Mit alten Stoffen dekorieren

Dinge mit Geschichte müssen nicht aussehen wie von anno dazumal. Gezielt eingesetzt sorgen sie für einen Hauch Nostalgie im Wohnzimmer: zum Beispiel alte Leinensäcke, aus denen wir tolle Kissen genäht haben.

Tipp: Alte Stoffe passen sofort in moderne Wohnungen, wenn sie in zeitgemäße Formen gebracht werden: als geradlinige Kissen oder als Plaid mit farblich passender Rückseite.

  • Sofa "Stocksund", ca. 600 Euro, www.ikea.de
  • Stehleuchte "Twist", 160 cm hoch, ca. 480 Euro, Plaid "Sheila", Türkis, ca. 145 Euro, www.flamant.com
  • Beistelltisch "Kiji" by Noé Duchaufour-Lawrance, ca. 310 Euro, Teppich "Rythmus", 200 x 300 cm, ca. 705 Euro, www.ligne-roset.de
  • Alte Leinensäcke, ab ca. 30 Euro, www.das7tezimmer.de

 

Antikes Leinen verwenden

Falten und Liegeflecken an den Kanten von altem Leinen lassen sich mit einer Zugabe Soda zum Waschmittel entfernen. Hartnäckige Flecken über Nacht einwirken lassen.

Antike Möbel mit Neuem kombinieren

Die Besonderheit des gustavianischen Sekretärs lässt sich durch moderne Stühle und Wandfarben sogar noch betonen.

 

Tafelsilber rahmen

Klare Schaukästen für streng sortiertes Tafelsilber verstehen sich bestens mit einem modernen Druck.

Tipp: Schwarz-weiße Kompositionen kommen auf einer Kontrastfarbe besonders zur Geltung. Dabei reicht es oft, ein Teilstück der Wand zu streichen. Geht schnell, kostet wenig, wirkt enorm.

 

Geschirr modern präsentieren

Kontrastprogramm für geliebte Stücke: kühles Glas, moderner Stahl. Für diese perfekte Kulisse gibt es garantiert Szenenapplaus. Schließlich hat das Familiengeschirr mit dieser Präsentation einen ständigen zeitgemäßen Ehrenplatz.

 

Reich verziertes Porzellan

Das gute Rosenthal-Geschirr gab früher nur bei besonderen Anlässen ein Gastspiel. Als Deko kommt es jeden Tag zur Geltung.

Alte Fotos groß aufziehen

Raus aus dem Karton: In XXL werden unscheinbare Fotos zu echten Hinguckern. Kunstkopie.de verhilft kleinen Bildern zu echter Größe... Antike Fotos in modernem Rahmen, Schwarz-Weiß-Töne zu frischem Mint, Zierleisten und geschwungene Stuhlbeine zu klaren Formen: Eine Prise Gestern belebt das Heute ungemein.

 

Vintage-Gläser kombinieren

Eine Vase steht ungern allein. Hier kommen auch unterschiedliche Generationen bestens miteinander zurecht. Vor allem wenn sie alle ähnlich bestückt werden.

Tipp: Mehrere Vintage-Gläser zusammengestellt ergeben ein wirkungsvolles Ensemble. Schön, wenn ein gemeinsamer Grundton sie optisch zusammenhält.

 

Mit Vorratsgläsern dekorieren

Betagte Vorratsgläser eignen sich toll als Deko-Behälter für kleine Flaschen, Strandfunde oder Stumpenkerzen.

 

Antike und moderne Kunst kombinieren

Die farbbekleckste Staffelei nimmt dem antiken Porträt die steife Ernsthaftigkeit, seine zeitgenössischen Mitstreiter stehen auf dem Boden oder sind an die Wand geklemmt. Das Ergebnis: ein lässiges Gruppenbild mit Dame.

Tipp: Moderne Nachbarschaft steht alten Meistern richtig gut zu Gesicht und integriert sie charmant in die eigenen vier Wände.

 

Alte Teddybären

Bärenstarkes Dreiergespann: alte Kuschelbären. Als Deko bekommen sie eine ganz neue Aufgabe und erinnern uns an fröhliche Kindertage.

So klappt der Mix

Was nicht passt, wird passend gemacht. Andreas Lichtensteins Trick: Die Dinge mit anderen Augen zu betrachten. Und mit weniger Ehrfurcht.

  • Woher weiß ich, was Ramsch ist und was sich als Deko eignet?
    Hier geht es ja gerade um Gegenstände, die eigentlich nur als Erinnerungsstücke wichtig sind, die also unter Umständen erst mal nur in Ihren Augen schön sind. Dafür gilt: Probieren Sie aus, spielen Sie ein wenig herum. Das funktioniert am besten, wenn man sie aus ihrem gewohnten Kontext nimmt, ihnen ungewöhnliche Plätze gibt. Weil sie da oft eine völlig neue, überraschende Wirkung bekommen: etwa das Besteck an der Wand, ein alter Schrank vor einer knallig gestrichenen Wand ... 
     
  • Welche Grundregeln gibt es?
    Ein einzelner Kerzenständer oder eine einsame Vase auf dem Bord wirken weniger stark, als wenn sie in Gruppen daherkommen. Das gilt für abgeliebte Teddybären ebenso wie für ein einzelnes Foto im Rahmen. Dinge mit ähnlicher Farbe oder Form können besonders gut zusammenstehen – notfalls bekommen Teddybären passende Outfits verpasst oder die Vasen werden mit gleichen Blumen bestückt. Ich gehe da eher spielerisch heran und versuche, freche und ungesehene Kom­binationen für Altes und Neues zu finden.
     
  • Mache ich mich damit nicht lustig über die Familienerbstücke?
    Zu viel Respekt tut ihnen auch nicht gut. Schon weil sie dann in der Schublade oder in Kellerkisten versauern. Warum soll die Schüssel der Uroma nicht als Vase genutzt werden oder das Sonntagsgeschirr von einst auf einem supermodernen Sideboard zur Geltung kommen. Und aus dem Fünfzigerjahre-Vorhang aus Großmutters Stube können immerhin noch vier schicke Kissen entstehen und so die Erinnerung aufleben lassen.

 

Dekotipp der Woche