Direkt zum Inhalt

Wellness: alles, was uns gut tut

Wellness hat Karriere gemacht. Kaum ein Schlagwort wurde in den vergangenen Jahren ähnlich oft verwendet, um uns Hotels, Dienstleitungen und Produkte anzupreisen, die zu einer kleinen Auszeit, gesunder Ernährung und seelischem Wohlbefinden – also zu Wellness – verhelfen sollen.

Der Ursprung von Wellness

Erstmals tauchte der Begriff Wellness 1654 in einer Monografie von Sir A. Johnson auf – das damalige Wort “wealnesse” wurde im Oxford English Dictionary mit “gute Gesundheit” übersetzt. Denn der zusammen gesetzte Begriff Wellness setzt sich aus den Begriffen Well-being und Fitness bzw. Well-being und Happiness zusammen.

Mittlerweile wird das Werbeversprechen Wellness zwar längst inflationär für Produkte wie Joghurt oder Aloe-Vera-Socken benutzt. Aber der Grundgedanke, der hinter Wellness steckt, nämlich bewusst und gesundheitsfördernd mit dem eigenen Körper umzugehen, gewinnt in unserer multimedialen Zeit, in der man immer mehr Stress ausgesetzt ist, weiterhin an Bedeutung.

Der wichtigste Grundpfeiler von Wellness: die Gesundheit

Das Wichtigste, worauf man achten sollte, um sich im ursprünglichen Verständnis von Wellness wohl zu fühlen, ist die eigene Gesundheit. Und um zu diesem Ziel von Wellness zu gelangen, helfen in erster Linie eine gesunde Ernährung und Bewegung.

Wichtig für eine gesunde Ernährung: frisches Obst

Wie Sie die im Bezug auf Obst und Gemüse oft gepriesene “5-am-Tag”-Regel” ganz einfach umsetzen können, verraten wir hier.

Wellness & Ernährung:

Wellness auf dem Tisch: 30 leichte Rezepte

Wer Wellness spüren will, braucht Bewegung

Sich Wellness zu gönnen und eine Massage zu buchen, ist schön und gut. Aber um den Ziel von Wellness, einem gesunden und guten Körpergefühl, näher zu kommen, sollte man sich auch aktiv bewegen. Denn jeder weiß, dass ein trainierter Körper mehr Kalorien verbrennt und wie gut man sich fühlt, wenn man sich zum Sport aufgerafft hat. Und genau da fängt Wellness an.

Wellness durch Sport: Fitness sorgt für ein gutes Körpergefühl.

Ob Sie für Ihr persönliches Wellness-Programm ins Fitnessstudio gehen, zu Hause Bauch-Beine-Po-Übungen, ein Workout beim Telefonieren oder Pilates machen oder sich durch Trendsportarten wie Nia und Thairobics für Bewegung begeistern, ist dabei völlig egal. Dauerhaft wird man nur die Art von Bewegung beibehalten, die nicht nur eine gute Figur, sondern auch Spaß bringt – ein weiterer Grundpfeiler von Wohlbefinden und Wellness.

Wellness: Übungen für Bauch, Beine, Po

Wellness & Sport:

Wellness

Um Wellness zu genießen, muss man keine Spa-Behandlung buchen. Es reicht, in einer ungestörten Stunde nicht immer weitere Aufgabe abzuhaken, sondern sich einfach mal bewusst eine Auszeit zu gönnen. Anregungen für Wellness zu Hause, wohlige Vollbäder, schöne Bad-Accessoires, Tipps zur Fußpflege und Wellness für raue und gestresste Haut sowie die passenden Pflegeprodukte für ein Verwöhn-Programm finden Sie hier.

Schöne Wellness Accessoires für zu Hause

Wellness at Home:

Die ruhige Seite von Wellness: Entspannung

So sehr wir darauf gepolt sind, Job und Alltag möglichst effektiv zu organisieren, so schwer fällt es uns mittlerweile, einen wichtigen Part von Wellness umzusetzen: nämlich einfach mal zu relaxen, nichts zu tun und somit Stress entgegen zu wirken. Wer merkt, dass er sich zu wenig Wellness gönnt, also zu selten ausruht, sollte sich für gezielte Auszeiten im Alltag oder Entspannungs-Übungen immer wieder kleine Zeitfenster freihalten. Anregungen dafür bieten auch unsere Relax-Tipps, ein paar hilfreiche Profi-Tipps vom Stress-Coach und ein kleiner Guide, was man beim Entspannen in der Sauna beachten sollte.

Wellness & Entspannung:

Wellness

Wohlfühlen kann sich nur, wer genug schläft. Da man aber nicht immer ausreichend schlafen kann, helfen notfalls auch mal natürliche Mittel gegen Müdigkeit, um sich wohl zu fühlen.

Wellness: Alles für die Schönheit

Wellness & Alltag: