! Beim Schutz durch die Sonnenbrille geht es also zum einen um das Abdämpfen der Helligkeit, aber zum anderen auch um den Schutz vor der ultravioletten Strahlung. Diese UV-Strahlen sind zwar nicht sichtbar, können das Auge aber schädigen: Es kann zur Bindehautentzündung und zu dauerhaften Schädigungen der Hornhaut kommen.

Grundsätzlich gilt: Je höher der UV-Schutz ist, desto hochwertiger ist die Sonnenbrille. Gute Sonnenbrillen halten bis zu 99 Prozent der UV-Strahlen bis zur Wellenlänge von 400 Nanometern (UV-A, UV-B und UV-C) von unseren Augen fern. Wenn Sie sich bei Ihrer alten Sonnenbrille nicht sicher sind, welchen UV-Schutz sie bietet, können Sie das beim Optiker meist kostenlos testen und bestimmen lassen.

Auf der Innenseite des Bügels findest sich bei nahezu jeder Sonnenbrille die Aufschrift CE. Diese belegt, dass die Sonnenbrille grundlegende Sicherheitsanforderungen aus europäischen Richtlinien erfüllt. Eine unabhängige, generelle Prüfung der Qualität von Sonnenbrillen gibt es aber nicht.

Mit der richtigen Sonnenbrille den Sommer genießen

Die richtige Sonnenbrille: Das sollten Sie beachten

Verarbeitung:

Gläser: Auch die Gläser der Sonnenbrille sollten augenscheinlich in Ordnung sein – keine Einschlüsse, kein unerwünschter Farbverkauf, keine Schlieren und natürlich keine Kratzer. Auf leichten (!) Fingerdruck darf das Glas nicht nachgeben.

Sicht-Test:

CE-Zeichen im Bügel: Kaufen Sie generell keine Sonnenbrille, in der dieses Zeichen fehlt!

Die Pilotenbrille zählt zu den zeitlosen Klassikern. Sonnenbrille von Anthropologie. Preis: ca. 34 Euro

Sonnenbrille: der Blendschutz

Die Tönung der Gläser der Sonnenbrille dimmt quasi das sichtbare Licht. Am besten sind übrigens braune, grüne oder graue Gläser, sie verfälschen die natürlichen Farben am wenigsten. Das ist besonders im Straßenverkehr mit Ampeln und Schildern wichtig. Achtung: Der Blendschutz sagt nichts über den UV-Schutz der Sonnenbrille aus! Das kann durchaus gefährlich werden. Dann nämlich, wenn die Gläser stark getönt sind und der UV-Schutz zeitgleich recht gering ausfällt. Die Tönung suggeriert den Augen Dunkelheit, die Pupillen öffnen sich weit, die schädliche UV-Strahlung strahlt ungehindert ins Auge.

Große Hersteller von Sonnenbrillen haben den Blendschutz, also die Stärke der Tönung, in Kategorien unterteilt. Diese Kategorie findet sich als Zahl von 0 bis 4 in der Innenseite des Brillenbügels.

Kategorie 0:

Kategorie 1:

Kategorie 2:

Kategorie 3:

Kategorie 4: Extrem starke Abdunklung mit nur 3 bis 8 Prozent Lichtdurchlässigkeit. Geeignet ist diese Sonnenbrille auch für schneebedeckte Berge und das Hochgebirge. Aber: Sonnenbrillen der Kategorie 4 beim Blendschutz sind für den Straßenverkehr zu dunkel! Sie sind nicht geeignet fürs Auto- oder Radfahren.

Wichtig: Sonnenbrille für Kinder!

Sonnenbrille für Kinder

Auch und gerade Kinder sollten eine Sonnenbrille tragen. Nicht ständig, aber unbedingt zum Beispiel im Urlaub am Meer, wo der helle Strand und das Wasser das Sonnenlicht reflektieren und die Helligkeit sehr hoch ist. Als Faustregel gilt: Wann immer Sonnencreme und Sonnenhütchen angezeigt sind, sollte auch eine Sonnenbrille zum Einsatz kommen. Denn gerade die Augen der Kinder verfügen über einen geringeren natürlicheren Schutz als die der Erwachsenen. Außerdem ignorieren Kinder beim Spielen häufig die Tatsache, dass sie geblendet werden.

Beim Kauf der Sonnenbrille für Ihr Kind sollten Sie ein paar Dinge beachten. Dann schützt die Sonnenbrille nicht nur vor der Sonne, sondern praktischerweise auch gleich vor allem, was sonst noch beim Spielen ins Auge geraten könnte.

UV-Schutz:

Bruchsicherheit:

Seitenschutz:

Aussehen und Passform: Wenn den Kindern die Sonnenbrille nicht gefällt oder beim Tragen weh tut, werden sie die Brille nicht tragen oder “aus Versehen” verlieren. Am besten sucht Ihr Kind die Sonnenbrille also mit aus, dann gefällt sie garantiert. Und beim Optiker wird die Sonnenbrille so angepasst, das sie nicht rutscht oder kneift.

Die Sonnenbrille will gehegt und gepflegt werden

Sonnenbrille: Was ist sonst noch wichtig?

Auch Sonnenbrillen brauchen Pflege: spezielle Reinigungstücher, Sprays oder auch etwas Spülmittel und viel lauwarmem, klarem Wasser sorgen für Durchblick. Für die schnelle Reinigung der Sonnenbrille unterwegs sind am besten weiche Microfasertücher geeignet. Das Abreiben der Brillengläser mit einem Zipfel unseres T-Shirts ist keine gute Idee: Kleine Schmutzpartikel in der Kleidung zerkratzen auf Dauer die Gläser. Und auch Papiertaschentücher sind nicht geeignet für die Reinigung der Sonnenbrille, weil sie die Gläser zerkratzen. Ein gutes, festes Brillenetui schützt die Sonnenbrille, wenn die Sonne einmal nicht scheint.

Auch die Gläser von Sonnenbrillen können Sehschwächen wie Kurz- oder Weitsichtigkeit ausgleichen. Dafür werden die Gläser vom Optiker entsprechend bearbeitet und geschliffen.

So genannte phototrope Gläser passen sich der jeweiligen Helligkeit automatisch an: Im Dunkeln werden die Gläser hell, im Hellen werden sie innerhalb weniger Sekunden dunkel (im Durchschnitt maximal 30 Sekunden). Gerade für lichtempfindliche Augen kann das ein Segen sein – man erspart sich das ständige Wechseln der Brille. Die  Sonnenbrillen mit den Automatik-Gläsern eignen sich jedoch weniger gut fürs Autofahren, weil die Autoscheibe einiges der UV-Strahlung bereits filtert und ohne die dunkelt die Sonnenbrille selbst bei starker Helligkeit nicht ab.

Manche Sonnenbrillen bieten außerdem polarisierende Gläser: Das verhindert Lichtreflexe und Spiegelungen beispielsweise von Wasseroberflächen und Metall. Praktisch und angenehm ist das besonders für Outdoor-Sportler und durchaus auch beim Autofahren an sehr sonnigen Tagen.

Diese Sonnenbrillen liegen im Trend: Sonnenbrille von Ray Ban (Preis ca. 135 Euro); Sonnenbrille von Asos (Preis ca. 16 Euro); Sonnenbrille von Linda Farrow (Preis ca. 540 Euro); Sonnenbrille von Topshop (Preis ca. 21 Euro)