Direkt zum Inhalt
Stress runterfahren

Unser Körper ist im Alltag hohen Belastungen ausgesetzt. Und auch unsere Seele leidet unter Druck und negativem Stress. Atmen Sie durch, entspannen Sie sich! Wenn Sie sich für ein Detox-Programm entscheiden, reicht es nicht, Ihren Körper zu entgiften. Auch Ihre Seele ist reif für eine Frischekur. Schauen Sie positiv in die Zukunft und versuchen Sie, gelassen zu bleiben, auch wenn der Alltag Sie übermannt. Und wagen Sie öfter mal ein Lächeln!

Giftstoffe vermeiden

Zugegeben: Wir alle haben unsere kleinen Laster. Aber Rauchen, Alkohol trinken und der tägliche Coffee to go sind jetzt absolut tabu - die Grundidee beim Detoxen liegt schließlich im Entgiften des Körpers! Unterstützen Sie Ihre Entgiftungsorgane also, wo Sie nur können und verzichten Sie völlig auf Nikotin, Alkohol und Koffein.

Ausreichend schlafen

Neben zahlreichen anderen Faktoren ist Schlafmangel ein Hauptgrund für die Übersäuerung unseres Körpers. Denn im Schlaf sind unsere Entgiftungsorgane hochaktiv und bauen Gifte, Schlackstoffe und Säuren ab, die sich im Laufe des Tages in unserem Körper ansammeln. Wer ausreichend schläft (in der Regel sieben bis acht Stunden pro Nacht) ist morgens frischer, ausgeglichener und erholt - und startet voller Energie in den nächsten Detox-Tag.

Frischluft tanken

Lassen Sie sich ordentlich durchpusten! Sauerstoff - tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder ausgeatmet - fördert die Durchblutung der Reinigungsorgane, die dadurch effektiver arbeiten und Gifte schneller abtransportieren. Gehen Sie also so oft wie möglich an die frische Luft, ob beim Spaziergang mit dem Hund, beim Sonne tanken in der Mittagspause oder zum Sporttreiben.

Gesund ernähren

Überdenken Sie Ihren Speiseplan - und das am besten nicht nur für die Dauer des Detox-Programmes, sondern langfristig. Essen Sie viel Obst und Gemüse, verzichten Sie auf Fastfood und vermeiden Sie Tiefkühl- oder Dosenkost. Ernähren Sie sich außerdem fettarm: Paniertes oder Frittiertes sind beim Detoxen No-Go's.

Sport treiben

Halten Sie sich fit und gesund. Perfekt fürs Detoxing sind leichte Ausdauersportarten an der frischen Luft, die Ihren Stoffwechsel in Wallung bringen. Spezielle Yoga-Arten und Massagen (z.B. Hot-Stone- oder Fußreflexzonen-Massagen) zielen außerdem auf das Lymphsystem und Entgiftungsorgane wie Leber und Niere ab und fördern so die Entschlackung.

Trinken, Trinken, Trinken

Die Niere hat eine lebenswichtige Aufgabe in unserem Körper, denn Sie reinigt unser Blut. Unterstüzen können wir sie dabei, indem wir ausreichend trinken. Zwei bis drei Liter pro Tag sollten es in jedem Fall sein. Dabei müssen Sie sich aber nicht auf Wasser beschränken. Auch Kräutertees, ein erfrischender Ingwer-Aufguss oder Hühnerbrühe können den Wasserhaushalt auffüllen und dabei helfen, Giftstoffe hinauszuschwemmen.

Besser essen

Wählen Sie für Ihre Ernährung möglichst Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau. Denn je frischer die Produkte sind, desto weniger wird unser Körper mit Umweltgiften, Geschmacksverstärkern, Konservierungmittel und Farbstoffen belastet.

Dem Körper

Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit eine kleine Auszeit. Spezielle Detox-Fußbäder oder Meersalzzusätze für die Badewanne ziehen Gifte aus dem Körper und wirken reinigend. Und der Gang in die Sauna entspannt nicht nur die Muskeln, sondern bringt uns auch ordentlich ins Schwitzen, so dass Giftstoffe über die Poren der Haut abtransportiert werden.

Auf Süßigkeiten verzichten

Chips, Weingummi, Schokolade: Auf diese Dickmacher sollten Sie beim Detoxing unbedingt verzichten, auch wenn es schwer fällt. Ein kleiner Trost: Nach einiger Zeit der "Enthaltsamkeit" nimmt die Nasch-Lust in der Regel ab. Fruchtsäfte liefern außerdem ausreichend Zucker und auch mit Honig leicht gesüßter Tee kann die Lust auf Süßes schnell vertreiben.